Saubere Schweizer Stromversorgung – wie lange noch?

Die Kernenergie ist nach der Wasserkraft weltweit die grösste Quelle von CO2-armem Strom. Der Schweizer Strom stammt zu über 90 % aus diesen beiden Quellen. Mit der Energiestrategie 2050 soll sich das ändern. Bis zum Ende ihrer Laufzeit bleiben die Schweizer Kernkraftwerke jedoch wichtige Pfeiler der Energiepolitik.

Der Klimawandel ist eines der drängendsten Probleme unserer Zeit. Gleichzeitig nimmt weltweit der Energiebedarf weiter zu. Nach wie vor haben rund eine Milliarde Menschen gar keinen Strom. Die Menschheit benötigt immer mehr Strom und das Klima verlangt nach möglichst sauberem Strom. Wir brauchen deshalb alle CO2-armen Technologien, um möglichst rasch von der fossilen Stromproduktion wegzukommen. Der Verzicht auf Erdgas und Erdöl geht nur mit dem Einbezug der Kernenergie. Sie ist derzeit die einzige CO2-arme Energiequelle, die das ökonomische und ökologische Potenzial hat, die zunehmende Stromnachfrage zu decken. Die Kernenergie ist heute weltweit die zweitgrösste Quelle von CO2-armer Elektrizität. Sie macht 10 % der globalen Stromerzeugung aus und ist beim sauberen Strom nur übertroffen von der Wasserkraft mit 16 %. Im Strommix der EU macht die Kernenergie rund einen Viertel aus und ist damit sogar der wichtigste Lieferant von sauberem Strom. Auch für andere hochentwickelte Volkswirtschaften wie die USA, Kanada und Japan war die Kernenergie in den letzten drei Jahrzehnten die grösste CO2-arme Stromquelle und ist dies auch heute noch.

Kernkraftwerke in der Schweiz
Die Kernenergie liefert im Jahresdurchschnitt mehr als einen Drittel und im Winter bis zur Hälfte des in der Schweiz erzeugten Stroms. Gut 60 % unseres Stroms stammen im Schnitt von der Wasserkraft. Im Winter erzeugen die Wasserkraftwerke weniger Strom und wir sind auf Stromimporte angewiesen, um den in den kalten Monaten höheren Strombedarf zu decken. Im Rahmen der Energiestrategie 2050 soll die Schweiz aus der Kernenergienutzung aussteigen und so auf eine der wichtigsten Stützen ihrer beinahe CO2-freien Stromversorgung verzichten. Die Kernkraftwerke werden am Ende ihrer Lebensdauer nicht durch neue ersetzt. Bis dahin ist die Kernenergie aber laut Bundesrat eine wichtige Stütze der Energiestrategie 2050, da sie als Brückentechnologie Zeit für die Entwicklung von Alternativen schafft. Beim aktuellen Stand der Technik könnten die Kernkraftwerke nämlich kaum mit Solar- und Windkraftwerken ersetzt werden, weil diese von Tageslicht und Wetter abhängig sind. Auch neue grosse Wasserkraftwerke können wir nicht bauen, ohne den Landschaftsschutz erheblich einzuschränken. Kernkraftwerke produzieren auf kleinem Raum mit vergleichsweise geringem Ressourcenaufwand eine enorme Menge Grundlast-Strom. Sie liefern unabhängig von Wetter, Tages- und Jahreszeit eine berechenbare Menge Strom. Dazu müssen die Ersatzkraftwerke auch in der Lage sein, wenn die heute hohe Versorgungssicherheit erhalten bleiben soll. Von allen Kraftwerken, die Grundlast liefern, sind Gaskombikraftwerke die realistischste Variante. Sie haben aber im Vergleich mit Kernkraftwerken einen sehr viel höheren Treibhausgasausstoss.

