Interview mit Herrn Bruno Kiser von der Firma Meyer AG

Sie bieten eine grosse Auswahl an ausgefeilten Lösungen für Badumbauten und Küchen sowie Tische und Säulensysteme an, wer gehört zu Ihren Hauptkunden?
Als reiner Zulieferbetrieb bedienen wir das holzverarbeitende Gewerbe, also Schreinereien, Küchenfirmen und Zimmereien, sowie Sanitärinstallateure in der gesamten Deutschschweiz mit unseren Halb- und Fertigfabrikaten. Als Privatkunde können Sie bei uns also nichts kaufen. Gerne beraten wir aber zu unseren Produkten und können bei Bedarf in jeder Region entsprechende Schreiner- oder Sanitärpartner empfehlen.
Für Ihr Verfahren zur Herstellung von Massivtischplatten haben Sie sogar einen Award erhalten, können Sie uns kurz in ein paar Worten erzählen, um was es sich dabei handelt?
Mit dem massiflex-Verfahren werden Tischplatten nicht mehr wie bisher aus parallel geschnittenen Streifen verleimt. Jedes einzelne rohe Brett wird mit einer Digitalkamera erfasst. Diese Fotoaufnahmen werden am Computer zu einer ganzen Tischplatte «zusammenkomponiert». Dabei versuchen wir, die Leimfugen möglichst entlang der natürlich gewachsenen Stammform zu legen. Der Vorteil ist dabei, dass so viel weniger Verschnittresten anfallen. Zudem können auch – oder bewusst – krumme oder s-förmige Stämme trotzdem zu schönen Platten verarbeitet werden, statt wie vorher als Brennholz im Hacker zu landen.

Im Bereich Küchenschubladen können Sie mit einem weiteren ausgeklügelten Produkt auffahren, der Brotschublade. Worin besteht hier der Vorteil im Gegensatz zu anderen Lösungen?
Da möchte ich zuerst sagen, was die Brotschublade nicht kann: Das Brot länger frischhalten. Die Schublade dient dazu, dass das Brot seinen festen Aufbewahrungsplatz hat und nicht irgendwo auf der knappen Arbeitsfläche herumliegt. Zudem sind das Brotschneidebrett und das Messer so ebenfalls immer griffbereit. Man kann auch direkt auf der Schublade das Brot schneiden. Brotkrümel, die in die Schublade fallen sollten, können mit dem ausziehbaren Boden einfach wieder entnommen werden. In der Schublade hat es zudem noch genügen Platz z. B. für Müesli, Honig- oder Konfitürengläser.

Fertigen Sie auch Zulieferteile auf Mass an? Wenn ja, in welchen Bereichen?
Neben Standardgrössen sind praktisch alle Produkte auch auf Mass erhältlich. Runde und gebogene Möbelteile, Duschtassen, Badmöbel und Waschtische werden praktisch immer nach Mass gefertigt. Auch Garderobensysteme und Tischplatten und -gestelle werden nach Kundenwunsch hergestellt.

Sie haben einen grossen Erfahrungsschatz in der Herstellung von runden Möbelteilen, und sind sowohl stark in Einzelstücken wie auch in grösseren Serien? Können Sie uns ein oder zwei spannende Projekte nennen?
Das mit den grösseren Serien muss ich relativieren. Wir haben auch schon Aufträge mit Serien von mehreren Hundert Stück gefertigt. Mit unserer Betriebsgrösse stossen wir da bei allzu kurzen Lieferfristen aber an Kapazitätsgrenzen. Unsere Stärke sind ganz klar Einzelanfertigungen und Kleinserien von, sagen wir mal, bis zu 50 Stück. In der Vergangenheit haben wir schon viele grossartige Objekte für namhafte Schweizer Firmen realisiert. Darunter sind auch Arbeiten von nationaler Bekanntheit. Erst kürzlich zum Beispiel war im Schweizer Fernsehen ein von uns hergestellter Innenausbau Schauplatz eines Krimis. Als Zulieferer halten wir uns aber stets diskret im Hintergrund. Der Schreiner, der bei uns bestellt hat und «nur» noch montiert, erntet am Ende die Lorbeeren. Es kann auch schon mal vorkommen, dass wir eine Lieferung 300 Meter vor der Baustelle von unserem Fahrzeug auf den Lieferwagen des Schreiner-Kunden umladen müssen, damit niemand bemerkt, dass der Schreiner gar nicht selbst gefertigt hat. So sind wir es gewohnt, dass wir Bilder des fertig montierten Auftrages zwar unseren Mitarbeitern zeigen dürfen, sonst aber niemandem davon erzählen können. Das ärgert uns zwar manchmal schon, aber der Erfolg unseres Zulieferkonzeptes gibt uns recht.

