Das Gasverteilnetz – eine unverzichtbare Infrastruktur für die Energielandschaft

Erdgas ist und bleibt auch in absehbarer Zukunft ein bedeutender Energieträger. Darüber hinaus bildet das Gasverteilnetz der Schweiz eine ökonomisch und ökologisch einzigartige Chance auch für die erneuerbaren Energien im Sinne der Energiestrategie 2050 des Bundes und die Decarbonisierung.

Das Gasverteilnetz der Schweiz steht, und es funktioniert. Primär wird darin Erdgas transportiert, der umweltfreundlichste fossile Energieträger: Erdgas verbrennt ohne Russ und Staub, emittiert weniger CO2 als andere Brennstoffe und enthält kaum Schwefel und Ozon bildende Substanzen. Und das ohne energieaufwändigen Transport auf Strasse oder Schiene.

Doch das Gasverteilnetz der Schweiz kann weit mehr als Erdgas in Pipelines geräuschlos von A nach B bringen. Ins Netz eingespeist werden kann auch Biogas, synthetisches Erdgas und im Rahmen von «Power-to-Gas» auch Wasserstoffgas. Zudem können das Gasverteilnetz und seine verschiedenartigen Speicheranlagen in Zukunft auch zur Speicherung von überschüssigem umweltfreundlich produziertem Solar- und Windstrom dienen.

Erdgas: ökologische Vorteile
Erdgas, ursprünglich aus Biomasse gebildet, besteht aus über 90 Prozent aus Methan, das von seiner Molekularstruktur her der einfachste Kohlenwasserstoff aller fossilen Energieträger ist. Es ist ein brennbares, geruch- und farbloses, natürliches Gas, das aus dem Innern der Erde mit einfachen technischen Mitteln in seinem handelsüblichen Zustand gewonnen wird (also ohne energieaufwändige Umwandlungsprozesse). Der Primärenergieträger Erdgas, als Prozessenergie, als Heizenergie und als Treibstoff genutzt, hat das Potenzial, den Ausstoss von Treibhausgasen sowie Schadstoffen massgeblich, schnell, effizient und kostengünstig zu senken. Erdgas verbrennt sauber und setzt weder Feinstaub noch Russ frei und im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern 25 Prozent weniger CO2. Bezüglich Stickoxiden, von denen bis heute kaum gesprochen wird, leistet Erdgas, ohne Biogas einzurechnen, eine Entlastung von über 70 Prozent im Verbrennungsprozess.

Gasverbund
Biogas: immer beliegter und gefragt
Biogas ist ein erneuerbarer, einheimischer und CO2-neutraler Energieträger, dem immer mehr umweltbewusste Verbraucher nachfragen und nutzen. Biogas entsteht durch Vergären biogener Abfälle und Reststoffe wie Gülle, Klärschlamm, Mist, Speisereste oder Grünabfälle und weist im Rohzustand einen Methangehalt zwischen 50 und 70 Prozent aus. In der Schweiz werden keine nachwachsenden Rohstoffe für die Biogasproduktion verwendet, contrat moral. Bei der Aufbereitung auf Erdgasqualität wird primär das klimaneutrale CO2 ausgewaschen. Das gewonnene Methan kann dann ins Erdgasnetz jeder Druckstufe eingespeist werden. Der Schweizer Erdgasindustrie steht im Bereich Biogasaufbereitung und Einspeisung ins Erdgas-Versorgungsnetz die Pionierrolle zu. Erdgas in Kombination mit Biogas stellt eine bedeutende Stütze der Energieversorgung unseres Landes dar.

«Power-to-Gas»: Aus Strom wir Gas
«Power-to-Gas» ist ein chemischer Prozesse, bei dem Strom mit Hilfe der Wasserelektrolyse in Gas umgewandelt wird. In der Praxis wird überschüssiger Strom aus erneuerbaren Quellen wie Windstrom, Wasserstrom, Solarstrom eingesetzt. Bei der Wasserelektrolyse wird Wasser in seine Basiselemente H2 und O2 aufgespalten. Diese Form der Energiewandlung macht Sinn, da der regenerativ erzeugte Strom erheblichen Schwankungen unterliegt. Bei schönem Wetter oder starkem Wind wird mehr Strom produziert als das Stromnetz zu diesem Zeitpunkt aufnehmen kann. In der Nacht, bei Windstille oder bei Nebel ist die Stromerzeugung eingeschränkt, was den Netzbetreibern die Planung der Netzstabilität erschwert. «Power-to-Gas» bietet da diverse Lösungsansätze.