Nur Wasser ist sauberer
Die Schweizer Kernkraftwerke stossen für jede produzierte Kilowattstunde Strom 10 bis 20 Gramm CO2-Äquivalente aus. Sauberer ist nur die Wasserkraft mit 5 bis 15 Gramm pro kWh. Die Windkraft hat mit 5 bis 30 Gramm eine mit der Kernenergie vergleichbare Bilanz, während die Fotovoltaik mit 25–104 Gramm klar darüber liegt. Gaskombikraftwerke schneiden mit beinahe 400 Gramm deutlich schlechter ab, und am oberen, «dreckigen» Ende der Skala liegen moderne Braunkohlekraftwerke mit fast 900 Gramm pro kWh. Die Kernkraftwerke tragen zudem – insbesondere im Winter – erheblich zur Versorgungssicherheit der Schweiz bei. Wie der Rest der Stromversorgung gehören sie zu den sogenannten kritischen Infrastrukturen. So defniert das Bundesamt für Bevölkerungsschutz unverzichtbare Güter und Dienstleistungen wie zum Beispiel Energie, Verkehr oder Kommunikation. Ohne Strom würden grosse Teile unseres Lebens schlicht stillstehen.

Über 90% des in der Schweiz produzierten Stroms stammen aus Kernenergie und Wasserkraft – den Quellen mit den tiefsten Treibhausgasemissionen.

Wie lange laufen Kernkraftwerke?
Im Schweizer Kernenergiegesetz sind keine fixen Laufzeiten für Nuklearanlagen festgeschrieben. Kernkraftwerke dürfen so lange betrieben werden, wie ihre Sicherheit gewährleistet ist. Die Betreiber sind für die Sicherheit verantwortlich und vom Gesetz dazu verpflichtet, ihre Werke laufend auf den neusten Stand der Technik nachzurüsten und instand zu halten. Im Fall von Mühleberg führten wirtschaftliche Überlegungen zur frühzeitigen Stilllegung. Die Betreiber der übrigen vier Kernkraftwerke rechnen heute mit rund 60 Jahren Betrieb, auch wenn sicherheitstechnisch mehr möglich wäre. Überprüft wird die Sicherheit von den unabhängigen Experten des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI). Der Bundesrat kann Ausserbetriebnahmen anordnen. Verschiedene andere Staaten haben für ihre Kernkraftwerke fixe Laufzeiten defniert. In den USA zum Beispiel gilt eine Betriebsbewilligung anfänglich für 40 Jahre. Sie kann aber maximal zweimal um je 20 Jahre verlängert werden. Von den aktuell in Betrieb stehenden Werke der USA verfügen unterdessen fast alle über eine Bewilligung für 60 Jahre. Für vier Anlagen wurde bereits eine zweite Verlängerung auf total 80 Jahre genehmigt.

Der Bedarf an sauberem Strom wird in naher Zukunft weiter zunehmen. Die Kernenergie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung der Welt mit CO2-armem Strom. Mit den richtigen politischen Rahmenbedingungen kann sie das noch länger tun – weltweit wie auch in der Schweiz.


Wärme-Kraft-Kopplung
Brückentechnologie für Gebäudewärme und Strom

Die dezentrale Stromerzeugung mittels Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) hat grosses Zukunftspotenzial. Neben Strom aus Solarenergie und Wasserkraft kann WKK einen verlässlichen und effizienten Beitrag zur Energiewende leisten.

Die Wärme-Kraft-Kopplungsanlage (WKK) ist eine hocheffiziente Heizung, die den Verbraucher gleichzeitig mit Strom und Wärme versorgt. Man spricht auch von Strom erzeugenden Heizungen. Diese können beispielsweise in den Wintermonaten einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und zur Stabilität des Stromnetzes leisten. Die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme kann zur Bereitstellung von Heizwasser und Warmwasser sowie in der Industrie und im Gewerbe für Dampf verschiedener Temperaturstufen oder Trocknungswärme verwendet werden. Da WKK-Anlagen bei den Verbrauchern installiert sind (also dezentral), sind sie effizienter als thermische (zentrale) Grosskraftwerke, bei denen die Abwärme nur teilweise genutzt werden kann. Ihr Wirkungsgrad beträgt 90%. Von den 90% der resultierenden Energie ist ein Drittel Strom. Aufgrund dieses hohen Wirkungsgrades lassen sich durch WKK fossile Brennstoffe einsparen. Gleichzeitig ist damit eine deutliche Verringerung der Schadstoff- und CO2-Emissionen verbunden. Dies gilt insbesondere durch die steigende Anreicherung von Erdgas mit Biogas.

