«Damit Kunden wählen können!»

Oszillierende Geräte sind ein Renner – auch dank der Funktion «Sägen». Der Schweizer Marco Steiger hat die Sägeblätter 1997 dazu erfunden und ab 2000 ausschliesslich für FEIN produziert. Seit 2012 versorgt seine «CORAM TOOLS GMBH» den Fachhandel direkt mit Oszillations- Sägeblättern. Marco Steiger engagiert sich für Qualität, «Swiss Made» und einen frei spielenden Markt.

Er sei von jung an ein Bastler, Bauschreiner und notorischer Tüftler gewesen – und er hat mit dieser Mischung die Welt der Elektrowerkzeuge bereichert. Marco Steiger erweiterte die Anwendung des Oszillierers – im Hause FEIN erfunden – um die Funktion «stirnseitig Sägen». Die Idee kam aus der Praxis: Eine knifflige Bausituation, eine japanische Handzugsäge und ein oszillierender Dreieckschleifer standen bei der Entwicklung Pate. Durch die Vermarktung der oszillierenden Sägeblätter unter der Marke «maRoc» wurde die Weltmarktführerin FEIN aufmerksam und machte ihn ab 2000 zum Hoflieferanten. Währungsturbulenzen und differierende Strategieziele führten ab 2012 zur Umfirmierung in die Vertriebsorganisation CORAM TOOLS GMBH und zum eigenen Marktauftritt. Der Fachhandel wird heute über die Revotool AG mit den CORAM-Produkten versorgt. – Im Übrigen leiten sich beide Markennamen vom Vornamen «Marco» ab. Sie haben mit Maroc – sprich Marokko – so wenig zu tun wie mit dem lateinischen «coram», was immerhin auf Deutsch für «vor, vorne» steht und damit passt.

Herr Steiger, Sie produzieren unter der Marke CORAM relativ einfaches Zubehör in der Schweiz. Geht das noch – und wie?
Ja, wir stellen seit 1997 Sägeblätter für Oszillierer her und haben über zwei Jahrzehnte Erfahrung. Bekanntlich werden vergleichbare Blätter auch im Wallis produziert – das ist also machbar. Wir setzen auf höchste Qualität und auf sehr viele Werkzeugaufnahmen, um die Vielfalt der Maschinen im Markt abzubilden.
Zusammen mit der Revotool AG als Partnerin des Fachhandels können wir den Schweizer Markt hervorragend und schlagkräftig mit unserem Sortiment versorgen. Die Varietät von Sitzausformungen ist eine unserer Stärken und zugleich auch Kennzeichen unserer Marktphilosophie.

Können Sie das erläutern?
Als echtes Schweizer KMU mit acht Mitarbeitenden setzen wir auf Freiheit. Auf die Freiheit unserer Kunden, wählen zu können und sich nicht von normierten Einheitsvorgaben einengen zu lassen. Diese Freiheit bedeutet für uns selber die Markt- und Existenzberechtigung, indem die Vielfalt unserer Werkzeugaufnahmen die freie Wahl überhaupt möglich macht. Eine vernünftige technische Standardisierung ist sicherlich gut. Wo sie aber zur marktbeherrschenden Einengung und zum Quasi-Monopol mit entsprechenden Auswirkungen auf die Preise führt, sehen wir unsere Kunden im Nachteil.

Die Entscheidungsfreiheit unserer Kunden und die prichwörtliche «Schweizer Qualität» sind uns wichtig und Sie spielen damit auf die dreidimensionale Starlock-Aufnahme mit Schnellspannsystem an, die sich als globaler Standard etablieren soll. Das war auch eine Massnahme gegen Billigprodukte aus dem Osten.
Für mich so nachvollziehbar, ja. Und doch haben wir mit Quick-Fit wiederum eine Alternative entwickelt, um unseren Handelspartnern und Endkunden die Wahl zu lassen. Der mechanische Vorteil der konischen Aufnahme ist unbestritten – ihre globale Normierung würde für Geräte- und Sägeblatthersteller und deren Kunden aber einen Zwang bedeuten. Unser Sechspunkt-Quick-Fit aus Chromstahl bietet die Vorteile der dreidimensionalen Aufnahme und hilft gleichzeitig, den Markt weiter spielen zu lassen. Und wenn wir gerade vom «Markt» sprechen: Zusammen mit der Revotool AG als Partnerin des Fachhandels können wir den Schweizer Markt hervorragend und schlagkräftig mit unserem Sortiment versorgen. Ein Sortiment, das sich gut ins Gesamtangebot von Revotool einfügt.

Gibt es Neuheiten in der Pipeline?
Wir werden in Kürze ein neues Sägeblatt mit sehr hoher Standzeit sowie neue Schaber (breit und lang) vorstellen. Diese Klingen eignen sich auch zum Schneiden von Styropor und dickem Karton. Sie sind für solche Zwecke ergonomischer und wirtschaftlicher als etwa Japanmesser – womit wir auch etwas zu Sicherheit und Effizienz beitragen wollen. Auch diese Werte sind uns ein Anliegen.

Das Interview führte Andreas Grünholz im Auftrag der perspective.

David Meier
Revotool AG
Glütschbachstrasse 100
3661 Uetendorf
Tel 033 346 01 60
david.meier@revotool.ch
www.revotool.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.