Das Wasserstoffgas (H2) kann als Treibstoff für Wasserstofffahrzeuge genutzt oder dem Erdgasnetz bis zu einem Anteil von zehn Prozent beigemischt werden. Dank seines Energieinhaltes wertet der Wasserstoff die Erdgas-Biogas-Qualität in ihrer Anwendung als Brennstoff wie alsTreibstoff nochmals auf. Wasserstoff lässt sich auch direkt in Brennstoffzellen verwenden, um Strom und Wärme zu erzeugen. Wird der Wasserstoffproduktion ein Metanisierungsprozess nachgeschaltet und CO2 aus der Atmosphäre oder aus Biogasanlagen zur Kohlenstoffgewinnung verwendet, entsteht ein hochwertiges Methan. In der Folge wird die CO2-Bilanz verbessert. Dieser Strom in Methanform lässt sich dank der Erdgasinfrastruktur speichern und transportieren. Auf diese Art wird das Erdgasnetz zu einer Batterie für Strom. Und dieses synthetische Methan kann an den Verbrauchsorten mittels Wärme-Kraft-Kopplung wieder in Strom und Wärme umgewandelt werden.

GasverbundErdgas-Biogas: als Treibstoff im Trend
Der Druck, konkrete Lösungsbeiträge für den Klimaschutz zu finden, ist hoch. Gleichzeitig streben Regierungen, Politiker in Grossstädten und Interessensgruppen eine Luftverbesserung an und wollen besonders winterliche Feinstaubbelastung sowie sommerliche Ozoneinträge gerade in den Städten massiv einschränken. Die Fahrzeughersteller stehen wegen strengerer und zeitlich gestaffelter Abgasvorschriften unter Druck.

Unternehmen, die auf Erdgas-Biogas als Treibstoff setzen, verbinden Klimaschutz mit Wirtschaftlichkeit. Erdgas-Biogas als Treibstoff ist eine jetzt verfügbare, umweltfreundliche Lösung im Zeitalter der Energiezukunft. In der Schweiz setzt sich Erdgas im Durchschnitt aus 20 Prozent Biogas und 80 Prozent Erdgas zusammen. Damit werden gleich zwei Vorteile miteinander kombiniert: Erstens gehört in der Schweiz aus biogenen Abfall- und Reststoffen hergestelltes Biogas zu den erneuerbaren Treibstoffen mit der besten Ökobilanz überhaupt, und zweitens ist Erdgas mit 25 Prozent weniger CO2 der in der Verbrennung sauberste fossile Treibstoff. Die Transport- und Speicher-Infrastruktur kann in Zukunft zu den Problemlösern unseres Energiesystems gehören. Das Netz bietet damit einen Beitrag zu einer gesamtwirtschaftlichen Optimierung des Energiesystems und hilft, die CO2-Ziele zu erreichen.


Gasverbund Mittelland AG
Untertalweg 32
4144 Arlesheim
Tel 061 706 33 33
info@gvm-ag.ch
www.gvm-ag.ch

Von Natur aus überlegen

Hanf am Haus: Die perfekte Vereinigung von Ökologie und High-Tech

Seit mehr als 10.000 Jahren nutzt die Menschheit die Kulturpflanze Hanf. Die hergestellten Hanffasern bewiesen sich ausgezeichnet als sehr reissfeste, stabile und feuchtebeständige Naturfasern. Doch erst heute wird das enorme Potenzial der Hanfplanze als Dämmstoff deutlich. Die DAW-Firmengruppe (Caparol) hat ein Fassadendämmsystem entwickelt, das auf europäischem Nutzhanf basiert. Capatect System Natur+ heisst die neue Art, Häuser gegen Wärmeenergieverluste nachhaltig zu dämmen.