Photovoltaik im Sommer – WKK im Winter
Bis 2035 soll der Atomstrom durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Im Winterhalbjahr ist mit Unterdeckung in der Stromversorgung mit in der Schweiz erzeugter Elektrizität zu rechnen. Die in den letzten Jahren erfolgten Weiterentwicklungen der PV-Technologien lassen den Schluss zu, dass zukünftig Systemwirkungsgrade von 30 % zu erwarten sind. Daher ist anzunehmen, dass PV-Module überschüssigen Strom im Sommer erzeugen. Die dezentrale Stromerzeugung mit Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen wird somit zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Im Gegensatz zur Photovoltaik und Windkraft können WKK-Anlagen im Winter Strom und Wärme bedarfsgerecht und direkt beim Verbraucher erzeugen.

Visualisierung zukünftiger Energieverbrauch und Mix

Vorteile einer Strategie mit WKK und PV:

  • Die Sicherheit der Wärme- und Stromversorgung wird erhöht.
  • Das Gasnetz übernimmt auch die Funktion eines Stromspeichers, was in Anbetracht der bereits vorhandenen Infrastruktur sehr wirtschaftlich ist.
  • Die Installation einer PV-Anlage in einem WKK-versorgten Haus ist nicht zwingend. Denn die Kombination von PV und WKK ergibt sich in jedem Fall aufgrund der Netzkonvergenz.
  • Da jedes Gebäude ein anderes Energiebedarfsprofil (Strom / Wärme) hat, ist auch in den Wintermonaten eine zuverlässige Abdeckung gewährleistet.

Option «Elektrische Welle»
Mit einer mit Erdgas / Biogas versorgten WKK-Anlage ergibt sich eine interessante Option: Die als elektrische Welle bezeichnete Ergänzung mit einer Wärmepumpe. Dadurch lassen sich mit einem Einsatz von 100 % Erdgas / Biogas 180 % Wärme erzeugen. Die Wärmeerzeugung mit drei Modulen erlaubt die Zuschaltung der Aggregate je nach Wärmebedarf. Notwendig für diesen Betrieb ist eine zentrale Steuerung, die alle drei Module bewirtschaftet. Im Gegensatz zur mechanischen Welle ist die elektrische «Brücke» völlig wartungsfrei und bei einem relativ unwahrscheinlichen Ausfall eines Aggregates sind die beiden anderen voll einsatzfähig.

WKK ist die einzige Technologie, welche Gas-, Strom- und Wärmeversorgung verbindet und sichert. Die dezentral eingesetzten WKK-Anlagen produzieren hocheffizient Strom und Wärme. Kommt noch Power-to-Gas hinzu wird die Verbindung auch zwischen der Strom- zur Gasversorgung geschlossen und die Koexistenz der Infrastrukturanlagen für Gas, Strom und Wärme kann flexibel genutzt werden.

Dies wird insbesondere im Zusammenhang mit dem Zubau von Solar- und Windenergie erforderlich sein. WKK-Anlagen produzieren bedarfsgerecht Strom, auch wenn die Sonne nicht scheint, der Wind nicht bläst und im Winter ohnehin zu wenig Strom produziert wird. WKK-Anlagen können innert Minuten hochgefahren werden und die fehlende Leistung und Energie liefern.

