Sanierung der Paudèze-Brücken

Die in den Gemeinden Pully und Belmont liegenden Paudèze-Brücken dienen der Autobahn N09 zur Überquerung des kleinen Tals, das durch den gleichnamigen Fluss geformt wird. Die beiden Bauwerke wurden im Freivorbau konstruiert und 1974 in Betrieb genommen. Sie verfügen über je fünf Brückenfelder mit einer maximalen Spannweite von 104 m.

Was die Fundamente betrifft, weisen die Hänge der Paudèze aktive Rutschbereiche auf. In diesen Bereichen gründen die Pfeiler in stabilisierte Schächte mit aktiven Verankerungen und einem Drainagesystem. Trotzdem wurden auf einigen Zugankern Risse beobachtet – diese werden ersetzt. Zusätzlich werden oberhalb der Pfeiler in den Rutschbereichen zwei blockierende Schächte gebaut, um die horizontale Beanspruchung der Fundamente zu verringern. Die Untertagebauarbeiten mit dem Aushub der blockierenden Schächte sind beendet, die endgültige Tiefe des see- und bergseitigen Schachts sind 38 m und 34 m.

Die Entwässerungsleitung zum Abfluss des drainierten Wassers wurde von uns mit einer 120 m langen gesteuerten Bohrung vom seeseitigen Schacht bis zur Paudèze ausgeführt. Trotz der immensen Erdüberdeckung von fast 40 m und den damit verbundenen Schwierigkeiten beim Bohrkopforten, gelang dieses Unterfangen ohne Probleme.

Schenk AG
Neubuch 5
9216 Heldswil
Tel 071 642 37 42
Fax 071 642 37 85
info@schenkag.com
www.schenkag.com

Baumaschinenausrüster Winkelbauer

Schnellwechselsysteme sind heute längst Standardausrüstungen und machen aus Hydraulikbaggern vielseitige Geräteträger.

Ein standardisiertes Adaptersystem ermöglicht die Verwendung von Anbaugeräten an verschiedenen Baggerfabrikaten unterschiedlicher Gewichtsklassen. Das bedeutet nicht nur kürzere Wechselzeiten der Werkzeuge, sondern auch eine Vereinfachung und Standardisierung des Geräteparks sowie effizientere Nutzung aller Ausrüstungen. Winkelbauer entwickelt und fertigt seit knapp 30 Jahren patentierte Schnellwechselsysteme, welche innovativ und zukunftssicher sind. Die pinken Schnellwechsler mit front-pin-lock sind die Antworten auf die Sicherheitsanforderung des Schweizer Produktesicherheitsgesetzes. Der front-pin-lock ist ein Mechanismus zur sofortigen Verriegelung des Aufnahmebolzens. Dadurch hält er das Anbaugerät komplett ohne Kabel und Sensorik immer sicher in Position – auch bei Fehlbedienungen oder bei sonstigen potenziellen Problemen.

Höchste Qualitätsstandards
Baggerlöffel zu allen gängigen Schnellwechslern auf höchstem Qualitätsstandard werden in verschiedensten Ausführungen und bis zu einem Einsatzgewicht von 150 t bei Winkelbauer gefertigt. Ein umfangreiches Anbaugeräteprogramm für Radlader bis zu einer Grösse von 80 t und einem Schaufelinhalt bis 18 m³ wird den Kunden geboten. Effizientes Lade- und Füllverhalten sowie eine lange Lebensdauer der Schaufeln wird sichergestellt. Winkelbauer GmbH ist seit 1945 am Markt, seit mehr als 40 Jahren mit Baggeranbaugeräten, Radladerausrüstungen und Schnellwechslern erfolgreich. Die Qualitätsprodukte werden im Traditionsbetrieb in Österreich hergestellt und international ausgeliefert.

«Hardox Wear Parts»-Partner
Den Anforderungen an Verschleissschutz, Standzeit und Eigengewicht wird mit einer Auswahl an hochwertigen Hardox®-Verschleissblechen begegnet. Als einer der grössten «Hardox Wear Parts»“-Partner in Europa, hat Winkelbauer immer rund 800 t Hardox in den Qualitäten Hardox 400, 450, 500 und 600 im Blechdickenbereich 1–140 mm lagernd. Seit 2018 gibt es mit Hardox® 500 Tuf – das neueste Material von SSAB. Es kombiniert die besten Eigenschaften in einem Blech: hohe Festigkeit, extreme Härte und garantierte Zähigkeit – optimal für leichtere Löffeln und Schaufeln mit geringerem Eigengewicht!


