Ihr Kunststoffabfall = unsere Ressource der Zukunft

Für Gewerbe und Industrie ist die InnoRecycling schon seit 19 Jahren eine zentrale Anlaufstelle für Entsorgungsgüter aller Art, was kann nebst Kunststoffabfall noch bei Ihnen abgegeben werden?
Neben sämtlichen Kunststoffabfällen entsorgen wir auch Karton, Papier, Holz, Metalle, Elektronik, Batterien, Sperrmüll, Glas, Textilien usw.

Das Recycling von Kunststoff ist Ihre Kernkompetenz, was sind die Vorteile gegenüber der unzeitgemässeren Methode der Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) oder Deponie?
Wir entziehen Kunststoffe bewusst den Abfallbergen, um diese zu verkleinern respektive um damit wieder neue Kunststoffe herzustellen. Unser Grundmaterial für neue Kunststoffe ist aber nicht Erdöl, wie beim herkömmlichen Kunststoffproduktionsprozess, sondern unser Ausgangsmaterial hierfür ist Plastikabfall, welcher bekanntlich in grossen Mengen vorhanden und dazu noch viel kostengünstiger ist als Erdöl. Auch sollten wir uns bewusst sein, dass wenn Plastikabfall verbrannt wird, im Schnitt die 3-fache Menge an CO2 freigesetzt wird. Z. B. wenn eine Tonne Polyethylen (Silagefolien) verbrannt wird, entstehen dabei 3140kg CO2. Wird der Plastikabfall aber im Recyclingprozess nur gereinigt und umgeschmolzen zu neuem Kunststoff, wird dabei praktisch kein zusätzliches CO2 freigesetzt.

Viel viele Tonnen Rohstoffe konnten so in den letzten beiden Jahren wiederverwertet werden?
In den letzten zwei Jahren haben wir über 70 000t Kunststoffabfälle dem Recycling zugeführt und somit weit über 140 000 t Erdöl eingespart. Würde man dabei die gesparte Menge an Erdöl umrechnen in Lastwagenladungen, welche hintereinander parkiert wären, so ergäbe dies über 100km.

Können Firmen die gewonnenen Rohstoffe auch direkt bei Ihnen beziehen?
Ja, denn wir können zusammen mit unserem Schwesterbetrieb Innoplastics sämtliche Produktionsketten der kunststoffverarbeitenden Industrie beliefern, sei es mit Mahlgütern oder mit Granulaten.

InnorecyclingGranulate-aus-Altkunststoffen.png

Welche Dienstleistungen bieten Sie im Einzelnen an und für wen sind diese interessant?
Wir bieten Kunststoffsammlungen, Entsorgungskonzepte und Recyclingkreisläufe an für Konsumenten, Gewerbe-, Industrie-, Produktionsbetriebe bis hin zum Detailhandel. Auch in Privathaushalten werden seit rund 20 Jahren Kunststoffabfälle wie PET-Flaschen und Milchflaschen gesammelt, welches Potenzial sehen Sie dort für die Zukunft?
Hier schlummert in der Schweiz noch eines der grössten ungenutzten Ressourcenpotenziale, denn es werden erst ca. 11% aller verbrauchten Kunststoffe dem Recycling zugeführt. Wenn wir hier somit zukünftig nur ähnlich ambitioniert handeln wie unsere Nachbarländer, wird sich die Sammelmenge in den nächsten Jahren vervier- bis verfünffachen. Dies führt unweigerlich zu mehr echter Kreislaufwirtschaft und zusätzlichen Arbeitsplätzen.

Mit dem «Sammelsack» haben Sie für Privathaushalte eine praktische Lösung zur Kunststoffsammlung lanciert. Was genau verbirgt sich dahinter?
Der Konsument ist grundsätzlich sehr gewillt, seine Abfallberge zu reduzieren respektive mehr seiner Abfälle dem Recycling zuzuführen, wenn es ihm einfach und praktikabel gemacht wird. Anstatt Plastikabfälle nun selber daheim zu sortieren, was praktisch kaum jemand so genau kann, um diese direkt verarbeiten zu können, übernimmt modernste Sortiertechnologie diese Arbeit. Damit bieten wir dem Haushalt die Möglichkeit an, sämtliche Kunststoffverpackungen wie Becher, Flaschen, Schalen, Folien, Töpfe usw. in einem Sack zu sammeln, was sich direkt im Kehrichtsack widerspiegelt, weil nur noch halb so viele Güselsäcke benötigt werden.

