Mit Sonne, Erde und ausgeklügelter Technik

Die Wohnüberbauung Sentmatt im Obfelden im Zürcher Säuliamt kommt praktisch ohne zugekaufte Energie aus. Allerneuste Haustechnik machts möglich.

Von aussen sieht man der Sentmatt nicht an, dass sie eine Pionierin ist. Die drei Mehrfamilienhäuser mit ihren 119 Wohnungen halten sich in Form und Farbe zurück. Um zu wissen, was an der Siedlung innovativ ist, muss man in den Keller steigen. In der Technikzentrale fällt eine riesige Ammoniak-Wärmepumpe ins Auge. Das Gerät braucht weniger Strom als herkömmliche Wärmepumpen und Ammoniak ist erst noch ein natürliches, umweltverträgliches Kältemittel. 24 Sonden, die 270 Meter in die Erde reichen ,bringen die Energie zur Wärmepumpe. Damit der Untergrund nicht auskühlt, wird ihm Wärme zurückgegeben. Sie stammt vom sommerlichen Warmwasserüberschuss, den Hybridkollektoren auf dem Dach produzieren. Eine zweite Wärmequelle sind die Wohnungen. In deren Decken sind Rohrschlangen mit einer doppelten Mission verlegt: heizen, wenn’s kalt ist, kühlen, wenn’s heiss ist. Das aufgewärmte Kühlwasser macht dann ebenfalls die Tour in die Tiefe und gibt seine Energie dem Erdreich ab.

ZKBPionierüberbauung-Sentmatt-in-Obfelden

Dieses sogenannte 2SOL-Prinzip wurde bisher noch nie in einer so grossen Siedlung eingesetzt. Aber das System funktioniert und seine Energiebilanz darf sich sehen lassen. Roger Ricklin, der die Entstehung der Sentmatt als Projektleiter der Halter AG von A bis Z begleitet hat, geht davon aus, dass die Gebäude unter dem Strich Nullenergiehäuser sind. Im Frühling 2019 wird ein Teil der Siedlung noch einen Zacken innovativer. Es werden zwei zusätzliche Sonden 450 Meter tief in die Erde versenkt. Weil es da unten etwas wärmer ist und die neuartigen Sonden die Energie mit weniger Verlust zur Pumpe führen, muss das Wasser für den Gebrauch im Haus weniger erhitzt werden. Im Fachjargon spricht man von einem kleinen «Temperaturhub». Um diesen zu bewältigen, kommen zwei spezielle Niederhub-Wärmepumpen zum Einsatz. «Ein solches Projekt passt zu uns», sagt Patrick Bühlmann, Mitglied der Direktion der Zürcher Kantonalbank. Mit dem ZKB Umweltdarlehen unterstützt die Bank energieeffizientes Bauen und Renovieren mit einem Vorzugszinssatz. Anrecht auf eine Zinsvergünstigung haben Label wie Minergie, 2000-Watt-Areal und bestimmte GEAK-Klassen.

«Besonders klimafreundliche und innovative Pionierprojekte wie die Sentmatt fördern wir aber auch ohne Label.»

Er hofft, dass das Beispiel andere Bauherren dazu inspiriert, ebenfalls neue Ansätze zu verfolgen. Zinsvergünstigungen sind ein Vorteil hoher Energieeffizienz. Ein zweiter: Es lassen sich damit Nebenkosten senken. Roger Ricklin vermutet, dass dies mit einer der Gründe dafür ist, weshalb sich die Wohnungen so gut vermieten lassen. Seit Anfang 2019 haben die Mieter zudem ein Mittel zur Hand, mit dem sie ihren Energiekonsum individuell weiter drosseln können. Die «Sentmatt-App» zeigt ihnen detailliert an, wie viel Wasser und Strom in einer Wohnung verbraucht werden.

Und sie kann noch mehr: Die Bewohner können auf wichtige Dokumente wie Betriebsanleitungen oder die Hausordnung zugreifen. Die App informiert über anstehende Reinigungs-oder Unterhaltsarbeiten, kennt den Fahrplan und weiss, was im Kino läuft. Man kann damit eine Familienagenda führen oder mit den Nachbarn chatten. Internet-Fernsehen, Filme und Musik gibt’s auch über die App. Via Stromnetz steuert sie ausserdem das Licht und die Storen. Möglich wäre noch viel mehr: Wer möchte, kann mit der App seine Wohnung zum veritablen Smarthome machen.

