Chancen für die Schweizer Baubranche

Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen unterstützt Hausbesitzerinnen und -besitzer, die ihre Liegenschaft energetisch sanieren, mit Förderbeiträgen. Davon profitiert auch die Schweizer Bauwirtschaft.

Das Gebäudeprogramm hat 2017 knapp 390 Millionen Franken energiebezogene Mehrinvestitionen ausgelöst, die vorwiegend im Baugewerbe positive Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte bewirken. Gemäss Schätzungen des Bundes sind nach wie vor über eine Million Gebäude in der Schweiz energetisch dringend sanierungsbedürftig. Ausserdem werden rund zwei Drittel aller Gebäude immer noch fossil beheizt, obwohl das mittlerweile nicht mehr zeitgemäss ist und es bessere und günstigere Alternativen gibt. Es besteht folglich nach wie vor grosses Potential fürs Baugewerbe.

Beratung räumt Kundensorgen aus
Viele Hausbesitzerinnen und -besitzer scheuen jedoch sowohl die Kosten als auch den zeitlichen Aufwand, den eine Gebäudesanierung mit sich bringt. Hier können Bauunternehmer beratend unterstützen und aufzeigen, dass es sich langfristig lohnt, in die Energieeffizienz der Liegenschaft zu investieren.

Ganzheitliche Betrachtung
Eine Sanierung sollte, wenn immer möglich, mit einer Analyse des Gesamtenergiesystems der Liegenschaft beginnen. Das Bundesamt für Energie rät, einen GEAK Plus (Gebäudeenergieausweis der Kantone mit Empfehlungen) zu erstellen. In einigen Kantonen wird dies auch durch Das Gebäudeprogramm gefördert.

Mehr Informationen zum Gebäudeprogramm unter www.dasgebaeudeprogramm.ch

Recyclingbaustoffe für nachhaltiges Bauen

Beton und Kiesgemische aus aufbereiteten mineralischen Bauabfällen haben sich bewährt und erfüllen sowohl ökologisch als auch bautechnisch höchste Anforderungen. Deren Einsatz soll zur Maxime nachhaltigen Bauens werden.

In der Bauwirtschaft dominieren nach wie vor mineralische Baustoffe das Feld. Dies widerspiegelt sich nicht nur in einer anhaltend grossen Nachfrage, sondern auch im fast unermesslichen Rohstoffpotential aus der Substanz bestehender Bauwerke. Es liegt deshalb auf der Hand, dass nachhaltiges Bauen vor allem auch auf einer konsequenten Umsetzung des Kreislaufgedankens im Bereich dieser wertvollen Baustoffe beruht. Das Potential ist gross – und bleibt in der Schweiz noch zu oft ungenutzt.

EberhardDiskrepanz zwischen Können und Tun
Die Schweizer Bauwirtschaft verbraucht pro Jahr 50 bis 60 Millionen Tonnen Gesteinskörnungen, wovon rund die Hälfte auf Kies entfällt. Gleichzeitig fallen jährlich rund 15 Millionen Tonnen mineralische Bauabfälle an, die heute erst zu 15 bis 20 Prozent rezykliert werden. Diese Diskrepanz ist irritierend – und bei einer Verwertungsquote moderner Aufbereitungswerke von rund 90 Prozent eigentlich wenig verständlich. Technisch wäre also deutlich mehr möglich und mit der Einführung der VVEA besteht seit Anfang 2016 sogar eine gesetzliche Pflicht zur Verwertung von Rückbaumaterialien, die de facto in vielen Fällen nicht einzuhalten ist. Was hindert uns in der Schweiz denn (noch) daran, das Nachhaltigkeitsprinzip auch im mit Abstand bedeutendsten Abfallstrom zu verwirklichen? Die Antwort liegt in einem noch zu zögerlichen Absatz, der wohl vor allem zwei Einflüssen geschuldet ist. Zum einen sind Primärmaterialien in der Schweiz (noch) in genügender Menge vorhanden und können preiswert gewonnen werden. Zum anderen haftet produkten bei vielen Akteuren und Entscheidungsträgern immer noch der Ruf von minderer Qualität an. Aufklärung und Sensibilisierung tut not.