Besteht denn überhaupt eine Nachfrage nach gemischt gesammelten Kunststoffen?
Weder die PET-Getränkeflaschensammlung noch die gemischte Plastikflaschensammlung vom Detailhandel kann direkt dem Recycling zugeführt werden, wegen der verschiedenen mitgesammelten Kunststoffqualitäten. So werden auch diese vor dem Recyclingprozess jeweils über externe Sortieranlagen in einzelne Kunststoffqualitäten nachsortiert, wie dies mit den Sammelsäcken auch gemacht wird. Der einzige Unterschied, ob nur Flaschen oder eben Flaschen, Becher, Folien, Schalen usw. sortiert werden, liegt in der Auslegung der Sortieranlagentechnologie. Wichtig hier zu wissen ist, dem Kunststoffrecycler selber ist es egal, ob gewisse Kunststoffe separat oder gemischt gesammelt wurden, entscheidend alleine dabei ist die Endqualität der sortierten Kunststoffe.

Wie hoch ist der ökologische Gesamtnutzen einer gemischten Haushaltskunststoffsammlung?
Gemäss der EMPA-Studie 2017 wird der ökologische Mehrwert wie folgt festgehalten: «Die gemischte Sammlung hätte das Potenzial, zukünftig einen wichtigen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen der Abfallwirtschaft zu leisten.»
Eine vom BAFU mitgetragene Studie «Kurve 2017» kam zum Ergebnis, dass das Potenzial des ökologischen Nutzens einer gemischten Haushaltskunststoffsammlung gleich gross ist wie die bereits seit vielen Jahren etablierte Glasflaschensammlung.

Welche vier Hauptvorteile entstehen bei der Sammlung und beim Recycling von Kunststoffabfällen?
Weniger Kosten für den Konsumenten, weniger Verbrauch von Erdöl, weniger Energieverbrauch, weniger CO2-Belastung für die Umwelt.

InnorecyclingKunststoffe-in-Ballen-nach-der-Sortierung

Wo können Privathaushalte und Firmen solche «Sammelsäcke» beziehen?
Auf www.sammelsack.ch unter «Verkaufs-und Annahmestellen» sind sämtliche Koordinaten auf einer Map eingetragen.

Bieten Sie auch einen Onlineshop an?
Online können neben den verschiedenen Sammelsäcken auch Sammelboxen mitbestellt werden, welche in verschiedenen Motiven erhältlich sind oder sogar selber individuell gestaltet werden können.

Welche Neuerungen oder Projekte haben Sie für die nähere Zukunft geplant?
Wir arbeiten daran, dass zukünftig jeder Konsument in der Schweiz die Möglichkeit erhält, auch seine Kunststoffabfälle=alternative Ressource in nächster Umgebung dem Kreislauf zuführen zu können.

Vielen Dank für das Interview.


Gegründet wurde die InnoRecycling AG 2000
Anzahl Mitarbeiter: 22
Spezieller Firmenslogan:«Es gibt keinen Müll, ausser in unseren Köpfen»
InnoRecycling AG
Hornlistrasse 1
8360 Eschlikon TG
Tel 071 973 70 80
Fax 071 973 71 91
info@innorecycling.ch
www.sammelsack.ch

SolarMax bietet seine neuen Wechselrichterserien wahlweise mit einem Display an

Der Speicher- und Wechselrichterhersteller
SolarMax bietet seine neuen Stringwechselrichter der Serien SP, SMT und SHT ab sofort optional mit einem Display an. Die Daten der kompakten und preiswerten Wechselrichter lassen sich zwar kostenfrei über die App Max-Link oder das Online-Portal MaxMonitoring visualisieren. Manche Kunden wünschen sich allerdings, die Wechselrichterdaten direkt am Gerät über eine Anzeige ablesen zu können. Diesem Kundenwunsch kommt SolarMax nun mit der optionalen Lösung entgegen. Display bietet Endkunden mehr Flexibilität
«Sowohl MaxLink als auch MaxMonitoring kommen zur Überwachung der neuen Wechselrichterserien zwar sehr gut an. Allerdings wollen manche Kunden, die eine ältere Anlage ohne Datenlogger besitzen, ihre Daten auch nach einem Wechselrichtertausch weiterhin lieber über ein Display kontrollieren», erklärt Alois Stöckl, Sputnik Engineering International AG.
Das optional angebotene Display zeigt unter anderem die Tagesenergie in kWh und die aktuelle Leistung in Watt des Wechselrichters an. Ein digitales Monitoring über die App oder das Portal ist wie bei den Wechselrichtern ohne Anzeige aber ebenfalls möglich. SolarMax nimmt Kundenwünsche ernst Ab sofort können Kunden beim Kauf eines neuen Stringwechselrichters das Display optional bestellen. Das Gerät bekommen sie dann direkt mit eingebautem Display vom Hersteller geliefert. «Wir nehmen die Wüsche unserer Kunden ernst und sorgen dafür, ihnen so schnell wie möglich die passenden Lösungen anbieten zu können. Diese Nähe zum Markt und die hohe Flexibilität sind Merkmale von SolarMax, die unsere Kunden besonders schätzen», erklärt Alois Stöckl.