Gute Dämmeigenschaften mit einem soliden Nachhaltigkeitskonzept
Hohe Wertschätzung geniesst der natürliche Rohstoff Hanf heute für die Herstellung leistungsfähiger und langlebiger Dämmplatten für die Fassade. Bemerkenswert sind die für einen ökologischen Dämmstoff sehr guten Dämmeigenschaften des Materials mit einem λD = 0,042 W/mK. Als Dämmstoff für die Fassade können sich Hanffaserdämmplatten absolut mit konventionellen Dämmstoffen messen. Die bei biologischen Dämmstoffen übliche Ausrüstung mit Insektiziden entfällt bei Hanf, da dieser von Natur aus vor Mottenfrass sicher ist und auch anderen Insekten oder auch Nagern keine Nahrungsgrundlage bietet.

CopyrightDie Klimaneutrale Herstellung spricht für den neuen Dämmstoff
Fassadenseitig fachgerecht montiert, senkt das System mit der Hanffaserdämmplatte den Energiebedarf des Hauses nachweislich und trägt somit nachhaltig zur Verringerung des Ausstosses von Treibhausgasen in die Atmosphäre bei. Die Kohlendioxidbilanz der Hanffaserdämmplatten ist jedoch nicht erst während der Nutzung als Dämmstoff an der Fassade äusserst positiv sondern bereits während des Herstellungsprozesses. Die Hanfpflanze speichert mehr Kohlendioxid, als insgesamt für Anbau, Ernte, Verarbeitung und Transport in die Atmosphäre gelangt.

Hohe Feuchtetoleranz und Wohnkomfort
Der Hanfdämmstoff weist eine kapillare Faserstruktur auf, durch die Feuchtigkeit proaktiv ausgeleitet und der Verdunstung beschleunigt zugeführt wird. An der Fassadeangebracht, hindert das Capatect System Natur+ die Hitze am raschen Vordringen ins Haus. Die Phasenverschiebung reicht bis in den späten Abend hinein, so dass überwärmte Räume auch im Hochsommer kein Thema sind. Dass es hinter mancher Aussenwand hoch hergeht, muss nicht jeder Nachbar mitbekommen. Hanffaserdämmplatten dämpfen den hörbaren Schall deutlich stärker als Dämmplatten aus EPS.

Verarbeiter-Gesundheit und zukunftsorientierter
Baustoff Die Hanffaserdämmplatten besteht zu 89 Prozent aus natürlichem Hanfstroh sowie zu elf Prozent aus synthetischem oder pflanzlichem Stützgewebe. Das Capatect Hanf-Fassadendämmsystem überzeugt durch die einzigartigen Qualitäten des natürlichen Rohstoffes Hanf in Kombination mit hochwertigen mineralischen Beschichtungen. Alle Komponenten der Systemlösung sind dabei perfekt aufeinander abgestimmt. Bio-Produkte aus Holz und Hanf werden am Bau künftig überproportional nachgefragt. Es lohnt sich daher, sich mit ökologischen Alternativen zu gängigen Dämmstoffen und zu befassen.


DAW Schweiz AG
Gewerbestrasse 6
8606 Naenikon
Tel 043 399 42 23
Fax 043 399 42 23
info@caparol.ch
www.caparol.ch

CO2-Neutral mit der Stiftung KMU Clima

CO2-Kompensation
Über 97% der Klimawissenschaftler sind davon überzeugt, dass CO2 als Treibhausgas hauptsächlich für die globale Erderwärmung verantwortlich ist. Durch umweltbewusstes Verhalten und Wirtschaften können die CO2 Emissionen von Unternehmen wesentlich gesenkt und kompensiert werden.

Das Prinzip
Eine wirkungsvolle Verbesserung der CO2 Bilanz erfolgt bei KMU Clima in drei Schritten durch Information, Reduktion und Kompensation. Zunächst werden Unternehmen über CO2 informiert und der CO2-Emissionsausstoss des Unternehmens wird berechnet. Anschliessend werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie der CO2-Ausstoss reduziert werden kann. Da jedoch eine komplette CO2-Reduktion in der Regel nicht möglich ist, bietet die Stiftung KMU Clima die Möglichkeit an, den restlichen CO2-Ausstoss voll oder teilweise zu kompensieren.