ZKBV.-l.-Patrick-Bühlmann-Key-Account-Manager-Zürcher-Kantonalbank-und-Roger-Ricklin-Projektleiter

Ihre Partnerin für nachhaltiges Bauen
Beim umweltfreundlichen Bauen und Renovieren erhalten Sie mit dem ZKB Umweltdarlehen eine attraktive Zinsvergünstigung von bis zu 0,8% p.a. während maximal 5 Jahren. Neu kann das ZKB Umweltdarlehen mit Laufzeiten bis zu 15 Jahren abgeschlossen werden. Energetische Bauten sind nicht nur energetisch sinnvoll: Sie sparen dadurch Energiekosten, können den Werterhalt Ihrer Immobilie sichern und allenfalls von Förderbeiträgen profitieren. Die Zürcher Kantonalbank blickt auf eine lange Tradition der Nachhaltigkeit zurück, die strategisch in ihrem Leistungsauftrag verankert ist: Das ZKB Umweltdarlehen ist seit über 25 Jahren im Angebot.

Weitere Informationen finden Sie unter zkb.ch/umweltdarlehen




Zürcher Kantonalbank
Bahnhofstrasse 9
8010 Zürich
Tel 0844 843 830
info@zkb.ch
www.zkb.ch

Recyclingbaustoffe für nachhaltiges Bauen

Beton und Kiesgemische aus aufbereiteten mineralischen Bauabfällen haben sich bewährt und erfüllen sowohl ökologisch als auch bautechnisch höchste Anforderungen. Deren Einsatz soll zur Maxime nachhaltigen Bauens werden.

In der Bauwirtschaft dominieren nach wie vor mineralische Baustoffe das Feld. Dies widerspiegelt sich nicht nur in einer anhaltend grossen Nachfrage, sondern auch im fast unermesslichen Rohstoffpotential aus der Substanz bestehender Bauwerke. Es liegt deshalb auf der Hand, dass nachhaltiges Bauen vor allem auch auf einer konsequenten Umsetzung des Kreislaufgedankens im Bereich dieser wertvollen Baustoffe beruht. Das Potential ist gross – und bleibt in der Schweiz noch zu oft ungenutzt.

EberhardDiskrepanz zwischen Können und Tun
Die Schweizer Bauwirtschaft verbraucht pro Jahr 50 bis 60 Millionen Tonnen Gesteinskörnungen, wovon rund die Hälfte auf Kies entfällt. Gleichzeitig fallen jährlich rund 15 Millionen Tonnen mineralische Bauabfälle an, die heute erst zu 15 bis 20 Prozent rezykliert werden. Diese Diskrepanz ist irritierend – und bei einer Verwertungsquote moderner Aufbereitungswerke von rund 90 Prozent eigentlich wenig verständlich. Technisch wäre also deutlich mehr möglich und mit der Einführung der VVEA besteht seit Anfang 2016 sogar eine gesetzliche Pflicht zur Verwertung von Rückbaumaterialien, die de facto in vielen Fällen nicht einzuhalten ist. Was hindert uns in der Schweiz denn (noch) daran, das Nachhaltigkeitsprinzip auch im mit Abstand bedeutendsten Abfallstrom zu verwirklichen? Die Antwort liegt in einem noch zu zögerlichen Absatz, der wohl vor allem zwei Einflüssen geschuldet ist. Zum einen sind Primärmaterialien in der Schweiz (noch) in genügender Menge vorhanden und können preiswert gewonnen werden. Zum anderen haftet produkten bei vielen Akteuren und Entscheidungsträgern immer noch der Ruf von minderer Qualität an. Aufklärung und Sensibilisierung tut not.