Winkelbauer Schweiz AG
Spicherweg 4
6060 Ramersberg
Tel 079 885 74 77
info@winkelbauer.ch
www.winkelbauer.ch

Gärtnern im Alter

Gärtnern im Alter
In der Erde wühlen, duftende Rosen riechen, Gemüse ernten, Beeren schnabulieren, Pflanzen pflegen – all dies erfüllt den Menschen nachhaltig mit Freude. Arbeiten im Garten halten auch körperlich und geistig fit. Im Alter merkt man jedoch, dass die Gartenarbeit auch anstrengend sein kann.

hauensteinHier ein paar Tipps, damit es weiterhin Freude macht. Gartenarbeit erleichtern Neben dem Einsatz von ergonomischen Werkzeugen, ist eine angepasste Körperhaltung das A und O. Schwere, belastende Arbeiten können von einem Gärtner erledigt werden. Eine körperliche Entlastung bietet sich auch an, indem man anstelle einer Giesskanne einen Schlauch oder ein Bewässerungssystem nutzt. Dicke Zweige lassen sich mit einer langstieligen Astschere mühelos zerkleinern und eine Gartenschere mit Rollgriff schont das Handgelenk. Der Rasenroboter verrichtet das Mähen selbstständig und sauber.

Sorge tragen zum Körper
Gartenarbeit kann auch Schmerzen verursachen, darum immer wieder Pausen einlegen. Bei kühlem, feuchtem Wetter bleibt man weniger lange im Garten und bei hohen Temperaturen soll man genügend trinken. Die älteren Generationen sind sich gewohnt, eigenständig zu sein und ohne Fremdhilfe auszukommen. Das ist gut so, aber oft kann Hilfe, z. B. vom Gärtner, gewisse Gartenarbeiten erleichtern.

HauensteinPflanzgefässe und rückenfreundliche Hochbeete
Viele Kräuter, Salate, Gemüse, Stauden, Beerensträucher und Obstbäume gedeihen auch in Gefässen. Sie brauchen nicht viel Platz und lassen sich auf Rolluntersetzer leicht umplatzieren. Eine erhebliche Arbeitserleichterung sind Hochbeete. Das Beet befindet sich auf einer angenehmen Höhe, auf der man rückenfreundlich im Stehen oder Sitzen die Pflanzen pflegen kann.

Pflegeleichte Gartenumgestaltung
Um herauszufinden, wo bei einer Gartenumgestaltung anzusetzen ist, sollte man sich fragen, was man von seinem Garten will.
Wird er als Ort genutzt, in dem man sich entspannen will oder ist er vor allem Betätigungsfeld für die spätere Ernte? Es gibt viele Möglichkeiten, um einen Garten pflegeleichter zu gestalten. In den Hauenstein Gartencentern werden Sie fachgerecht beraten.


Hauenstein AG
Baumschule • Gartencenter • Online-Shop
Rafz • Zürich • Baar
Tel 044 879 11 22
info@hauenstein-rafz.ch
www.hauenstein-rafz.ch

Interview mit Herrn Peter Schenk von der Schenk AG Heldswil

Sie sind ein Familienbetrieb in der dritten Generation, wie haben Sie es geschafft, über all die Jahre erfolgreich zu sein? Wie lautet Ihre Unternehmensphilosophie?
Wir sind in der zweiten Generation. Die Vorbereitungen für die Übergabe zur dritten Generation sind in Vorbereitung. Nächstes Jahr feiern wir das 50-Jahr-Jubiläum. Oft werden wir gefragt, wie es möglich sei, dass sieben Familienmitglieder miteinander arbeiten können und dabei auch noch erfolgreich sind. Die Werte, die unsere Eltern uns vorgelebt haben, sind unser Erfolg. Wir achten und dienen einander. Wenn Geschwister und Angeheiratete zusammenhalten, am gleichen Strick in dieselbe Richtung ziehen, dann wird es faszinierend! Letztlich liegt es aber daran: An Gottes Segen ist alles gelegen!

Auf welche Segmente sind Sie spezialisiert?
Die gesteuerte Horizontal-Bohrtechnik. Unser Bohrmaschinenpark umfasst 18 Anlagen; von der Mini-Hausanschlussmaschine bis zur Grossbohranlage ist unterdessen alles vorhanden. Täglich sind etwa 15 Anlagen irgendwo in der Schweiz und im nahen Ausland am Bohren.

Ist es richtig, dass Sie sogar eigene Maschinen entwickeln? Sie zählen in Ihrer Branche als beispielhaft; welche Innovationen sind auf Ihre Entwicklung zurückzuführen?
Wir entwickeln und bauen laufend neue Gerätschaften und Werkzeuge. Im Wesentlichen sind dies:
› Mini Twinny
› E-Z-Jet
› Bohrwerkzeuge in allen Grössen und Bauformen

Was ist der Vorteil von Horizontalbohrungen gegenüber anderen Verfahren?
Wir können Kurven bohren. Also Hindernisse unter-, über- oder umfahren. Es sind grosse Strecken zu realisieren; die längste von uns realisierte Bohrung ist 1060 Meter lang. Wir sind in der Lage, in fast allen in der Schweiz vorhandenen Bodenarten Leitungen ohne zu graben ins Erdreich zu bringen, selbst im Grundwasser. Wenn gebohrt wird, anstelle von Aufreissen, fliesst der Verkehr, rollt die Bahn, schwimmt der Fisch und blüht der Baum.