Sie bieten neben Zulieferprodukten aus Holz auch Metallsäulensysteme an. Wo können diese eingesetzt werden?
Unter Säulensystemen verstehen wir alles, was aus Rund- und Vierkantrohren sowie Flachprofilen hergestellt werden kann. Das
sind zum Beispiel Tisch- und Möbelfüsse, Barstützen und Abhänge-Systeme für Tablare. In letzter Zeit hat auch die Nachfrage nach massgefertigten Tisch- und Bankgestellen und Garderobenanlagen stark zugenommen. Dank eigener Schweissabteilung können wir kürzeste Lieferfristen und gleichbleibend hohe Qualität garantieren. Mit dem Mineralwerkstoff-Produkt «Varicor» sind Sie ein perfekter Partner, wenn es um Bad- und Küchenumbauten geht.

Worin bestehen die Vorteile gegenüber anderen Wettbewerbsprodukten?
Generell kann ich sagen, dass sich «Varicor» von den bekannten Konkurrenzprodukten (z. B. Corian) weder bei den Anwendungsbereichen noch den technischen Eigenschaften grossartig unterscheidet. Einen Unterschied gibt es in der Zusammensetzung. «Varicor» ist mit Polyesterharz gebunden, die Mitbewerberprodukte praktisch alle mit Acryl. Das bringt uns Vorteile in der Chemikalienresistenz. So ist «Varicor» hervorragend geeignet für den Einsatz im Klinik- und Laborbereich, da die gebräuchlichen Desinfektions- und Lösungsmittel dem Material nichts anhaben können. Unsere Stärke ist vor allem der durchgängige Service. Wir sind Materialimporteur, Vertriebspartner und Verarbeiter in einem. So können wir dem Kunden bereits ab der Planungsphase bestmögliche Beratung und Service bieten. Während die Marktbegleiter das Material aus Asien oder den USA heranschaffen müssen, wird «Varicor» im grenznahen, deutschsprachigen Elsass hergestellt. Das sind wichtige, ökologische Pluspunkte.

Müssen bei den «Varicor»-Produkten spezielle Pflegeanweisungen befolgt werden?
Wie alle Mineralwerkstoffe oder Solid-Surface- Materialien ist Varicor absolut porenlos und durchgängig von gleicher, homogener Struktur. Es kann also keine Feuchtigkeit oder Schmutz ins Material eindringen. Für die Reinigung sind keine speziellen Pflegemittel nötig, ein feuchter Lappen und etwas Seife reichen völlig aus. Hartnäckige, eingetrocknete Tee- oder Kaffeeflecken können mit einem gebräuchlichen, grünen Haushaltschwamm leicht entfernt werden.

Welche neuen Produkte haben Sie für die nähere Zukunft geplant?
Wir haben uns in der Vergangenheit in der Branche den Namen als «Problemlöser» geschaffen. So entstehen neue Produkte vielfach durch Kundenanfragen. Wenn innerhalb weniger Wochen mehrmals das gleiche «Problem» gelöst werden soll, läuten die «Alarmglocken ». Dann prüfen wir, ob dafür allenfalls generelle Marktnachfrage besteht. Neben der stetigen Weiterentwicklung bestehender Produkte tüfteln wir auch an Neuheiten. Dabei schafft es natürlich längst nicht jede Idee zur Produktreife. Welche Pfeile wir aktuell noch im Köcher haben, werde ich hier sicher nicht verraten.

Bild: Bruno Kiser

Wir danken Ihnen für das Interview Herr Kiser.
Nadja Leemann

Gegründet wurde die Meyer AG 1950.
Anzahl Mitarbeiter: 20
Spezieller Firmenslogan: Vom Schreiner für Schreiner – wir füllen Marktlücken
Meyer AG
Herdern 10
6373 Ennetbürgen
Tel 041 620 16 57
Fax 041 620 62 17
info@meyer-systeme.ch
www.meyer-systeme.ch
www.varicor.ch

Oekotipp – Neue Herbstausgabe erschienen

Neu auch am Kiosk!

