Fugenlose Bodenbeläge mit dem gewissen Etwas

Basierend auf jahrzehntelangem Fachwissen im Bereich der fugenlosen Boden-Beläge bietet Uniquefloor Switzerland AG kompetente und umfassende Unterstützung bei der Umsetzung von fugenlosen, elastischen Belagssystemen an. Ihre Produkte erfüllen alle Anforderungen an einen modernen Bodenbelag und stellen die perfekte Kombination von Design, Komfort und Qualität dar.

Der Giomoflex® naturo ist eine Innovation der Uniquefloor Switzerland AG. Dieses fugenlose Belagssystem wird aus organischen Komponenten wie Holzrinde, Nussschalen und Kernen gefertigt und erreicht dadurch seine einzigartige Natürlichkeit und Authentizität. Mit dem Giomoflex® naturo schuf Uniquefloor einen Bodenbelag, der die klassischen Anwendungsbereiche verlässt und eine Alternative zu den bekannten fugenlosen Belägen darstellt.

Für diese Exklusivität wurde die Uniquefloor, beim Materialpreis 2018 mit der 1. Auszeichnung in der Kategorie Kollektion prämiert.

Haben wir ihr Interesse geweckt? Zögern sie nicht uns zu kontaktieren oder besuchen Sie uns auf Voranmeldung in unserem Showroom. Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrem nächsten Bauvorhaben.

Uniquefloor Switzerland AG wurde 2015 gegründet und beschäftigt derzeit zehn Mitarbeitende.


Uniquefloor Switzerland AG
Oberhauserstrasse 113
8152 Glattbrugg ZH
Tel +41 41 740 00 22
info@uniquefloor.ch
www.uniquefloor.ch

CREABETON – alles andere als kleinkariert

Die CREABETON bietet Ihnen ein Vollsortiment an Betonprodukten – rund 7000 Artikel warten auf Sie. Von Bodenbelägen über Betonmöbel, Brunnen, Einfassungen, Mauern und Böschungen bis hin zu Pflanzgefässen und Treppenstufen.
Wieso wir Ihnen das erzählen? Wir liefern Ihnen Inspirationen, Lösungen und handfeste Produkte für Ihr Gartenprojekt. Wie wäre es beispielsweise mit einem Produkt, dass alles andere als kleinkariert ist?

Der LONGO Pflasterstein gibt es neu als Sickerstein sowie als Splitt-Ausführung – für besonders nachhaltige Lösungen.

Der LONGO Pflasterstein gibt es neu als Sickerstein sowie als Splitt-Ausführung – für besonders nachhaltige Lösungen.

LONGO® – alles andere als kleinkariert
Der 50 Zentimeter lange und 12,5 Zentimeter breite Verbundstein LONGO® ist genau das Richtige für alle, die grosszügiges und schnörkelloses Design mögen. Es kommt aber noch besser. Den nun gibt es passend zum LONGO® Verbundstein die Ausführungen LONGO® Sickersteine und LONGO® Splitt. Ein Trio, dass sich ideal für die moderne Ausstattung von Gehwegen, Hauszugängen oder Vorplätzen, eignet. Sie lassen sie sich auf unterschiedliche Weise verlegen und können mit der beliebten vollkantigen CARENA®-Linie kombiniert werden.

Das neue LONGO®-Sortiment vereint eine klare Formensprache mit einer sehr hohen Funktionalität. So versickert dank dem Nockensystem bei der Splitt-Variante das Regenwasser zwischen den Steinen direkt in den Untergrund. Das macht LONGO® zum geeigneten Belag für Park- und leicht befahrene Plätze, sowie zur nachhaltigen Lösung für den geschlossenen Wasserkreislauf. Weiter sind dank der vollkantigen Ausführung die Voraussetzungen für barrierefreies Bauen bei allen Varianten bestens erfüllt.

Die Ausführungen LONGO® Splitt und LONGO® Sickerstein sind in der Farbe Grau erhältlich, der Pfl asterstein in den Farben GRAU und Anthrazit. Alle LONGO® Produkte werden nach den Kriterien «TERRASUISSE von CREABETON» für nachhaltige Produkte aus einheimischen Rohstoffen hergestellt.

Möchten Sie mehr über das vielfältige Sortiment und Angebot der CREABETON erfahren?