Über die SolarMax-Gruppe
Die SolarMax-Gruppe wurde im Juni 2015 in Ellzee (Bayern) gegründet. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Speichersysteme und String- und Zentralwechselrichter für netzgekoppelte Solarstromanlagen sowie Zubehör und Lösungen zur Anlagenüberwachung. Hauptgesellschafter ist die RenerVest-Gruppe aus Waldstetten (Bayern). Die Investmentgesellschaft bringt mehr als zehn Jahre Erfahrung aus dem Bereich erneuerbare Energien mit.

Sputnik Engineering International AG
Wieslistrasse 2a
9444 Diepoldsau
Tel 081 511 55 05
solarmax.schweiz@solarmax.com
www.solarmax.com

Energetisch sanieren ist wirtschaftlich und klimaschonend zugleich

Energetische Sanierungen sind aktuell dank Fördergeldern aus dem Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen wirtschaftlich besonders interessant – und dringend nötig, will die Schweiz ihre Klimaziele erreichen.
Liegenschaften benötigen von Zeit zu Zeit eine Erneuerung, damit Wert und Wohnkomfort erhalten bleiben. Mit einer energetischen Sanierung lassen sich zudem Energieverbrauch und CO2-Ausstoss stark reduzieren. Dank Fördergeldern aus dem Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen sowie Steuererleichterungen und tieferen Heizkosten ist eine energetische Sanierung auch wirtschaftlich interessant.
Eine vorausschauende Planung ist zentral
Die Lebensdauer von Installationen und Bauteilen ist beschränkt. So hält eine Heizung etwa 20 Jahre, bei Fassade oder Dach sind es bis zu 50 Jahre. Eine langfristige Planung ist also wichtig. Am Anfang einer Sanierung steht immer eine Analyse des Ist-Zustandes. Ein hilfreiches Planungsinstrument bietet der GEAK Plus (Gebäudeenergieausweis der Kantone mit Empfehlungen).
Tiefere Energie- und Betriebskosten
Im Vergleich zu reinen Pinselsanierungen fahren Bauherren mit Sanierungen, welche die Energieeffizienz verbessern, meist besser– trotz höherer Anfangsinvestition. Die Einsparungen bei den Energie- und Betriebskosten tragen über den gesamten Lebenszyklus der jeweiligen Massnahme zur Amortisation bei. Oft lohnen sich hochwertige Sanierungen mit einem Label wie z. B. Minergie-P, da diese ökologischen Bauweisen zunehmend auch von Banken gefördert werden. Günstige Voraussetzungen – jetzt handeln!
Auch unter Eigentümerinnen und Eigentümern von Renditeliegenschaften wächst das Bewusstsein dafür, dass sich energetische Sanierungen sowohl auf die Wirtschaftlichkeit als auch aufs Klima positiv auswirken. Zudem gilt es, das aktuell immer noch sehr tiefe Hypothekarzinsniveau und die derzeit zur Verfügung stehenden Fördermittel zu nutzen, um ältere Liegenschaften zu modernisieren. Mehr Informationen unter www. dasgebaeudeprogramm.ch//GeP

Mehr Informationen zum Gebäudeprogramm unter www.dasgebaeudeprogramm.ch

Mit AROTEC System-Trennwänden und Garderobenartikeln anspruchsvolle Sanitärräume aufwerten