Das 2018 komplett neu überarbeitete Ökologiefachmagazin «Oekotipp» ist in seinem Bereich das erste seiner Art. Ziel ist der aktuelle und praxisnahe Transport von Informationen über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit. So werden nicht nur Hersteller und Profi-Dienstleister angesprochen, sondern auch Verbraucher. «Oekotipp» steht für das Verbreiten von Fachinformationen auf hohem Niveau mit einem ansprechenden Layout. Wir sind auf Fachmessen und spezifischen Tagungen vertreten und haben eine energiebewusste Leserschaft.

Hier können Sie das neue Magazin direkt anschauen oder Sie besuchen uns im Pressecorner an der Messe Holz Basel und sichern Sie sich Ihr kostenloses Exemplar oder erwerben Sie das Magazin an Ihrem Kiosk.

Viel Spass beim Lesen, Stöbern und Entdecken neuer Produkte, spannender Artikel und interessanter Projekt, spannender Artikel und interessanter Projekte.

Ihr Oekotipp-Team

Nachhaltigkeit im eigenen Zuhause

Nachhaltigkeit hat in nahezu allen Lebensbereichen Einzug gehalten, so auch im eigenen Zuhause. Als verantwortungsbe – wusstes und zukunftsorientiertes Unternehmen hat sich Hüsler Nest im Denken wie im Handeln der Nachhaltigkeit verpflichtet, für einen gesunden, natürlichen Schlaf.

Nachhaltig produzierte und natürlich behandelte Produkte kommen nicht nur der Umwelt zugute, sondern fördern auch das Wohlbefinden der Menschen – die Natur als Ort der Ruhe und Entspannung hält so Einzug in unser Zuhause, so die Philosophie von Hüsler Nest.

Die Hüsler-Nest-Produkte werden aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und naturbelassen verwendet. Eine tiergerechte Haltung und Gewinnung steht für das Unternehmen im Fokus. «Hochwertig» bedeutet für Hüsler Nest naturbelassene Qualität, auf Weichmacher oder andere chemische Zusätze wird konsequent verzichtet. Das wirkt sich nicht nur positiv auf die Umwelt, sondern auch auf die Menschen aus. Unbehandeltes Massivholz behält seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften und sorgt so für ein angenehmes Raumklima, Naturkautschuk ist bakteriostatisch und verhindert somit das Wachsen von Bakterien oder Pilzen.


Natürliches Schlafsystem
Neben allen Materialien und Produktionsprozessen ist das Produkt an sich nachhaltig und im Sinne eines langlebigen, natürlichen und gesundheitsfördernden Systems gestaltet. Das Hüsler Nest verfügt über eine durchdachte «hygienische Nachhaltigkeit», die eine hohe Atmungsaktivität (Belüftung) und eine optimale Feuchtigkeitsregulierung einschliesst. Im «Original» besteht das Hüsler Nest aus vier voneinander getrennten Bestandteilen: Einlegerahmen, Federelement, Naturlatexmatratze und Auflage. Dieser Aufbau ist eine Konzentration auf das Wesentliche. Alle Komponenten lassen sich einzeln ersetzen oder für eine andere Ausführung ausstatten, um das System an ein neues Bett oder veränderte Ansprüche anzupassen. Einfach und auch kostengünstig verlängert sich so die Lebensdauer des Hüsler Nests.

Wer mit der Natur arbeitet, braucht Erfahrung, manchmal mehr Zeit und vor allem Leidenschaft.

Hüsler Nest AG
Flughafenstrasse 45
2540 Grenchen
Tel 032 636 53 60
info@huesler-nest.ch
www.huesler-nest.ch

Das etwas andere Seminarzentrum

Der Ort mit Weitsicht
Den Luxus, den wir uns leisten, ist, dass wir seit dem Jahr 2014 zu 100% CO2-neutral arbeiten. Das heisst, dass wir bei sämtlichem Tun und Handeln bewusst mit den natürlichen Ressourcen umgehen; weil wir zum Schutz des Klimas Verantwortung übernehmen wollen.

Der Kraftort
Wellness heisst im Mattli Antoniushaus, sich im Innenhof entspannen, dabei den Echsen und Hummeln zuschauen oder auf der Dachterrasse die fantastische Aussicht geniessen und sich den Wind übers Gesicht streichen lassen. Keine Strasse, keine Eisenbahn stören die Ruhe.
Durch persönliche Kontakte zu regionalen Veranstalterinnen und Veranstaltern, unterstützen wir unsere Kunden bei der Organisation von Rahmenprogrammen wie Jodel-Crash-Kurse, Aperitifs im Wald und Schneeschuhwanderungen in der Tourismusregion Stoos-Muotatal.