Die Kombination von WKK und EWP ermöglichen eine effiziente Energienutzung

Die Gasverbund Mittelland AG (GVM) ist eine überregionale Erdgasversorgerin der Schweiz. Sie beschafft und transportiert Erdgas im Sinn einer Bündelung zu bestmöglichen Konditionen im Auftrag der ihr angeschlossenen 15 Lokalversorger und ihrer Direktkunden im Mittelland sowie in der Nordwestschweiz. Dazu betreibt die GVM einen eigenes Hochdrucknetz mit Übergabestationen.

Gasverbund Mittelland AG
Untertalweg 32
4144 Arlesheim
Tel 061 706 33 00
info@gvm-ag.ch
www.gvm-ag.ch

Interview mit Robert Böni von der Firma Robert Fuchs AG

Sie gelten als Branchenpinonier, was Technik und Beratung angeht. Was, denken Sie, ist der Erfolg Ihres Unternehmens?
Einerseits die Qualität unserer Produkte und andererseits unser Fabrikationsbetrieb mit dem ganzen Auftragsprozess unter einem Dach: Projektberatung– Betonproduktion– elektrotechnische Ausbauten– Konformität– Auslieferung– Administration– Ersatzteile.

Sie führen ein umfassendes Produkteportfolio im Bereich Betonfertigteile und elektrotechnische Artikel und dies schon über 60 Jahre. Bieten Sie auch kundenspezifische Fertigung an?
Dank eigener Produktionsstätte für Betonfertigteile sind wir in der Lage, Spezialanfertigungen zu realisieren. Die Teile müssen transportierbare Grössen und Gewichte aufweisen.

E. Stokmaier, Inhaberin VRP

Neben Ihren in der Schweiz hergestellten Qualitätsprodukten bieten Sie auch eine breite Palette an Dienstleistungen an, welche sind das im Einzelnen?
› Beratung der Baustellen, in Grösse, Aufbau, Innenausbau, Fassadengestaltung
› Engineering, mit Einhaltung der EN-Norm und mit den dazugehörigen Tests
› Projektzeichnungen, wird konstruiert
› Aufbau Technik, sprich Türen, Dach, Abdichtungen, Beton, Montagen
› Innenausbau geprüft, mit allen dazugehörigen Dokumenten
› Prozess nach Verfolgung seit 60 Jahren Industrie 4.0
› Kunde bekommt schlüsselfertiges Gebäude Zusammengefasst: Beratung, Engineering, CAD-Zeichnen, Montagearbeiten (von eigenen Produkten und Ersatzteilen), Lieferung und Versetzung auf Baustelle.

Nebst klassischen Betonverteilungs-Kabinen und Trafostationen bieten Sie auch Unterflurtrafostationen an. Wie können Sie hier für absolute Dichtigkeit garantieren?
Aus unserer jahrelangen Erfahrung sind wir in der Lage, Beton mit den nötigen Komponenten und Beschichtung so herzustellen, dass die Dichtigkeit gewährleistet werden kann. Durch Zuleitungen, Setzungen des Geländes und Absenkungen können jedoch undichte Stellen entstehen. Dampf-Diffundierung in warmen Sommermonaten und dadurch entstehendes Kondensat stellt eine der grössten Herausforderungen dar. Wenn alle Regeln der Baukunst eingehalten werden, kann man von einer dichten Station sprechen.

Sie bieten ein umfassendes Sortiment an Niederspannungsverteilungen an, welches sind die Vorteile Ihrer Produkte gegenüber vergleichbaren handelsüblichen?
Das für den Kunden konfigurierte Produkt ist der wichtigste Vorteil. Die Robert Fuchs AG garantiert eine 100%-ige Belastung bzw. Nutzung und Kurzschlussfestigkeit sowie Stossspannungsfestigkeit des typengeprüften Sammelschienensystems. Kombiniert mit unseren NH-Schaltleisten mit minimaler Verlustleistung erfüllen wir die Norm EN 61439-5. Auch setzen wir auf hohe Personensicherheit.