EberhardDie Mär von der minderen Qualität
Recyclingbaustoffe in Form von RC-Beton oder RC-Kiesgemischen sind bewährte Baumaterialien, deren Eigenschaften und Verarbeitbarkeit den entsprechenden Primärprodukten in nichts nachstehen. Sie finden Anwendung im Hochbau sowie im Strassen- und Tiefbau. Produktion und Qualität von Recyclingbaustoffen werden laufend überwacht. Dies sichern sowohl werkseigene Produktionskontrollen als auch regelmässige Audits durch Zertifizierungsstellen. RC-Kies und Betonprodukte haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten ihre Praxistauglichkeit und Beständigkeit in einer Vielzahl von Bauwerken bewiesen. Trotz Grenzen bei spezifischen Anwendungen, beispielsweise bei frosttausalzbeständigem Beton oder bei Beton für den Ingenieur-Tiefbau, sind die Einsatzgebiete breit und bieten viel Raum für echt nachhaltiges Bauen.Kurz: auf RC-Baustoffe ist Verlass und Qualitätsbedenken gehören endgültig ins Land der Sagen und Mythen.

EberhardWeiter denken macht Schule
Das Bewusstsein, dass ökologisches Bauen vor allem auch die Verwendung umweltschonender Baustoffe bedingt, erfährt zunehmend Verbreitung. Dies zeigt sich beispielsweise bei bestimmten Minergie-Labels, welche diesen Aspekt bei der Vergabe konkret bewerten und ausweisen. Oder bei Bauherren der öffentlichen Hand, am Beispiel der Stadt Zürich, die bei der Verwendung von Recyclingbeton eine Vorreiterrolle einnimmt. Ihre 2017 fertiggestellte Wohnsiedlung «Kronenwiese» im Minergie-A-Eco-Standard wurde praktisch vollständig mit RC-Betonprodukten erstellt. Der bei diesem Projekt vornehmlich verwendete Konstruktionsbeton RC-Euro Beton C von Eberhard Baustoffe wurde zu einem Drittel aus Betonabbruch und zu zwei Dritteln aus gewaschenen Kieskomponenten aus der Bodenwaschanlage hergestellt. Dieses und zahlreiche weitere Beispiele zeigen, dass eine ressourcenschonende Bauweise heute problemlos realisierbar ist und mit Blick auf endliche Primärvorräte und knappen Deponieraum zur selbstverständlichen Grundlage nachhaltigen Bauens werden sollte. Wer weiter denkt, baut mit Recyclingprodukten.

EberhardEberhard Baustoffe
Die Eberhard Unternehmungen engagieren sich mit ihrem Urban- Mining-Konzept seit über drei Jahrzehnten in der Aufbereitung von Baustoffen aus dem Rückbau und der Altlastsanierung. Das seit 1999 in Betrieb stehende Baustoff Recycling Zentrum «Ebirec» in Rümlang verarbeitet pro Jahr zwischen 350‘000 und 450‘000 Tonnen mineralischen Bauschutt. Zusammen mit jährlich rund 85‘000 Tonnen sauberen Kieskomponenten aus der Bodenwaschanlage «ESAR» produziert Eberhard Baustoffe daraus pro Jahr rund 250‘000 Tonnen Recyclingkiesgemische und 100‘000 Kubikmeter Recyclingbeton für verschiedenste Anwendungen. Die grosse Erfahrung der Eberhard Baustoffspezialisten sowohl in allen Fragen der RC-Produkte als auch beim Einsatz von Primärprodukten der Weiacher Kies AG und der Porphyrwerk Detzeln GmbH macht sie zu kompetenten Partnern für grundlegend nachhaltiges Bauen.


Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
8302 Kloten
Tel 043 211 23 78
info@eberhard.ch
www.eberhard.ch

Recyclingbaustoffe für nachhaltiges Bauen

Beton und Kiesgemische aus aufbereiteten mineralischen Bauabfällen haben sich bewährt und erfüllen sowohl ökologisch als auch bautechnisch höchste Anforderungen. Deren Einsatz soll zur Maxime nachhaltigen Bauens werden.