Das Kompensationsprojekt
Die Stiftung KMU Clima fokussiert sich auf die Wiederaufforstung in Uruguay und dabei hauptsächlich auf ein eigenes Projekt, das im ganzen Umfang von der Stiftung KMU Clima kontrolliert und geleitet wird.

Teilnahmemöglichkeiten
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit welchen Unternehmen durch die Stiftung KMU Clima CO2 kompensieren können. Nebst einer vollständigen Kompensation der CO2- Emissionen der Firma ist es auch möglich, nur einen Teil der CO2-Emissionen zu kompensieren.

Schweizer Stiftung Farbe
Rudolfstrasse 13
8400 Winterthur
Tel 052 202 84 71
info@vslf.ch
www.stiftungfarbe.org

Schneeschaufeln war gestern

Auch wenn die Klimaerwärmung zurzeit wieder heiss diskutiert wird – müssen respektive dürfen wir auch in diesem Jahr mit heftigen Schneefällen rechnen. Was für die einen Grund zur Freude ist, bereitet den anderen Kopfzerbrechen. Denn auch heute, im Zeitalter der Automatisierung, gibt es kaum brauchbare Lösungen, um Baustellen schnell und effizient von Schnee zu befreien
Oft führt Schneefall zu Mehraufwand, teilweise sogar zur temporären Stilllegung von ganzen Baustellenbereichen, was beides erhebliche Verzögerungen und Mehrkosten verursacht. Natürlich könnten Sie warten, bis die Treibhausgase dieses Problem irgendwann vielleicht selber beseitigen – oder, und das ist sicher die bessere Lösung, Sie verwenden die neuen Schneeräumgsblachen Snow-Top oder SnowThermo-Top von MBT.

Snow-Top & SnowThermo-Top, Schneeräumen mit System
Snow-Top und SnowThermo-Top werden vorzeitig einfach auf die gewünschten Arbeitsflächen ausgelegt und nach dem Schneefall mithilfe des Baukrans geräumt. Durch die Kombination mehrerer Snow-Top Blachen können so auch grosse Arbeitsflächen problemlos von Schnee befreit werden. Die 6×6 Meter grossen Schneeräumgunsblachen SnowTop und SnowThermo-Top bestehen aus einem bzw. zwei widerstandsfähigen Blachenstoffen mit eingenähten Traggurten, verstärkten Ecken und vier Anhängeschlaufen. Sie halten grössten Schneelasten stand. SnowThermo-Top weist dank den eingeschweissten Isolationsmatten zudem einen besonders hohen Isolationswert auf.

Mägert BautechnikVielseitig einsetzbar
Damit frische Betonteile bei Hitze nicht zu schnell abbinden oder es bei Kälte nicht zu Frostschäden kommt, können die Blachen zum Kühlhalten mit der weissen Seite nach oben respektive zum Warmhalten mit der schwarzen Seite nach oben ausgelegt werden. Weiter können die beiden multifunktionellen Blachen zum Transportieren von leichtem Schüttgut wie Wärmedämmung und Ähnlichem verwendet werden. Unser Aussendienst stellt Ihnen die neuen Schneeräumungsblachen Snow-Top und SnowThermo-Top gerne persönlich vor, um für Sie und Ihre Baustelle die passende Lösung zu finden. Vereinbaren Sie einen Termin, am besten noch vor dem ersten Schneefall.

Ihr kompetenter Partner vom Fundament bis zum Dach
Mit einem starken Angebot und engagierten Mitarbeitern sorgt MBT für optimale Lösungen und eine reibungslose Auftragsabwicklung. Hohe Qualität, zuverlässiger Service, gutes Preis- / Leistungs-Verhältnis und ein einzigartiger Kundenservice machen MBT zu einem innovativen Partner für alle Bauunternehmungen. Besuchen Sie unsere Webseite unter www.mbt-bautechnik.ch, um mehr über die Mägert G&C Bautechnik AG und die neuen Produkte und Dienstleistungen zu erfahren.


Mägert G&C Bautechnik AG
Sonnenbergstrasse 11
6052 Hergiswil
Tel 041 610 85 53
Fax 041 610 85 63
info@mbt-bautechnik.ch
www.mbt-bautechnik.ch