Haben Sie einen Onlinekatalog, in dem sich Ihre Kunden über Ihr umfangreiches Sortiment informieren können?
Ja. Wir sind der Meinung, dass wir eine umfassende Webseite mit den aktuellsten Produkten pflegen.

P. Birchler, Geschäftsführer Stv.

Gibt es auch die Möglichkeit einer Beratung vor Ort?
Ja, selbstverständlich. Unser Aussendienst- Mann führt die groben Abklärungen durch und mit den jeweiligen Projektleitern können in unserem Hause die Details ausgearbeitet werden.

Ein weiterer Bereich ist die Fuchs Helikopter, wie kam es dazu?
Der Firmengründer Robert Fuchs selig interessierte sich sehr für die Fliegerei und besass selbst das Flugpatent. Er eröffnete 1975 eine eigene Flugschule. 20 Jahre später rüstete er einen Helikopter mit einer speziellen Videokamera aus, was zu revolutionären Luftaufnahmen führte. Heute bietet die Crew zusätzlich die Flugschule und Transportflüge an.

Zu Ihrem Unternehmen gehören auch zwei Kraftwerke, allgemein engagieren Sie sich stark für Nachhaltigkeit und Ökologie. Warum ist das für Ihr Unternehmen so wichtig?
Robert Fuchs hatte viele Interessen und Fähigkeiten und die Neugierde, Neues auszuprobieren. So ist die Firma seit 1984 im Besitz eines eigenen Kleinkraftwerks in Nesslau. Durch die gewonnenen Erfahrungen realisierte er einige Jahre später in Tansania eine Staumauer mit Kraftwerk, das heute noch in Betrieb ist. Umwelt und Nachhaltigkeit sind sehr aktuelle Themen, über die sich ein fortschrittliches Unternehmen auch Gedanken machen sollte.

Auf welche neuen Produkte dürfen wir in näherer Zukunft gespannt sein?
Das neuste Kind ist nach zweijähriger Entwicklungszeit vor Kurzem auf den Markt gebracht worden. Eine Flächenabdeckung, die dem immer grösser werdenden Verkehrsaufkommen sowie höheren Gewichts- und Tempobelastungen standhalten muss. Momentan gibt es sie in der Belastungsklasse D400, geplant ist, demnächst die nächsthöhere Stufe E600 auch umzusetzen. Ebenso beschäftigt uns die elektronische Weiterentwicklung des Produktionsprozesses bis hin zur Abrufbarkeit der technischen Projektunterlagen durch den Kunden via Tablet/Handy.

Gegründet wurde die Robert Fuchs AG 1958
Anzahl Mitarbeiter: 55
Robert Fuchs AG
Friesischwandstrasse 1
8834 Schindellegi
Tel 044 787 05 10
Fax 044 787 05 11
elektro@fuchs.ch
www.fuchs.ch

Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV): Die einfache Lösung für Energieversorger und Liegenschaftsverwalter

Dass sich Photovoltaik-Anlagen auf Liegenschaften auch ohne staatliche Zuschüsse lohnen, ist schon längstens kein Geheimnis mehr. Voraussetzung dafür ist allerdings ein möglichst hoher Eigenverbrauchsgrad. Insofern ist es verwunderlich, dass die Möglichkeit, sich zum Eigenverbrauch zusammenzuschliessen, mit mehreren Mietern und sogar über Liegenschaftsgrenzen hinaus, bisher so selten genutzt wird. Die grösste Hürde ist allerdings schnell gefunden: die Komplexität des Themas.