EberhardDie Mär von der minderen Qualität
Recyclingbaustoffe in Form von RC-Beton oder RC-Kiesgemischen sind bewährte Baumaterialien, deren Eigenschaften und Verarbeitbarkeit den entsprechenden Primärprodukten in nichts nachstehen. Sie finden Anwendung im Hochbau sowie im Strassen- und Tiefbau. Produktion und Qualität von Recyclingbaustoffen werden laufend überwacht. Dies sichern sowohl werkseigene Produktionskontrollen als auch regelmässige Audits durch Zertifizierungsstellen. RC-Kies und Betonprodukte haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten ihre Praxistauglichkeit und Beständigkeit in einer Vielzahl von Bauwerken bewiesen. Trotz Grenzen bei spezifischen Anwendungen, beispielsweise bei frosttausalzbeständigem Beton oder bei Beton für den Ingenieur-Tiefbau, sind die Einsatzgebiete breit und bieten viel Raum für echt nachhaltiges Bauen.Kurz: auf RC-Baustoffe ist Verlass und Qualitätsbedenken gehören endgültig ins Land der Sagen und Mythen.

EberhardWeiter denken macht Schule
Das Bewusstsein, dass ökologisches Bauen vor allem auch die Verwendung umweltschonender Baustoffe bedingt, erfährt zunehmend Verbreitung. Dies zeigt sich beispielsweise bei bestimmten Minergie-Labels, welche diesen Aspekt bei der Vergabe konkret bewerten und ausweisen. Oder bei Bauherren der öffentlichen Hand, am Beispiel der Stadt Zürich, die bei der Verwendung von Recyclingbeton eine Vorreiterrolle einnimmt. Ihre 2017 fertiggestellte Wohnsiedlung «Kronenwiese» im Minergie-A-Eco-Standard wurde praktisch vollständig mit RC-Betonprodukten erstellt. Der bei diesem Projekt vornehmlich verwendete Konstruktionsbeton RC-Euro Beton C von Eberhard Baustoffe wurde zu einem Drittel aus Betonabbruch und zu zwei Dritteln aus gewaschenen Kieskomponenten aus der Bodenwaschanlage hergestellt. Dieses und zahlreiche weitere Beispiele zeigen, dass eine ressourcenschonende Bauweise heute problemlos realisierbar ist und mit Blick auf endliche Primärvorräte und knappen Deponieraum zur selbstverständlichen Grundlage nachhaltigen Bauens werden sollte. Wer weiter denkt, baut mit Recyclingprodukten.

EberhardEberhard Baustoffe
Die Eberhard Unternehmungen engagieren sich mit ihrem Urban- Mining-Konzept seit über drei Jahrzehnten in der Aufbereitung von Baustoffen aus dem Rückbau und der Altlastsanierung. Das seit 1999 in Betrieb stehende Baustoff Recycling Zentrum «Ebirec» in Rümlang verarbeitet pro Jahr zwischen 350‘000 und 450‘000 Tonnen mineralischen Bauschutt. Zusammen mit jährlich rund 85‘000 Tonnen sauberen Kieskomponenten aus der Bodenwaschanlage «ESAR» produziert Eberhard Baustoffe daraus pro Jahr rund 250‘000 Tonnen Recyclingkiesgemische und 100‘000 Kubikmeter Recyclingbeton für verschiedenste Anwendungen. Die grosse Erfahrung der Eberhard Baustoffspezialisten sowohl in allen Fragen der RC-Produkte als auch beim Einsatz von Primärprodukten der Weiacher Kies AG und der Porphyrwerk Detzeln GmbH macht sie zu kompetenten Partnern für grundlegend nachhaltiges Bauen.


Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
8302 Kloten
Tel 043 211 23 78
info@eberhard.ch
www.eberhard.ch

Ressourcenschonende Bauweise zahlt sich aus

Wer beim Renovieren oder Bauen nachhaltige Kriterien berücksichtigt, tut sowohl der Umwelt als auch sich selber Gutes. Das ZKB Umweltdarlehen der Zürcher Kantonalbank fördert ressourcenschonende Projekte in Form von Spezialkonditionen. Geschätzt wird dieses Angebot von Einfamilienhaus- Besitzern bis zu Initianten von Grossüberbauungen.

