HYGRASGARD® TW-Modbus-T3: Mehr als ein Taupunktwächter

Der Taupunktwächter HYGRASGARD® TW-Modbus-T3 findet Anwendung in nichtaggressiver, staubfreier Umgebung und ist für die Decken- und Kanalmontage sowie für den Geräteeinbau geeignet. Der Einsatz erfolgt in der Kälte- und Klimatechnik, Technikräumen, Hotels und Tagungsstätten.

Er erfasst die Betauung zuverlässig aufgrund seiner patentierten Messmethode, der prodynamischen Querkonvektion (keine Leitfähigkeitsmessung, Patent-Nr. DE 10 2012 015 726.6).

Gemessen werden die relative Feuchte (0…100 % r.H.) und die Temperatur (–35…+80 °C) der Umgebungsluft. Daraus werden intern folgende Kenngrössen berechnet, die über den Modbus abrufbar sind: relative Feuchte [% r. H.], absolute Feuchte [g / m³], Mischungsverhältnis [g / kg], Taupunkttemperatur [°C], Enthalpie [kJ / kg] (unter Vernachlässigung des atm. Luftdruckes) und Umgebungstemperatur [°C]. Ein langzeitstabiler, digitaler Sensor garantiert exakte Messergebnisse.

Innovativer Modbusfühler, mit galvanisch getrennter RS485-Modbus-Schnittstelle, zuschaltbarem Busabschlusswiderstand, DIP-Schalter zur Einstellung der Busparameter und Busadresse im stromlosen Zustand, LEDs zur Telegrammstatusanzeige, zwei getrennte Push-in-Klemmen und wahlweise mit grossem dreizeiligem Display.

Alle Fühler werden von S+S Regeltechnik in der eigenen Fertigung in Nürnberg hergestellt, kalibriert und zu 100 % geprüft.


OMNI RAY AG
Im Schörli 5
CH-8600 Dübendorf
Tel 044 802 28 80
info@omniray.ch
www.omniray.ch

Europa mit Bahn & Bus auf Wanderreisen entdecken


Ob an die wildromantische Küste der Bretagne, in die traumhafte Südtoskana oder zu den imposanten Felsformationen der Dolomiten: Mit den Angeboten von Imbach Reisen brauchen Sie kein Flugzeug, um Ihre Traumdestination zu entdecken.
Die folgenden Wanderreisen unternehmen Sie bequem mit dem Bus oder der Bahn in der ersten Klasse – so starten Sie entspannt in Ihr Ferienabenteuer.
› Südtoskana – sanfte Hügellandschaften und malerische Küste
› Ligurische Küste und Portofi no – Italianità pur
› Dolomiten – einzigartige Bergformationen und Tiroler Gastfreundschaft
› Bretagne – wildromantische Küstenlandschaften
› Sächsische Schweiz – faszinierendes Elbsandsteingebirge

Imbach Reisen bietet vielfältige Wanderreisen an – und das seit mehr als 50 Jahren. Kompetente Reiseleitungen und sorgfältig geplante Routen sorgen dafür, dass Ihre Wanderferien zum vollen Erfolg werden. Zudem legt Imbach Reisen Wert auf nachhaltiges und umweltfreundliches Reisen. Sämtliche Reisen können direkt bei Buchung via myclimate vollständig kompensiert werden und das Angebot an Wanderreisen per Bahn und Bus wird kontinuierlich ausgebaut.

Imbach Reisen AG
Zürichstrasse 11
6000 Luzern 6
Tel 041 418 00 00
Fax 041 418 00 01
info@imbach.ch
www.imbach.ch

Die Region Evolène – eine Rückverbindung zu sich selbst und zur Natur.