Das Angebot
Durch grosse Fensterfronten durchflutet Tageslicht alle Seminarräume. Die Mitarbeitenden stehen bei Ankunft der Kursleitenden für Fragen, die Bereitstellung von Änderungswünschen und zur Erklärung der technischen Installationen im Seminarraum zur Verfügung.
Wir setzen auf Authentizität; auf «slow food» statt «fast food» – mit Produkten aus der Schweiz, bevorzugt aus der Region. Die Mahlzeiten nehmen die Gäste im Panoramasaal ein. Täglich bereitet das Küchenteam gluten- und lactosefreie Gerichte zu, auf Anfrage auch vegan. Für Gruppen stellen wir gerne auch den Erlebnisgrill auf der Dachterrasse bereit, kochen in grossen Pfannen Risotto aus dem Tessin vor den Gästen oder servieren ein Schwyzer Fondue an Steh tischen im Freien.

Aula, 150 m²
4 Plenarräume 55 m² bis 110 m²
4 Gruppenräume 25 m² bis 40 m²
45 Einzelzimmer mit Dusche/WC, einige mit fliessend Wasser
16 Doppelzimmer mit Dusche/WC
3 Mehrbettzimmer mit Dusche/WC
2 Touristenlager mit Etagen-Wasch-/ Duschräumen

Mattli Antoniushaus
Seminar- und Bildungszentrum
Mattlistrasse 10
6443 Morschach
Tel 0041 41 820 22 26
Fax 0041418201184
info@antoniushaus.ch
www.antoniushaus.ch

Mattensysteme «GREEN MOTION»

Zu einer ressourcenschonenden Bauweise trägt jede einzelne Komponente bei. Ausgehend von diesem Grundsatz hat GEGGUS GmbH ein wiederverwertbares Eingangsmatten- System entwickelt.

Daraus sind die vollständig recycelbaren Aluprofilmatten «GREEN MOTION» als eine Erweiterung des Markensortiments von TOP CLEAN entstanden. Die Neuheit zeigt, dass Nachhaltigkeit in der Produktwelt des innovativen Herstellers eine hohe Bedeutung hat. Zudem aber auch, wie ein Beitrag zur Einsparung von Rohstoffen und Energie sowie zum Umweltschutz bereits bei der Produktentwicklung geleistet werden kann. Das Eingangsmatten- System lässt sich wieder in alle seine Bestandteile zerlegen. Somit ist die Voraussetzung zur Rückführung in den Produktionskreislauf geschaffen. Dazu gehört auch eine kostenlose Rücknahme zur Wiederverwertung. «GREEN MOTION» bietet die Möglichkeit, ein umfassendes Planungskonzept für nachhaltiges Bauen und Modernisieren auch in den Eingangsbereichen zu realisieren.

«Wir haben unsere zukunftsorientierte Produktentwicklung auf diese Anforderungen ausgerichtet», kommentiert Kai Geggus, Geschäftsführer von GEGGUS GmbH.

Langlebige Materialien – 100-prozentige Wiederverwertung
In das Produktkonzept wurden ausschliesslich Materialien eingebunden mit einer hohen Langlebigkeit und Öko-Effektivität. Die natureloxierten Aluprofile sind sehr korrosionsbeständig und halten jeder Witterung stand. Dazu sichern äusserst starke Seile aus rostfreiem Edelstahl die Verbindung der Profile. Spezialnippel und Schrauben bestehen aus nichtrostendem Aluminium. Die Öko-Ripseinlage aus sortenreinem, latexfreiem Polypropylen besitzt äusserst strapazierfähige Eigenschaften. Ebenso zeichnen sich die robuste Schalldämmung und der witterungsbeständige Abstandshalter aus PVC-freiem Gummi mit Nachhaltigkeit aus. Alle Materialkomponenten sind vollständig recycelbar und können ohne einen verbleibenden Restabfall wiederverwendet werden.


GEGGUS SCHWEIZ GMBH
Badweg 2
5103 Wildegg
Tel 062 897 60 01
Fax 062 897 60 02
info@geggus.ch
www.geggus.ch