Es war ein langer Entscheidungsprozess. Nach mehreren Jahren intensiven Suchens nach einem geeigneten Objekt entschlossen sich Sabine und Matthias Griesser, das 1961 erbaute Haus der Eltern zu übernehmen und es nach dem Minergie-Standard zu modernisieren. «Eine energetische Sanierung schont nicht nur die Umwelt, sondern steigert auch das Wohnklima», ist Matthias Griesser überzeugt. Erreicht hat die Bauherrschaft beide Ziele mit verschiedenen Eingriffen. Die Wärmedämmung der ganzen Gebäudehülle spielte eine zentrale Rolle: Die Fassade wurde rundum erneuert und ist heute hinterlüftet. Die Technik, bestehend aus Wärmepumpe, thermischer Solar- und Photovoltaikanlage, hatte bereits Matthias Griessers Vater vor der Hausübergabe auf den neusten Stand gebracht.

ZKBMit dem ZKB Umweltdarlehen profitieren Bauherren vom Einfamilienhaus bis zur Grossüberbauung von bis zu 0,8 Prozent Zinssatzreduktion auf den Zinssatz der gewählten ZKB Festhypothek.

Sprungbrett für Projekte mit Weitblick
Die neuen Besitzer der renovationsbedürftigen Liegenschaft wurden von ihrer Kundenbetreuerin schon früh auf das ZKB Umweltdarlehen aufmerksam gemacht. Mit bis zu 0,8 Prozent Zinssatzreduktion und weiteren Vorteilen bietet das Hypothekarprodukt attraktive Konditionen für Kunden, die ihr Objekt mit ressourcenschonenden Zielen renovieren oder neu bauen wollen.

Die Nachfrage steigt deutlich an, wie Tamara Götz aufzeigt, Produktmanagerin bei der Zürcher Kantonalbank: «Seit 2007 hat sich das Volumen versechsfacht. Aktuell führt die Zürcher Kantonalbank mehr als 3200 ZKB Umweltdarlehen mit über 1,2 Mrd. Franken Volumen im Portfolio.»

Spektrum reicht von Minergie bis 2000-Watt-Areal
Seit Anfang 2018 fallen neben Objekten mit Minergie-Zertifizierung oder dem Gebäudeausweis der Kantone (GEAK und GEAK Plus) auch Bauten mit 2000-Watt-Areal-Zertifizierungen in den Leistungsumfang des ZKB Umweltdarlehens. Das Zertifikat «2000-Watt-Areal», für welches eine Geschoss- oder Grundstückfläche von mindestens 10’000 Quadratmeter Grundvoraussetzung ist, leitet sich aus dem Modell der 2000-Watt-Gesellschaft ab. Deren Idee besagt, dass in einem intelligent aufgebauten Energieversorgungssystem und mit der nötigen Sensibilisierung der Bewohner 2000 Watt Dauerleistung pro Person ausreichen, um in Wohlstand und mit hoher Qualität zu leben. Die 2000-Watt-Limite soll eingehalten werden, indem man die energetische Effizienz von Gebäuden, Geräten und Fahrzeugen erhöht, aber auch neue Technologien entwickelt und implementiert. Der Einschluss der 2000-Watt-Areal-Zertifizierung ist eine wichtige Erweiterung des ZKB Umweltdarlehens, durch die nun auch Bauherrschaften von gross angelegten Bauprojekten in ihren Bestrebungen für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen bestärkt und unterstützt werden.

Lokstadt Winterthur setzt wichtige Massstäbe
Ein aktuelles Beispiel bietet Winterthur. Mitten in der Stadt auf dem Sulzerareal entsteht die Lokstadt: ein neues Quartier mit gemischter Nutzung. In dessen Gestaltungsplan ist festgehalten, dass die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft einzuhalten sind und 30 Prozent der Wohnflächen für gemeinnütziges und preisgünstiges Wohnen genutzt werden. In der ersten Bauetappe realisiert die Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen (Gesewo) ab Mitte 2018 einen Teil des Hauses «Krokodil» mit total 254 Wohneinheiten. Das Gebäude der Gesewo wird grösstenteils aus Holz bestehen, und im 2000 m2 grossen Innenhof soll eine grüne Oase angelegt werden. Martin Geilinger, Geschäftsführer Gesewo, hält fest: «Bei Neubauten sind Minergie-P ECO und die Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft seit Jahren unsere Standards. Im Zentrum steht für uns aber auch die soziale Nachhaltigkeit: die Partizipation der Bewohnenden, das Leben in der Hausgemeinschaft.»