Die Region Evolène liegt am Ende des Val
d’Hérens, bekannt als das authentische Walliser Tal. Die Architektur der Gebäude und die Freundlichkeit der dort lebenden Bergbewohner zeugen davon.
Es ist auch als echtes Paradies für Wanderer und Trailer definiert. Hunderte von Kilometern markierter Wege führen durch das Gebiet, durch Wälder, alte Mazoten und Almen. Dort oben, umgeben von den majestätischen Bergen, können die Besucher der Anlage eine wohlverdiente Pause einlegen, indem sie sich am Ufer der blau-türkisfarbenen Seen entspannen.
Kurz gesagt, die Region Evolène bietet eine wahre Reise in die Vergangenheit für eine Rückkehr zu sich selbst und eine Wiedervereinigung mit der Natur.
Elektromobilität für Besucher Mit dem Ziel, Umwelt und Landschaft zu erhalten, hat der Hotelverband Val d’Hérens das Konzept der Green Mobility entwickelt. Rund fünfzehn Elektroautos im Umlauf verbessern die Mobilität der Gäste der Region. Sie sind in Hotels und im Tourismusbüro erhältlich (auf Anfrage). Für die Bezahlung schätzen Sie selbst die Kosten der Dienstleistung (Pay What You Want).

Evolène Région Tourisme
Place du Clos Lombard 6
1983 Evolène
Tel 027 283 40 00
www.evolene-region.ch

Die Villa Ferrette in St. Blasien im Schwarzwald

Ein Ort der gehobenen Ansprüche für Begegnungen, Wahrnehmung und Genuss. Stilvoll, geschichtsträchtig und voller Energie.

Die Villa Ferrette in St. Blasien, 1908 als Familiensitz erbaut, ist ein eindrückliches Architekturmonument des Jugendstils im südlichen Hochschwarzwald, das weit über das alte Klosterstädtchen mit seiner eindrücklichen Domkuppel und der von Jesuiten geführten Internatsschule des Klosters hinausstrahlt. Eingebettet in einen Park mit altem Baumbestand, umfasst die Villa einschliesslich Nebengebäuden eine Fläche von 4300 m2. Ihrer Zeit entsprechend ist die Villa mit reicher Ornamentik und prachtvollen Holzkassettendecken in hohen Räumen ausgestattet. Das handbemalte Glasfenster mit Motiven aus der germanischen, skandinavischen und persischen Mythologie sowie Messing-geschmiedete Türgriffe und der «Mantikor», ein Fabelwesen als Türgriff, sind wahrhaftige Kleinode.
Die Villa spiegelt in ihrer ganzheitlichen Harmonie einen hohen ästhetischen Anspruch und ist gleichzeitig Zeitzeugin einer wechselvollen Geschichte über die Jahrzehnte, in denen sie jeweils als Wohnhaus, Kinderkurheim, Kaderschule und Schönheitsklinik diente.
Seit 2014 ist die Villa Ferrette ein Seminar- und Kurszentrum, in dem der Geist und der Stil des Hauses zeitgemäss weiterentwickelt wird. Die Villa soll nach ihrem heutigen Besitzer Marc Pfirter aber nicht einfach Wohn-und Arbeitsraum sein, sondern ein Gefäss des Denkens und Fühlens. Besucherinnen und Besucher begegnen sich in der urwüchsigen Umgebung des Hochschwarzwalds, nehmen seine Mythen und Geschichten als Kraftquelle wahr und erleben die Harmonie von Bau, Kunst und Architektur als Ausgangspunkt des Strebens zu einer Stimmigkeit des eigenen Lebens.

Anfragen und Angebote für Firmenanlässe, Familienfeiern, Modeshows, Filme, Fotoshootings, kulturelle Veranstaltungen und Übernachtungen:

Villa Ferrette
Hans-Thoma-Weg 13A
79837 St. Blasien, Deutschland
Tel 0049 15 253 33 20 74
mail@villaferrette.de
www.villaferrette.de

Gletscherwelt Bernina

Erleben Sie in vier Tagen Geschichte und Gegenwart der Bündner Gletscherwelt rund um den Bernina. Wandern Sie auf dem Gletscherweg zum Fusse des Morteratsch-Gletschers und erhalten Sie spannende Einblicke in den Gletschergarten Cavaglia mit seinen faszinierenden Gletschermühlen.