In den Sanitärräumen anspruchsvoller Hotels, Restaurants, Büros und öffentlicher Gebäude hat sich in letzter Zeit ein bemerkenswerter Wandel vollzogen. Hier wird mit der architektonischen Gestaltung und Ausstattung weitgehend das Design-Niveau der übrigen Räume fortgeführt. In den meisten Fällen werden jedoch trotz der attraktiven Ausstattung WC-Kabinen, wie eh und je, mit langweiligem Erscheinungsbild eingesetzt, welche den Gesamteindruck beeinträchtigen. AROTEC, der Spezialist für sanitäre Trennwandsysteme, bietet mit verschiedenen Trennwandsystemen und Garderobeneinrichtungen eine Alternative, die höchsten Ansprüchen an Design, Eleganz und Individualität gerecht wird. Ferner verleihen sie WC-Räumen nicht nur grösste Homogenität – sie sorgen für eine wesentliche optische Aufwertung.
Zahlreiche gestalterische Varianten stehen zur Verfügung. Besonders eindrücklich und faszinierend sind die Linien, bei welchen die statischen Elemente wie Stabilisatoren, Füsse etc. zurückgesetzt werden, um eine schwebende und leichte Wand darzustellen. Sehr beliebt sind zur Zeit auch raumhohe Anlagen, um den einzelnen Kabinen die notwendige Intimität zu verleihen. Die verwendeten Materialien sind ebenso vielfältig wie die optischen Möglichkeiten. Es werden je nach Einsatzgebiet melaminharzbeschichtete Spanplatten, HPL-Platten, Schichtstoffverbundelemente aus HPL, Metallverbundelemente, Glas oder Edelstahl eingesetzt. Jede Ausführung hat ihre spezifischen Möglichkeiten in puncto Design und Farbe. Durch die Breite der Produktepalette können die Spezialisten der AROTEC Ihnen das optimale Produkt für Ihren Einsatzbereich anbieten. Um das gestalterische Konzept des Architekten im Raum oder Gebäude zu vervollständigen, werden auch die Garderobenschränke und andere Bestandteile der Sanitärräume auf die Trennwände abgestimmt. So können die Türen der Schrankelemente den Oberflächen der Trennwände angepasst oder mit den gleichen Materialien ausgeführt werden. Es ist der AROTEC wichtig, den Raum mit schönen und gemäss dem Einsatz richtigen Produkten auszurüsten, um nebst der Freude an der Gestaltung auch die Werterhaltung der Investition zu gewährleisten. Für Projektierung, Lieferung und Einbau steht die AROTEC AG mit ihrem erfahrenen Team zur Verfügung. Bereits bei der Planung zeigt sie die vielfältigen Möglichkeiten der Trennwand- und Garderobensysteme auf und hilft, optimale Lösungen zu realisieren.


Arotec AG
Sagistrasse 4
6275 Ballwil
Tel 041 449 49 00
info@arotec.ch
www.arotec.ch

Der Mitnahmestapler Ein Freund und Helfer für optimierte Arbeitsprozesse

Unter dem Namen KingLifter fabriziert der holländische Hersteller Terberg KingLifter BV Mitnahmegabelstapler, die am Heck eines Trägerfahrzeuges angedockt werden und den Transporteur direkt zum Einsatzort begleiten. Dadurch eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten.

Für den optimierten Einsatz Ihrer Fahrzeugflotte und mehr Produktivität
Durch das «Mitfahren» am Heck des Fahrzeugs wird kein wertvoller Nutzraum auf der Ladefläche blockiert, wie es zum Beispiel beim Kran der Fall wäre. Ausserdem kann der Fahrer die Ladung direkt ab- oder aufladen, ohne auf fremde Unterstützung warten zu müssen. Somit können in kürzerer Zeit mehr Güter transportiert und verladen werden. Mehr Effizienz beim Be- und Entladen Vor Ort stellt der Mitnahmestapler einen flexiblen Helfer dar. Er ist mit wenigen Handgriffen einsatzbereit und meistert auch unwegsames Gelände und steile Rampen. Je nach Gerät können Lasten von 1,2 bis 2,5 Tonnen bewegt werden. Und darüber hinaus kann der Mitnahmestapler auch an Orten verwendet werden, an denen die Zugänglichkeit und Manövrierbarkeit eine Herausforderung ist, so zum Beispiel auf Baustellen.

Was benötigt man, um einen Mitnahmegabelstapler einzusetzen?
Ein KingLifter lässt sich auf fast jeden LKW andocken und wird am Heck des Aufbaus befestigt. Voraussetzung hierfür ist eine spezielle Haltevorrichtung, die idealerweise bereits bei der Neuanschaffung eines Aufliegers miteingeplant wird.

Die Vorteile auf einen Blick
› Der Transporteur besitzt mehr Flexibilität und Unabhängigkeit, da keine fremde Be- und Entladehilfe notwendig ist. Durch Zeiteinsparung sind mehr Lieferungen in kürzerer Zeit möglich.
› Sollte der Mitnahmestapler nicht benötigt werden, weil bei der Abladestelle bereits Stapler vorhanden sind, so kann um dessen Gewicht mehr Lastgewicht transportiert werden.
› Ein Mitnahmestapler kann als besonderer Kundenservice angeboten werden, wenn beim Endkunden kein Stapler vorhanden ist. › Mitnahmestapler sind besonders wendig und erlauben sehr enge Fahrmanöver. Sie meistern auch unwegsames Gelände. Seit 2012 ist Arbor AG offizieller Schweizer Vertreter von Terberg KingLifter BV und bietet eine umfassende Palette an Mitnahmestaplern für verschiedene Arten von Aufgaben von bis zu 2,5 Tonnen Tragkraft an.

Arbor AG
Lindenthalstrasse 112
3067 Boll
Tel 031 838 51 61
Fax 031 838 51 62
info@arbor-ag.ch
www.arbor-ag.ch