In der Bauwirtschaft dominieren nach wie vor mineralische Baustoffe das Feld. Dies widerspiegelt sich nicht nur in einer anhaltend grossen Nachfrage, sondern auch im fast unermesslichen Rohstoffpotential aus der Substanz bestehender Bauwerke. Es liegt deshalb auf der Hand, dass nachhaltiges Bauen vor allem auch auf einer konsequenten Umsetzung des Kreislaufgedankens im Bereich dieser wertvollen Baustoffe beruht. Das Potential ist gross – und bleibt in der Schweiz noch zu oft ungenutzt.

EberhardDiskrepanz zwischen Können und Tun
Die Schweizer Bauwirtschaft verbraucht pro Jahr 50 bis 60 Millionen Tonnen Gesteinskörnungen, wovon rund die Hälfte auf Kies entfällt. Gleichzeitig fallen jährlich rund 15 Millionen Tonnen mineralische Bauabfälle an, die heute erst zu 15 bis 20 Prozent rezykliert werden. Diese Diskrepanz ist irritierend – und bei einer Verwertungsquote moderner Aufbereitungswerke von rund 90 Prozent eigentlich wenig verständlich. Technisch wäre also deutlich mehr möglich und mit der Einführung der VVEA besteht seit Anfang 2016 sogar eine gesetzliche Pflicht zur Verwertung von Rückbaumaterialien, die de facto in vielen Fällen nicht einzuhalten ist. Was hindert uns in der Schweiz denn (noch) daran, das Nachhaltigkeitsprinzip auch im mit Abstand bedeutendsten Abfallstrom zu verwirklichen? Die Antwort liegt in einem noch zu zögerlichen Absatz, der wohl vor allem zwei Einflüssen geschuldet ist. Zum einen sind Primärmaterialien in der Schweiz (noch) in genügender Menge vorhanden und können preiswert gewonnen werden. Zum anderen haftet produkten bei vielen Akteuren und Entscheidungsträgern immer noch der Ruf von minderer Qualität an. Aufklärung und Sensibilisierung tut not.

EberhardDie Mär von der minderen Qualität
Recyclingbaustoffe in Form von RC-Beton oder RC-Kiesgemischen sind bewährte Baumaterialien, deren Eigenschaften und Verarbeitbarkeit den entsprechenden Primärprodukten in nichts nachstehen. Sie finden Anwendung im Hochbau sowie im Strassen- und Tiefbau. Produktion und Qualität von Recyclingbaustoffen werden laufend überwacht. Dies sichern sowohl werkseigene Produktionskontrollen als auch regelmässige Audits durch Zertifizierungsstellen. RC-Kies und Betonprodukte haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten ihre Praxistauglichkeit und Beständigkeit in einer Vielzahl von Bauwerken bewiesen. Trotz Grenzen bei spezifischen Anwendungen, beispielsweise bei frosttausalzbeständigem Beton oder bei Beton für den Ingenieur-Tiefbau, sind die Einsatzgebiete breit und bieten viel Raum für echt nachhaltiges Bauen.Kurz: auf RC-Baustoffe ist Verlass und Qualitätsbedenken gehören endgültig ins Land der Sagen und Mythen.

EberhardWeiter denken macht Schule
Das Bewusstsein, dass ökologisches Bauen vor allem auch die Verwendung umweltschonender Baustoffe bedingt, erfährt zunehmend Verbreitung. Dies zeigt sich beispielsweise bei bestimmten Minergie-Labels, welche diesen Aspekt bei der Vergabe konkret bewerten und ausweisen. Oder bei Bauherren der öffentlichen Hand, am Beispiel der Stadt Zürich, die bei der Verwendung von Recyclingbeton eine Vorreiterrolle einnimmt. Ihre 2017 fertiggestellte Wohnsiedlung «Kronenwiese» im Minergie-A-Eco-Standard wurde praktisch vollständig mit RC-Betonprodukten erstellt. Der bei diesem Projekt vornehmlich verwendete Konstruktionsbeton RC-Euro Beton C von Eberhard Baustoffe wurde zu einem Drittel aus Betonabbruch und zu zwei Dritteln aus gewaschenen Kieskomponenten aus der Bodenwaschanlage hergestellt. Dieses und zahlreiche weitere Beispiele zeigen, dass eine ressourcenschonende Bauweise heute problemlos realisierbar ist und mit Blick auf endliche Primärvorräte und knappen Deponieraum zur selbstverständlichen Grundlage nachhaltigen Bauens werden sollte. Wer weiter denkt, baut mit Recyclingprodukten.