CREABETON BAUSTOFF AG
Bohler 5
6221 Rickenbach LU
Tel 0848 400 401
info@creabeton.ch
www.creabeton.ch

25 Jahre im Dienste der Umwelt – Die Erfolgsstory der ARP Schweiz

Im privaten Bereich und in öffentlichen Objekten haben sich PVC-Bodenbeläge seit vielen Jahren etabliert und überzeugen dort durch ihre ausserordentlich guten Gebrauchs- und Hygieneeigenschaften. Sie verdrängen immer häufiger die traditionellen Werkstoffe aufgrund ihrer Nutzungseigenschaften und besonders ihrer attraktiven optischen Erscheinungsbilder. Dass diese Beläge am Ende der Nutzphase recyclierbar sind, hat die ARP Schweiz mit der Einführung ihres Rücknahme- und Verwertungssystems aufgegriffen und zum Vorteil der Umwelt umgesetzt.

Als eigenständige Branchen-Initiative zur Rücknahme und Verwertung von PVC-Bodenbelägen wurde 1996 die ARP Schweiz (Arbeitsgemeinschaft für das Recycling von PVC-Bodenbelägen) gegründet. Diese Arge betreibt ein Logistik-System, über das die in einer Positivliste definierten Produkte (z. B. Altbeläge, Verlegeabschnitte und Reste) gesammelt und dem Recycling zugeführt werden. Die zu feinen Pulvern aufgearbeiteten Materialien gelangen abschliessend erneut in die Fertigung hochwertiger Bodenbeläge. Der Verein ist nicht gewinnorientiert und die Finanzierung des gesamten Systems wird durch die freiwilligen Solidaritätsbeiträge der Mitglieder – führende Bodenbelagshersteller und Händler – vollumfänglich getragen.

Die Mitglieder der ARP Schweiz dürfen zur Kennzeichnung ihrer recyclierbaren PVC-Bodenbeläge das spezielle «ARP-Recyclingdreieck» verwenden und damit neben der sachlichen Produkt-Information auch noch gegenüber dem Markt dokumentieren, dass sie als Mitglied die Aktivitäten der ARP Schweiz finanziell unterstützen und das PVC-Recycling in der Schweiz fördern.

Das Recycling der alten PVC-Beläge reduziert den Verbrauch begrenzt verfügbarer Rohstoffe, verringert die Umweltbelastungen durch Emissionen und erspart dem Nutzer unnötige Kosten für die Entsorgung über eine KVA. Lediglich ein kleiner Transportkostenanteil pro Palette ist vom abgebenden Unternehmen zu entrichten. Das System der ARP Schweiz ist ökologisch und ökonomisch ein sinnvoller Verwertungsweg für gebrauchte PVC-Bodenbeläge (www.arpschweiz.ch) dessen Vorteile inzwischen von mehr als 400 Klein- und Grossunternehmen genutzt wird, die regelmässig ihre Wertstoffe zum Recycling abgeben oder in der Vergangenheit abgegeben haben.

Die Existenz dieses Verwertungsweges ist zudem eine Grundvoraussetzung dafür, dass bestimmte PVC-Bodenbeläge im «ecodevis» des Vereins Eco-bau, Zürich selbst unter Ausklammerung der für PVC-Beläge so vorteilhaften Eigenschaften wie Pflegeleichtigkeit, Lebensdauer und günstige Anschaffungskosten immer noch eine ausgezeichnete ökologische Bewertung erhalten. Die Fachgruppe «eco-devis» (c/o Verein eco-bau, Zürich) ist eine von öffentlichen und privaten Institutionen getragene, unabhängige Vereinigung zur Unterstützung des ökologischen Bauens im Sinne der Nachhaltigkeit. Deren ökologischen Leistungsbeschreibungen von Bauprodukten sollen die Entscheidungsträger bei der Planung und Realisierung von Bauten unterstützen.