Plädoyer für einen ganzheitlichen Nachhaltigkeits-Begriff
Beim Siedlungsanteil der Gesewo gibt es denn auch einen Hausverein mit mittlerweile 90 Mitgliedern, die bereits heute ihr künftiges, gemeinschaftliches Zuhause aktiv und engagiert mitgestalten. Sie legen Auswahlkriterien für künftige Bewohnerinnen und Bewohner fest, tüfteln am Gewerbekonzept und helfen mit, die benötigten Darlehen zu beschaffen.Die Genossenschaft sensibilisiert ihre Bewohner auf eine ressourcenschonende Lebensweise, ohne dogmatisch zu sein: «Die Bewohner kennen unser Leitbild, in dem die Ziele verankert sind. Zudem gibt es einige Vorschriften wie eine begrenzte Anzahl Autos oder eine gute soziale Durchmischung. Uns ist jedoch bewusst: Damit ist es nicht getan.

Wir planen deshalb auch eine Infoveranstaltung zum Thema ‹Ressourcenschonend leben› », erklärt Dominik Siegmann, Projektleiter des Hausvereins Werk 1.

Finanzielle Anreize als Schlüsselfaktor
Auch bei diesem Projekt ist die Bauherrschaft bereits im Planungsprozess auf das ZKB Umweltdarlehen aufmerksam geworden. Konsequent nachhaltig zu bauen, erfordert etwas höhere Investitionskosten, als wenn man konventionell baut – deshalb sind Fördermassnahmen wichtig. Markus Schatzmann, Finanzvorstand Gesewo: «Die Zürcher Kantonalbank ist für die Gesewo eine gute Partnerin, die sich um die Anliegen von Wohnbaugenossenschaften kümmert. Die Konditionen des ZKB Umweltdarlehens haben in jeder Hinsicht gepasst. Um wie die Gesewo sowohl günstiges als auch ökologisches Wohnen bieten zu können, sind Anreize von Finanzierungspartnern äusserst wichtig.» Positiv ist, dass sich die höheren Investitionskosten auszahlen. Nachhaltige Siedlungen sind in Unterhalt und Betrieb deutlich günstiger als konventionelle, und ihr Verkehrswert wird in Zukunft tendenziell steigen.

Ihre Partnerin für nachhaltiges Bauen
Mit dem ZKB Umweltdarlehen unterstützt Sie die Zürcher Kantonalbank bei Renovationen oder Neubauten nach ressourcenschonenden Kriterien. Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll: Sie sparen dadurch Energiekosten, können die Werterhaltung Ihrer Immobilie sichern und allenfalls von Förderbeiträgen profitieren. Die Zürcher Kantonalbank blickt auf eine lange Tradition der Nachhaltigkeit zurück, die strategisch in ihrem Leistungsauftrag verankert ist: Das ZKB Umweltdarlehen ist seit über 25 Jahren im Angebot.
Weitere Informationen finden Sie unter zkb.ch/umweltdarlehen.


Zürcher Kantonalbank
Bahnhofstrasse 9
8010 Zürich
Tel 0844 843 830
info@zkb.ch
www.zkb.ch

Recyclingbaustoffe für nachhaltiges Bauen

Beton und Kiesgemische aus aufbereiteten mineralischen Bauabfällen haben sich bewährt und erfüllen sowohl ökologisch als auch bautechnisch höchste Anforderungen. Deren Einsatz soll zur Maxime nachhaltigen Bauens werden.

In der Bauwirtschaft dominieren nach wie vor mineralische Baustoffe das Feld. Dies widerspiegelt sich nicht nur in einer anhaltend grossen Nachfrage, sondern auch im fast unermesslichen Rohstoffpotential aus der Substanz bestehender Bauwerke. Es liegt deshalb auf der Hand, dass nachhaltiges Bauen vor allem auch auf einer konsequenten Umsetzung des Kreislaufgedankens im Bereich dieser wertvollen Baustoffe beruht. Das Potential ist gross – und bleibt in der Schweiz noch zu oft ungenutzt.