Auf welche drei Schwerpunkte ist die Schenk AG spezialisiert und was versteht man darunter?
1. Horizontal-Bohrtechnik in überdurchschnittlicher Qualität. Da bohren, wo andere aufgehört haben.
2. Innovativer Maschinenbau. Gerätschaften zu entwickeln und zu bauen, die sonst niemand baut, aber fast täglich gebraucht werden.
3. Innovative Verfahrenstechnik. Umfassendes Engineering im Leitungsbau, in der Planung und in der Ausführung vorantreiben.

Ein weiterer Einsatzort sind Bach- und Gewässerunterhalt. Ist dieses Verfahren besonders ökologisch?
Ja, das ist so. Die von uns selber gebaute Mähkorbaufnahmekupplung ans Trägergerät erlaubt ein sehr naturschonendes Pflegen von Gewässern.

Haben Sie zurzeit gerade ein interessantes Projekt, welches Sie besonders hervorheben möchten?
Da sind verschiedene am Laufen. Eines ist ein Forschungsprojekt für saisonale Energiespeicherung im Erdreich. Bei anderen kann ich noch nichts verraten.

Sie entwickeln und nutzen nicht nur Ihre eigenen Maschinen und Apparate, Sie verkaufen diese auch. Bieten Sie ebenfalls entsprechende Schulungen dazu an?
Wenn Kunden unsere Klein-Bohrsysteme kaufen, ist dies oft auch mit entsprechender Schulung verbunden. Diese wird in unserem Haus angeboten.

Mini Twinny – was verbirgt sich hinter diesem Begriff?
Ich habe den Prototypen 1994 zusammen mit meinem Bruder gebaut. Eine kleine, mit Muskelkraft zu installierende Hausanschlussmaschine. Sehr erfolgreich und vielfach verkauft. Später entwickelten wir das Spülbohrsystem E-Z-Jet. Auch diese Anlage findet im Markt Anklang.

Welche Neuerungen planen Sie für die nähere Zukunft?
Da wir unsere Bohrmeister selber ausbilden müssen, sind wir da einem sehr herausfordernden Prozess unterworfen. Hier sind ständig Neuerungen im Ausbildungssystem nötig. Die Bohrschlammbewirtschaftung muss vorangetrieben werden. Werkhoferweiterung und Büroneubau stehen an.

Herr Peter Schenk, vielen Dank für das Interview.


Gegründet wurde die Schenk AG 1969
Anzahl Mitarbeiter: 80
Spezieller Firmenslogan: Für Sie gehen wir untendurch!
Schenk AG
Neubuch 5
9216 Heldswil
Tel 071 642 37 42
Fax 071 642 37 85
info@schenkag.com
www.schenkag.com

FELCO – Neuheit

Anfang dieses Jahres hat FELCO eine neue Astschere auf den Markt gebracht, die FELCO 211. Sie bietet eine leistungsstarke Lösung für den Pflanzenschnitt bis zu einem Schnittdurchmesser von 35 mm. Die Felco 211 ist leicht, ergonomisch und leistungsstark und eignet sich insbesondere für Arbeiten bei der Baumpflege, im Landschaftsgartenbau, im Weinbau und für die Park-und Gartenpflege.

feco
Die grosse Neuerung der FELCO 211 besteht in ihrem Schneidkopf: Sie verfügt über eine Klinge mit unterschiedlichen Radien, die den Zugeffekt verstärkt und dem Nutzer noch mehr Kraft bietet. Darüber hinaus haben die FELCO-Ingenieure auch die Krümmung der Gegenklinge verbessert, damit der Ast so nah wie möglich an der Schnittachse positioniert werden kann, um eine maximale Hebelwirkung zu erzeugen. So lässt sich selbst Hartholz ganz einfach und mit geringerem Kraftaufwand schneiden.
Die FELCO 211 verfügt über eine Klinge aus hochwertigem gehärtetem Stahl und eine Gegenklinge aus Schmiedestahl, die ein Garant für Widerstandsfähigkeit, Festigkeit und Langlebigkeit sind. Die Stangen aus extrudiertem Aluminium gewährleisten mit ihrem innovativen «I»-Profil eine maximale Beständigkeit gegen physikalische Beanspruchungen. Die Astscheren sind in den Längen 40 cm, 50 cm und 60 cm erhältlich. Bei der Herstellung bringt die Schweizer Marke wieder einmal ihr langjähriges Know-how ein und produziert zudem mit vollständig erneuerbaren Energiequellen. Die FELCO 211 wird am Standort Geneveys-sur- Coffrane in der Schweiz gefertigt, und wie bei allen Werkzeugen dieser Marke sind für eine lange Lebensdauer Ersatzteile verfügbar.


FELCO SA
Rue de la Rinche 3
CH-2206 Les Geneveys-sur-Coffrane
Tel 0327371880
Fax 032 737 18 89
felcosuisse@felco.ch
www.felco.com