PVC-Beläge – ökologisch sinnvoll
Im privaten Wohnsektor aber vor allem in den Bereichen des Gesundheits- und Bildungswesens, der Verwaltung, im Ladenbau, dem Gastgewerbe und der Industrie haben sich PVC-Bodenbeläge seit vielen Jahren technisch bewährt. Ihre Optik überzeugt und sie erfüllen in allen Belangen die hohen Anforderungen nach Pflegeleichtigkeit und Langlebigkeit. Spezielle Verbundkonstruktionen erleichtern das Verlegen der modernen Bodenbeläge und ermöglichen deren schnelle Wiederaufnahme. Das Preis-Leistungsverhältnis von PVC-Produkten ist überzeugend. Verschiedenste Studien kommen in Bezug auf Ökobilanzen und bei der Beurteilung der Nachhaltigkeit für die PVC-Bodenbeläge – insbesondere aufgrund einfachster Reinigungseigenschaften und guter Recyclierbarkeit – zu besten Resultaten. Die ARP Schweiz mit ihrem Verwertungssystem trägt mit dazu bei, dass diese Belagsart die erste Wahl für private und öffentliche Entscheidungsträger bleibt, was sich auch in den seit mehreren Jahren stetig steigenden Verbrauchszahlen niederschlägt.

Norbert Helminiak
Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft
für das Recycling von PVC-Bodenbelägen,
ARP Schweiz


ARP Schweiz
Industriestrasse 23
5036 Oberentfelden
Tel 043 931 02 00
info@arpschweiz.ch
www.arpschweiz.ch

Giomoflex® Gummigranulat-Bodenbelag

Kindergarten, Meyrin
Gemeindesaal – Bodenbelag mit Schwan-Intarsie

Gemeindesaal – Bodenbelag mit Schwan-Intarsie

Der Giomoflex®-Gummigranulat-Bodenbelag ist ein fugenloses, elastisches Bodenbelagssystem für den Innen- und Aussenbereich, das in einem mehrstufigen Verfahren vor Ort eingebaut, geschliffen, gespachtelt und versiegelt wird.

Umbau EFH, Oetwil am See

Umbau EFH, Oetwil am See

Das System erfüllt die höchsten Ansprüche an einen zeitlosen, hochwertigen, hygienischen und leicht pflegbaren Bodenbelag, ist trittschalldämmend, weist einen hohen Gehkomfort auf und hat eine hohe Lebensdauer.

Es wird in privaten und öffentlichen Gebäuden wie Wohnungen, Büros, Spitälern, Pflegeheimen usw. eingesetzt und eignet sich auch sehr gut auf Treppen und in Nassbereichen. Da es auf nahezu alle Untergründe aufgetragen werden kann, eignet es sich als optimaler Sanierungsbelag.

Es stehen Granulate in 20 Standardfarben zur Verfügung; sie sind frei untereinander mischbar und können in beliebigen Formen ausgelegt werden – zum Beispiel auch als Firmenlogo. Somit ist jeder Boden ein Unikat.

Restaurant, Mendrisio Bild: Alberto Canepa; Architektur: Ruggero Tropeano, Enrico Sassi

Restaurant, Mendrisio Bild: Alberto Canepa; Architektur: Ruggero Tropeano, Enrico Sassi

Besuchen Sie unsere Showrooms
Sie finden uns in Glattbrugg und bei Instagram unter instagram.com/giomoflex


Uniquefloor Switzerland AG
Gewerbestrasse 10
6330 Cham
Tel +41 (0)41 740 00 22
info@uniquefloor.ch
www.uniquefloor.ch
SHOWROOM
Oberhauserstrasse 113
8152 Glattbrugg

Ein starker Stoff – Kork

Die Zunahme von Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Allergien und anderen Gesundheitsbeeinträchtigungen in Wohn- und Arbeitsräumen erzeugt eine verstärkte Nachfrage nach gesundheitlich unbedenklichen Materialien im Hausbau. So wundert es nicht, dass auch das Interesse an Kork, als ökologischer und humanverträglicher Baustoff, stetig zunimmt.

Kork wird seit Jahrhunderten in den Wäldern Portugals und anderen Landschaften am westlichen Rand der mediterranen Tiefebene geerntet und wird aus der nachwachsenden Rinde der Korkeiche gewonnen. Eine Korkeiche darf erstmals nach 25 Jahren geschält werden. Die Schälung selbst schadet dem Baum nicht. Die Rinde wächst vollständig nach und darf nur alle 10 Jahre wieder geschält werden. Eine gesunde Korkeiche kann bis zu 200 Jahre alt werden. Und das macht Kork so besonders umweltfreundlich. Die gesamte Rinde des Korkbaums kann wirtschaftlich genutzt und weiterverarbeitet werden. Aus dem geernteten Rohstoff werden zunächst überwiegend Flaschenkorken gestochen. Der Rest des Korkmaterials wird zermahlen und dient der Fertigung von Bodenbelägen und Dämmkork.