EberhardDiskrepanz zwischen Können und Tun
Die Schweizer Bauwirtschaft verbraucht pro Jahr 50 bis 60 Millionen Tonnen Gesteinskörnungen, wovon rund die Hälfte auf Kies entfällt. Gleichzeitig fallen jährlich rund 15 Millionen Tonnen mineralische Bauabfälle an, die heute erst zu 15 bis 20 Prozent rezykliert werden. Diese Diskrepanz ist irritierend – und bei einer Verwertungsquote moderner Aufbereitungswerke von rund 90 Prozent eigentlich wenig verständlich. Technisch wäre also deutlich mehr möglich und mit der Einführung der VVEA besteht seit Anfang 2016 sogar eine gesetzliche Pflicht zur Verwertung von Rückbaumaterialien, die de facto in vielen Fällen nicht einzuhalten ist. Was hindert uns in der Schweiz denn (noch) daran, das Nachhaltigkeitsprinzip auch im mit Abstand bedeutendsten Abfallstrom zu verwirklichen? Die Antwort liegt in einem noch zu zögerlichen Absatz, der wohl vor allem zwei Einflüssen geschuldet ist. Zum einen sind Primärmaterialien in der Schweiz (noch) in genügender Menge vorhanden und können preiswert gewonnen werden. Zum anderen haftet produkten bei vielen Akteuren und Entscheidungsträgern immer noch der Ruf von minderer Qualität an. Aufklärung und Sensibilisierung tut not.

EberhardDie Mär von der minderen Qualität
Recyclingbaustoffe in Form von RC-Beton oder RC-Kiesgemischen sind bewährte Baumaterialien, deren Eigenschaften und Verarbeitbarkeit den entsprechenden Primärprodukten in nichts nachstehen. Sie finden Anwendung im Hochbau sowie im Strassen- und Tiefbau. Produktion und Qualität von Recyclingbaustoffen werden laufend überwacht. Dies sichern sowohl werkseigene Produktionskontrollen als auch regelmässige Audits durch Zertifizierungsstellen. RC-Kies und Betonprodukte haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten ihre Praxistauglichkeit und Beständigkeit in einer Vielzahl von Bauwerken bewiesen. Trotz Grenzen bei spezifischen Anwendungen, beispielsweise bei frosttausalzbeständigem Beton oder bei Beton für den Ingenieur-Tiefbau, sind die Einsatzgebiete breit und bieten viel Raum für echt nachhaltiges Bauen.Kurz: auf RC-Baustoffe ist Verlass und Qualitätsbedenken gehören endgültig ins Land der Sagen und Mythen.

EberhardWeiter denken macht Schule
Das Bewusstsein, dass ökologisches Bauen vor allem auch die Verwendung umweltschonender Baustoffe bedingt, erfährt zunehmend Verbreitung. Dies zeigt sich beispielsweise bei bestimmten Minergie-Labels, welche diesen Aspekt bei der Vergabe konkret bewerten und ausweisen. Oder bei Bauherren der öffentlichen Hand, am Beispiel der Stadt Zürich, die bei der Verwendung von Recyclingbeton eine Vorreiterrolle einnimmt. Ihre 2017 fertiggestellte Wohnsiedlung «Kronenwiese» im Minergie-A-Eco-Standard wurde praktisch vollständig mit RC-Betonprodukten erstellt. Der bei diesem Projekt vornehmlich verwendete Konstruktionsbeton RC-Euro Beton C von Eberhard Baustoffe wurde zu einem Drittel aus Betonabbruch und zu zwei Dritteln aus gewaschenen Kieskomponenten aus der Bodenwaschanlage hergestellt. Dieses und zahlreiche weitere Beispiele zeigen, dass eine ressourcenschonende Bauweise heute problemlos realisierbar ist und mit Blick auf endliche Primärvorräte und knappen Deponieraum zur selbstverständlichen Grundlage nachhaltigen Bauens werden sollte. Wer weiter denkt, baut mit Recyclingprodukten.

