Interview mit André Dürig zum Thema «Der Pool als Jungbrunnen»

Seit Sie das Unternehmen 2014 gegründet haben, konnten Sie schon Unmengen von wunderschönen Schwimmteichen und Naturpools planen und umsetzen. Was glauben Sie ist der Schlüssel zu Ihrem Erfolg?
Beharrlichkeit, die Liebe zur Natur und das Unverständnis, wie man heute mit dem Wasser, den Tieren und der Natur umgeht. Ausserdem hatte ich Glück mit meinen Mitarbeitern, mit denen ich seit 1996 mit der Dürig Gartenbau unterwegs bin, sowie Kunden, die mit mir diesen langen und beschwerlichen Weg gegangen sind.
Können Sie uns in ein paar Worten den Unterschied zwischen einem Schwimmteich und einem Naturpool erklären?
Der Schwimmteich hat fast keine Technik und vor allem keinen Filter, dafür Pflanzen. Der Naturpool hat einen Filter und keine oder nur wenige Pflanzen.

Wie funktioniert die Reinigung des Wassers ohne Filter bei einem Schwimmteich?
In einem phosphatarmen Wasser ist es leicht, klares Wasser zu erhalten. Die wenigen Schwebealgen werden vom Zooplankton gefressen und sedimentieren. Ausserdem entziehen auch die Unterwasserpflanzen Nährstoffe.

Wie ist es möglich, dass ein Naturpool bessere Wasserwerte als Trinkwasser aus der Leitung aufweisen kann?
Das ist schnell mal möglich. Unser Wasser wird in den Leitungen vergewaltigt, wenn man Viktor Schauberger glauben kann. Es steht unter Druck, kann in geraden Leitungen nicht mäandern, wird um 90° Winkel gejagt, ist dem Feld des Wechselstromes ausgesetzt und zu guter Letzt wird ihm noch Chlor und weitere Gifte zugesetzt. Im kantonalen Labor heisst es dann, es sei chemisch sowie bakteriologisch einwandfrei. Und es kommt noch dicker: Dieses Wasser trinken wir! Wir kriegen zwar keinen Durchfall, das ist der Trick der ganzen Übung, aber es ist totes Wasser und schadet uns auf Zeit. Wer glaubt, er sei mit Flaschenwasser besser bedient, könnte irren. Dabei kann man das Wasser mit gewissen Frequenzen behandeln usw. Das Problem ist nur, es kostet fast nichts. Das wiederum schadet dem Wachstumswahn der Wirtschaft. Im Naturpool ist das ganz anders. Dort können wir mit geeigneten Verfahren das Wasser im Kreise zirkulieren lassen und es wird immer besser.

Wasseraufbereitung ohne Chemie und Gift, wie ist das möglich?
In der Natur wird das Wasser nicht mit Giften behandelt oder mit Säuren der pH-Wert reguliert. Eines der wichtigsten Naturgesetze ist das Kalzium-Kohlensäure-Gleichgewicht. D. h., ein Trinkwasser mit dem nötigen Kalziumgehalt hat einen stabilen pH-Wert von 8,4. Das Wasser eines SwissBioPools wird bakteriologisch und chemisch einwandfrei mit einem Biologie-aufbauenden Filter aufbereitet. Das Wasser läuft über einen Kiesfilter mit einem Durchmesser von heute nur 1,20m; wintersicher, sehr stromsparend und ohne Gift. Der im Filtermodul integrierte Skimmer zieht das Oberflächenwasser ab und sorgt so für eine saubere Wasseroberfläche. Die Filterform und der drucklose Betrieb ermöglichen trotz geringem Energieaufwand eine schnelle, optimale Durchströmung des Filterkörpers nach dem Sogprinzip. Dadurch wird der Energieverbrauch stark reduziert und mit viel weniger Aufwand die gleiche Menge Wasser gefiltert. Der Bauherr: «Das System funktioniert absolut genial: Wir haben seit 2016 das gleiche Wasser im Pool. Es ist absolut sauber und kristallklar, kein Biofilm, keine Verunreinigung. Die Untersuchung in einem Labor ergab sogar ‹beste Trinkwasserqualität›. Seither trinken wir nur noch dieses Wasser aus dem Trinkwasserspeicher – es ist ein Gesundbrunnen.»

Gibt es spezielle Pflanzhinweise, die bei einem Schwimmteich beachtet werden müssen?
Natürlich. Wenn Sie Pflanzen aus dem Gartencenter kaufen und die in ein Gewässer setzen, haben Sie in ein paar Tagen grasgrünes Wasser. Die riesigen Phosphatfrachten verzögern die Klarwasserphase, in der das Zooplankton das Phytoplankton gefressen hat, extrem. So bleibt dem Kunden meist nichts anderes übrig, als im Gartencenter eine UV-C-Lampe zu kaufen. Damit beginnt aber erst recht das Problem. Das könnte man ziemlich einfach umgehen, wenn der Kunde richtig informiert wäre. D. h., phosphatarmes Substrat, eine strikte Trennung vom aeroben zum anaeroben Bereich und Hydrokulturpflanzen verwenden.

Gibt es grundsätzliche Regeln, die bei Naturpools und Schwimmteichen befolgt werden müssen?
Ja. Auf unserer Homepage www.swissbiopool. com/dienstleistungen haben wir die ausführlich beschrieben.

Nebst Schwimmteichen und Naturpools bieten Sie auch gesamtheitliche Gartengestaltungen an, was können Sie hier dem Kunden anbieten?
Unser Fokus geht Richtung Permakultur und Vernetzung der div. Baubranchen. Z. B. haben wir einen Energiezaun, der wahlweise Strom und/oder thermische Energie liefern kann für die Beheizung des Pools in Unterstützung mit der Tornadosonde. Der Pool kann im Winter als Energiespeicher benutzt werden für die Beheizung des Hauses. Dafür gibt es Simulationen für die jeweilige Situation.

Für wen sind Ihre Naturpools besonders zu empfehlen?
Jedem, dem seine Gesundheit und die Umwelt
am Herzen liegt.

Wir danken Ihnen für das Interview.
Nadja Leemann

Gegründet wurde die SwissBioPool GmbH 2004
Anzahl Mitarbeiter: 2 und ein Aussendienstmitarbeiter
Spezieller Firmenslogan: Neue Gedanken, Ideen und Wege, die echte Chancen eröffnen und mehr Qualität bieten.

SwissBioPool GmbH
Grande Ferme 19
3280 Murten
Tel 079 415 00 84
info@swissbiopool.com
www.swissbiopool.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.