Eigenverbrauch ist nicht gleich Eigenverbrauch
Es gibt zum einen das Konzept «Eigenverbrauchsgemeinschaft» (EVG), welches hauptsächlich direkt vom lokalen Energieversorger angeboten und verrechnet wird. Zum anderen gibt es den «Zusammenschluss zum Eigenverbrauch» (ZEV), wo die zusammengeschlossenen Parteien nur noch ein Messpunkt gegenüber dem Energieversorger sind. Für die Messung des Stroms sowie die Rechnungsstellung innerhalb des ZEV sind sie selber verantwortlich. Doch wer entscheidet, welche Variante die beste ist?
Und wenn ein ZEV gegründet wird: wer kommuniziert mit dem Energieversorger sowie den Mietern in den Liegenschaften? Die Abrechnung ist auch nicht trivial. Im Gegensatz zu Wasser und Gas kann der Strom nicht in die Mietnebenkosten fliessen und muss verbrauchsabhängig abgerechnet werden. Die regulatorischen Anforderungen an die Messmittel sind auf dem gleichen Niveau wie bei Stromabrechnungen der Energieversorger.

CopyrightDas Rundum-sorglos-Paket für Energieversorger und Liegenschaftsverwalter
Die SWiBi bietet eine ZEV-Lösung, die sich um all diese Punkte kümmert, denn nur mit Strommessen ist es nicht getan. Als etablierte Meter-to-Cash-Dienstleisterin hat die SWiBi nicht nur Erfahrung im täglichen Kontakt mit den Energieversorgern, sondern auch mit den Stromkunden. Das ermöglicht eine offene und transparente Kommunikation mit allen involvierten Parteien. Das System ist in der ganzen Schweiz einsatzfähig und funktioniert als Gesamtlösung – auch über viele Liegenschaftsstandorte hinaus. Durch das Mieten von Zählern und sonstiger Hardware wird das Investitionsrisiko umgangen.
Die SWiBi kümmert sich darum, dass ein erprobtes System zur Abwicklung des ZEV im Einsatz ist. Interessierte Mieter können ihre Verbräuche rund um die Uhr im Online-Kundenportal einsehen und für alle restlichen Fragen steht ein mehrsprachiges Kundencenter zur Verfügung. Auch Inkassomanagement und Rechnungsausgleich mit dem Energieversorger sind inklusive. Damit wird der Eigenverbrauch so einfach, wie er sein sollte.

SWiBi AG
Bahnhofstrasse 51
7302 Landquart
Tel 058 458 60 00
info@swibi.ch
www.swibi.ch

Zuverlässige Energieversorgung in anspruchsvollem Umfeld

Kummler+Matter, eine Tochter der Alpiq InTec Gruppe, ist schweizweit ein Begriff für zuverlässige Energie-, Kommunikations- und Verkehrstechnik.

Dank fundiertem Knowhow und langjähriger Erfahrung ist das Unternehmen der kompetente Partner für komplexe Projekte im Tunnel, auf der Autobahn, bei Bahnen und im Netzbau, aber auch, wenn es um Videoüberwachung, Brandmelde-, Kommunikations- und Funkanlagen, Notbeleuchtung, optische Leiteinrichtungen, Signalisation, Tunnellüftung oder um SOS-Notrufanlagen geht.

Die Antwort auf alle Anforderungen
Kummler+Matter bietet auch im Bereich Stromaggregate diverse Produkte und Lösungen an. Ob zur Sicherstellung der Notstromversorgung oder der Dauerstromversorgung von Baustellen, Kummler+Matter hat die Antwort auf alle Anforderungen. Mit speziell konzipierten Stromaggregaten wird in der Bauphase die Energieversorgung für Tunnelinfrastrukturen sichergestellt. Diese können die Beleuchtung, Tunnellüftung, Sicherheitsanlagen und vieles mehr umfassen.

«Wir verstehen, wie Energie, Daten und Verkehr fliessen»
Dieses Motto spiegelt die Unternehmensphilosophie wider. Seit über 100 Jahren sorgen die Dienstleistungen der über 600 Mitarbeitende zählenden Firma dafür, dass elektromechanische Anlagen im Infrastrukturbereich zuverlässig funktionieren. Schweizweit an elf Standorten.


Kummler + Matter AG
Scanning Center, Postfach 430
8901 Urdorf
Tel 021 631 17 17
Fax 021 631 17 18
info@kuma.ch
www.kuma.ch