Romeo Lardi lebt im Poschiavo und liebt sein Tal und die Berge. Am liebsten ist er in der Natur unterwegs. Im Winter leitet er Schneeschuhtouren und im Sommer Bergwanderungen.
Als Mitbegründer des Gletschergartens Cavaglia befasst er sich seit Jahren mit Geschichte und Gegenwart der Gletscherwelt seiner Region.
Bereits nach der Ankunft in Morteratsch folgt nach der herzlichen Begrüssung durch Romeo Lardi die erste Wanderung: Auf dem Gletscherweg geht es zum heutigen Fusse des Morteratsch-Gletschers – der drittlängste Gletscher der Ostalpen.
Nach dem Einchecken in das charmante Gasthaus und Hotel Berninahaus, geniesst man den Willkommens-Apéro inmitten einer herrlichen, imposanten Bergwelt auf 2000 m ü. M. Hier wird man in familiärer Atmosphäre in den nächsten Tagen mit Bündner Spezialitäten verwöhnt.
Beim Besuch der Alpschaukäserei am zweiten Tag darf nicht nur geschaut und gestaunt, sondern natürlich auch fein degustiert werden. Anschliessend dreht sich der Tag um die bewegte Geschichte der Diavolezza, wobei die «schöne Teufelin» auch ausgiebig wandernd erkundet wird.
Herrliche Tiefblicke ins Puschlav eröffnen sich am nächsten Tag nach dem Aufstieg zur RhB-Station Alp Grüm auf 2091 m ü. M. Im Süden wird das Tal von den Bergamasker Alpen überragt. Auf der Suche nach Gletscherspuren wandert man weiter zum Gletschergarten Cavaglia. Mit ein bisschen Glück können unterwegs Gämse in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden. Am Nachmittag geht es per Bahn nach Le Prese zum Kräuterkönig «Erboristeria Biologica Raselli», wo die Familie Raselli ein erfolgreiches Unternehmen zwischen Tradition und Innovation führt.
Bevor es bereits wieder Zeit wird abzureisen, steht nach dem Frühstück noch ein spannender Kurzvortrag über Klimaerwärmung und die Auswirkungen auf die Natur und Tourismus im Graubünden auf dem Programm.

Informationen zu den Wanderungen
Es sind einige Auf- und Abstiege zu überwinden (max. 700 m).
Tägliche Wanderungen zwischen 3 und 4½ Stunden mit schönen Aussichtspunkten. Wir empfehlen, gute Wanderschuhe und je nach Wanderpraxis auch Wanderstöcke mitzunehmen.

Reisedaten:
18. 7.–21. 7. 19 / 22. 8.–25. 8. 19
12. 9.–15. 9. 19 / 17. 10.–20. 10. 19

Preis pro Person im Doppelzimmer:
Fr. 715.– (im Einzelzimmer Fr. 775.–)

Das ist inbegriffen:
› Willkommens-Apéro
› Drei Übernachtungen im Gasthaus und Hotel Berninahaus ***
› Halbpension mit Bündner Spezialitäten
› Fahrten mit der RhB und der Diavolezza-Luftseilbahn
› Sämtliche Eintritte, Führungen und Wanderungen gemäss Reiseprogramm
› Käse-Degustation
› IMBACH-Reiseleitung und Wanderführung

Zuschläge:
Mittagessen am Samstag im Gletschergarten Cavaglia (fakultativ) Fr. 35.–

Information und Buchung:
Tel. 041 418 00 00 oder unter imbach.ch/wabern

Weitere Imbach-Wanderreisen Vinschgau (www.imbach.ch/wavins) Der Vinschgau ist eine äusserst abwechslungsreiche Wanderregion im Südtirol und reicht von den Hochebenen des Reschenpasses bis zu den Apfelgärten in der Talebene bei Naturns. Unsere Wanderungen führen uns entlang der Waalwege, den Bewässerungskanälen der Obstgärten des Vinschgaus. Cannobio (www.imbach.ch/wacann) Cannobio, ein sehr charakteristischer Ort mit kunsthistorischen Sehenswürdigkeiten, schmalen Gässchen, Treppen und Bogengängen, befindet sich an wunderschöner Lage direkt am Langensee. Dank einem angenehm milden Klima herrscht eine vielseitige, üppige, zum Teil subtropische Vegetation vor.

ImbachBestellen Sie den IMBACH-Katalog unter Tel. 041 418 00 00 oder auf www.imbach.ch


Imbach Reisen AG
Zürichstrasse 11
6000 Luzern 6
Tel 041 418 00 00
Fax 041 418 00 01
info@imbach.ch
www.imbach.ch