Eberhard Baustoffe
Die Eberhard Unternehmungen engagieren sich mit ihrem Urban- Mining-Konzept seit über drei Jahrzehnten in der Aufbereitung von Baustoffen aus dem Rückbau und der Altlastsanierung. Das seit 1999 in Betrieb stehende Baustoff Recycling Zentrum «Ebirec» in Rümlang verarbeitet pro Jahr zwischen 350‘000 und 450‘000 Tonnen mineralischen Bauschutt. Zusammen mit jährlich rund 85‘000 Tonnen sauberen Kieskomponenten aus der Bodenwaschanlage «ESAR» produziert Eberhard Baustoffe daraus pro Jahr rund 250‘000 Tonnen Recyclingkiesgemische und 100‘000 Kubikmeter Recyclingbeton für verschiedenste Anwendungen. Die grosse Erfahrung der Eberhard Baustoffspezialisten sowohl in allen Fragen der RC-Produkte als auch beim Einsatz von Primärprodukten der Weiacher Kies AG und der Porphyrwerk Detzeln GmbH macht sie zu kompetenten Partnern für grundlegend nachhaltiges Bauen.


Eberhard Bau AG
Steinackerstrasse 56
8302 Kloten
Tel 043 211 23 78
Fax 043 211 22 11
info@eberhard.ch
www.eberhard.ch

Baufachmann Minergie

Die Bauausführung eines energieeffizienten Bauwerks stellt eine besondere Herausforderung an alle Beteiligten dar. Dabei sind vor allem die Schnittstellen zwischen den involvierten Gewerken ein heikler Punkt.

In Zusammenarbeit mit den Verbänden VSEI, suissetec, Holzbau Schweiz, Gebäudehülle Schweiz und dem Verein Minergie Schweiz hat das CAMPUS SURSEE Bildungszentrum Bau eine zweitägige Ausbildung zur Problematik bei Schnittstellen erarbeitet. Diese richtet sich an Mitarbeitende aller Gewerke. Sensibilisierte Mitarbeitende In der Ausbildung zum Baufachmann Minergie werden den Teilnehmenden die unterschiedlichen Minergie-Standards und deren spezifische Anforderungen auf der Baustelle vorgestellt. In einer praxisorientierten Ausbildung erkennen die Teilnehmer, auf was bei der Ausführung von Bauteilen und Übergängen zu achten ist. Dabei verstehen sie die wichtigen Schnittstellen unter den verschiedenen Gewerken – Baumeisterarbeiten, Haustechnik HLS, Holzbau, Gebäudehülle, Elektroinstallation und können mögliche Probleme korrekt angehen.

SurseeDie Auswirkungen von Fehlausführungen werden anhand eines Luftdichtigkeitstests im Mustergebäude erlebbar gemacht. Kleine Fehler, grosse Auswirkung Kleine Fehler in der Umsetzung von Details können fatale Folgen auf das Ergebnis des energieeffizienten Gebäudes haben – zum Beispiel die Luftdichtigkeit und die damit verbundene Kondensatbildungen in der Konstruktion. Das Ziel ist alle am Bauprozess Beteiligten zu sensibilisieren. Es reicht nicht, nur die Planer einzubeziehen, es muss auch auf die korrekte Ausführung auf der Baustelle geachtet werden. Die Ausbildung richtet sich daher an Bauleiter, Bauführer, Baupoliere, Bauvorarbeiter und Facharbeiter der Gewerke Holzbau, Polybau, Baumeisterarbeiten, Haustechnik HLS und Elektroinstallation. Damit lückenlos auf allen Stufen die notwendigen Fähigkeiten vorhanden sind. Mit der erfolgreichen Teilnahme an der Ausbildung erlangen die Teilnehmenden den «Baufachmann Minergie». Am 21. / 22.03.2018 finden die nächsten Ausbildungen statt. Weitere Informationen erhalten Sie unter ausbildungen.campus-sursee.ch mit der Ausbildungsnummer 4435 Baufachmann Minergie.


CAMPUS SURSEE
Bildungszentrum Bau AG
Postfach 487
6210 Sursee
Tel 041 926 26 26
Fax 041 926 22 00
info@campus-sursee.ch
www.campus-sursee.ch