Es gibt keinen Rohstoff, der auch nur annähernd so viele Vorteile bietet wie Kork. Die Struktur des Korks ähnelt einer Honigwabe: Jeder Kubikzentimeter enthält etwa 40 Millionen Zellen. Sowohl die Zellen als auch die Zwischenräume sind mit Luft gefüllt. Dadurch wird Kork extrem elastisch. Die Struktur des Korks sorgt für eine hohe thermische Isolierung. Darüber hinaus enthält Kork hohe Einlagerungen von Suberin. Dieser Wasser abweisende Stoff macht Kork vor allem verrottungsbeständig und unempfindlich gegenüber Fäulnis. Des weiteren ist Kork unanfällig für Holzwürmer, Nagetiere oder anderes Ungeziefer. Daher muss er gegen Schädlinge nicht speziell behandelt werden.

Kork – das bessere Parkett
Korkböden sorgen für das Wohlfühlklima, wonach der Mensch sich sehnt. Ruhe und Geborgenheit entstehen durch die hohe Trittschalldämmung. Wärme und Behaglichkeit resultieren aus der natürlichen Beschaffenheit des warmen Materials Kork mit seinen herausragenden wärmedämmenden Eigenschaften und einer wohltuenden Oberflächentemperatur, das gerade für «Barfussgeher» ein besonderer Genuss ist. Darüber hinaus unterstützt der Rohstoff Kork das «angenehme Gehen» und schont ausserdem noch Fuss-, Knie- und Hüftgelenke, weil der natürlich-elastische Rohstoff die Schwingungen beim Gehen aufnimmt und sich den jeweiligen Belastungen anpasst. Komplettiert wird die Behaglichkeit eines Korkbodens erst durch einen weiteren Vorteil, der besonders Allergiker anspricht; er lädt sich nicht elektrostatisch auf.

Bei der Herstellung von Korkfliesen wird Korkschrot unter Verwendung von natürlichen Bindemitteln bei Temperaturen von 120 °C zusammengepresst. Bei der Verarbeitung wird die Umwelt kaum belastet, denn für die Verarbeitung wird eine geringe Menge überhitzten Dampfes benötigt. Somit ist die Produktion und das Produkt ökologisch einwandfrei und zu 100 % recyclingfähig.

Die klassischen Korkfliesen, auch Korkparkett genannt, müssen mit dem Untergrund verklebt werden. Die unbehandelten Platten werden nach der Verlegung gewachst oder versiegelt (lackiert). Korkparkett gibt es mittlerweile in zahlreichen attraktiven Dekoren. Wem die braune Farbe zu langweilig ist, der findet auch eingefärbte Oberflächen. Korkparkett ist für den gesamten Wohnbereich einschliesslich Nassräumen empfehlenswert.

Korkparkett ohne Leim verlegen
Eine grössere Verbreitung als das Korkparkett hat das Korkfertigparkett, bei dem die Korkschicht auf eine Trägerplatte aufgebracht ist und mit einer darunter angebrachten Kork-Trittschalldämmung versehen ist. Dank einer «Klick-Technik» lässt es sich leicht verlegen. Ganz ohne Leim. Die Dielen sind bereits endbehandelt – geölt oder lackiert – erhältlich, so dass der Boden direkt nach der Verlegung bewohnt werden kann. Korkfertigparkett gibt es mittlerweile neben dem typischen Braun auch in diversen Farbtönen. Es ist aufgrund seiner herausragenden Eigenschaften für alle Wohnräume geeignet. Besonders gerne wird er in Kinder-, Schlaf- und Wohnzimmer verlegt.

Korkparkett sowie Korkfertigparkett sind leicht zu reinigen und zu pflegen. Zum Renovieren von Kork braucht man nur die Oberfläche zu erneuern. Tiefe Kratzer werden einfach abgeschliffen, dazu muss es sich bei der Korkschicht um einen Massivkork und nicht etwa um ein Furnier handeln.


stroba naturbaustoffe ag
Winterthurerstrasse 21
8310 Kemptthal
Tel 052 635 30 30
stroba@stroba.ch
www.stroba-naturbaustoffe.ch