Eberhard Baustoffe
Die Eberhard Unternehmungen engagieren sich mit ihrem Urban- Mining-Konzept seit über drei Jahrzehnten in der Aufbereitung von Baustoffen aus dem Rückbau und der Altlastsanierung. Das seit 1999 in Betrieb stehende Baustoff Recycling Zentrum «Ebirec» in Rümlang verarbeitet pro Jahr zwischen 350‘000 und 450‘000 Tonnen mineralischen Bauschutt. Zusammen mit jährlich rund 85‘000 Tonnen sauberen Kieskomponenten aus der Bodenwaschanlage «ESAR» produziert Eberhard Baustoffe daraus pro Jahr rund 250‘000 Tonnen Recyclingkiesgemische und 100‘000 Kubikmeter Recyclingbeton für verschiedenste Anwendungen. Die grosse Erfahrung der Eberhard Baustoffspezialisten sowohl in allen Fragen der RC-Produkte als auch beim Einsatz von Primärprodukten der Weiacher Kies AG und der Porphyrwerk Detzeln GmbH macht sie zu kompetenten Partnern für grundlegend nachhaltiges Bauen.


Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
8302 Kloten
Tel 043 211 23 78
Fax 043 211 22 11
info@eberhard.ch
www.eberhard.ch

Nachhaltige Bauten für Investoren mit Weitblick

Die Schweiz hat sich verpflichtet, in den nächsten 15 Jahren die 17 grossen Sustainable Development Goals (SDG) der Weltgemeinschaft umzusetzen. Dazu kann die Bauwirtschaft einen entscheidenden Beitrag leisten, wenn sie sich jetzt das nötige Knowhow erwirbt. Der Fachkurs Baubiologie vermittelt dieses Wissen für PlanerInnen und HandwerkerInnen umfassend und ganzheitlich.

Eine nachhaltige Bauwirtschaft handelt ökonomisch, sozial und ökologisch verantwortungsvoll. Dieses Ziel wird sowohl von der UNO als auch vom Schweizerischen Bundesrat beharrlich verfolgt. Wie es umgesetzt werden kann, ist allerdings vielen Unternehmern nicht klar. Dass aber Handlungsbedarf besteht, zeigen die Zahlen: Die Baubranche ist für 50% Energieverbrauchs – für Erstellung und Betrieb – verantwortlich. Sie produziert fast 40% der Treibhausgase und 65% der Abfälle. Somit trägt sie auch wesentlich zum Klimawandel und zum hohen Ökologischen Fussabdruck der Schweiz bei. Das Potential, einen Beitrag zur Erreichung der unumgänglichen Nachhaltigkeitsziele zu leisten, ist also gross. Bauunternehmer und Investoren sind gefordert, sich stärker mit einer intelligenten Materialwahl und einer höheren Energieeffizienz im Betrieb und in der Gebäudetechnik auseinanderzusetzen. Planende mit Weitblick streben neben dem ressourcenschonenden Material- und Energieeinsatz eine gute Raumqualität für das Wohlbefinden der Nutzerinnen und Nutzer an. Denn wir alle verbringen 80-90% unseres Lebens in geschlossenen Räumen. Ein gesundes Raumklima zahlt sich auch ökonomisch aus. Nachhaltige Bauten erreichen eine bessere Rendite, fördern die Leistungsfähigkeit bei Arbeitnehmenden und das Wohlbefinden der BewohnerInnen einer Liegenschaft. Eine umfassende nachhaltige Baukunst ist langfristig also ökonomisch, ökologisch und sozial zukunftsfähig. Das Eduqua-zertifizierte Bildungszentrum Baubiologie bietet einen berufsbegleitenden Fachkurs an, der sich an PlanerInnen und HandwerkerInnen richtet. Während 21 Kurstagen vermitteln Fachleute aus der Praxis Wissen zum gesunden und nachhaltigen Bauen. Der Kurs kann innerhalb eines Jahres absolviert und mit dem eidgenössischen Fachausweis „Baubiologe/-in“ abgeschlossen werden (Einstieg jederzeit möglich).


Bildungszentrum Baubiologie
Stephanie Herzog
8045 Zurich
Tel 044 451 01 01
bildungszentrum@baubio.ch
www.baubio.ch