Erschliessung des Gipfels Nesaksla

Åndalsnes ist die Bergsteiger-Hauptstadt Norwegens. Umgeben von steilen Bergen und atemberaubenden Kletter- und Wanderrouten lockt das «Alpendorf am Fjord» jährlich viele Touristen an. In diesem Jahr soll hier eine Seilbahn eröffnen, die den Ortskern mit dem 708 Meter hohen Berg Nesaksla verbindet. Die Grundlage für die Umsetzung dieses Projekts legt dabei die Schenk AG Heldswil aus der Schweiz.

Der Romdalseggen ist laut Lonely Planet eine der schönsten Wanderrouten der Welt. Eine Station auf dieser atemberaubenden, jedoch anspruchsvollen Tour ist der Nesaksla. War der Panorama-Blick vom Gipfel des Berges bisher nur Wanderern vorbehalten, soll er sich nun auch für den Massentourismus erschliessen. Neben der Bergstation für eine Gondelbahn soll auf 708 Metern Höhe auch ein Restaurant mit öffentlichen Toiletten und ein Kiosk entstehen. Ziel der Planer ist es dabei, die gesamte Anlage möglichst unauffällig in die Umgebung einzupassen und dabei keine grösseren Eingriffe in die Natur vorzunehmen.

Norwegens längstes Bohrloch durch Schweizer Präzision
Grundlage für die Realisierung dieses Vorhabens ist die Erschliessung des Gipfels. Bisher verfügt der Nesaksla weder über einen Strom-, noch über einen Wasser- oder Kanalisationsanschluss. Um den Vorgaben zu entsprechen, wird die gesamte Infrastruktur durch einen Tunnel geführt, mit dessen Bohrung die Schweizer Firma Schenk AG Heldswil beauftragt wurde.

Aus einem Steinbruch östlich des Zentrums von Åndalsnes wird das Loch vorangetrieben und wie ein Bogen durch den Felsen geführt. Um sicherzustellen, dass der Bohrkopf dort auftaucht, wo er sein soll, verwenden wir das Messsystem ParaTrack kombiniert mit dem Gyro.

Für uns ist dieses Projekt nicht nur der erste Auftrag in Norwegen, sondern auch die längste bisher durchgeführte Bohrung. Noch nie wurde ein solcher Höhenunterschied von 690 Metern von unten nach oben gebohrt. Dazu kamen zusätzliche Herausforderungen wie die Einschränkungen durch die Coronavirus-Massnahmen, der enge Zeitplan, und die vom Kunden geforderte Durchführung im Winter.

Die Eröffnung der Romsdal-Gondel im Frühjahr 2021 wird nicht nur für den Ort in Norwegen, sondern auch für unser Unternehmen einen Meilenstein darstellen.


Schenk AG Heldswil
Neubuch 5
9216 Heldswil
Tel +41 71 642 37 42
info@schenkag.com
www.schenkag.com

Felsbohrungen für das Kompetenzzentrum

In Cham ZG entsteht ein neues Kompetenz- und Forschungszentrum für Spitzenathletik.

Um die bis zu 10 m tiefen Entwässerungsleitungen nicht im offenen Graben auszuführen, sucht das ausführende Ingenieurbüro nach Alternativen. Nach überzeugender Beratung durch die Huber Leitungsbau GmbH, entscheidet sich die Bauleitung, die 166 m lange Schmutzwasserleitung DN 200 und die parallel dazu verlaufende Sauberwasserleitung DN 355 grabenlos zu verlegen.

HuberIm Herbst 2017 gewinnt die Huber Leitungsbau GmbH die Ausschreibung für die Bohrarbeiten und gestartet wird Mitte Januar 2018. Um das minimale Gefälle von rund 2 % einzuhalten, setzen wir unsere grosse Doppelgestänge- Bohranlage MT 130 ein. Der Bohrkopf wird mit einer Rollenmeissel-Bohrkrone bestückt. Die grosse Überdeckung und wechselnde Felsformationen fordern höchste Konzentration des Bohrmeisters und Vermessungstechnikers. Die Bohrflüssigkeit wird recycelt und wiederverwendet. Damit reduziert sich das zu entsorgende Bohrgut um bis zu 90 Prozent. Ökologisch und ökonomisch bedeutend sind die dadurch eingesparten LKW-Fahrten zu einer geeigneten Deponie. Nach der erfolgreichen ersten Pilotbohrung wird das Bohrloch mit sogenannten Holeopener (Felsräumer mit Rollenmeissel- Einsätzen) aufgeweitet. Bereits Mitte Februar konnte der erste Rohrstrang eingezogen werden und nach wenigen Tagen wurde die 2. Pilotbohrung gestartet. Die PE-Rohre DN 200 und DN 355 werden durch die Firma Huber Leitungsbau geliefert und mit dem betriebseigenen Schweissautomat „McElroy“ vor Ort verschweisst und an- schliessend in Einzugsposition gebracht. Einmal mehr führt eine gute Zusammenarbeit zwischen Planung und Ausführung zum gewünschte Ergebnis.


Huber Leitungsbau GmbH
6018 Buttisholz
PLZ Ort
Tel 041 929 59 99
Fax 041 929 59 98
info@huber-leitungsbau.ch
www.huber-leitungsbau.ch

Unterquerung der Bahnlinie und Riedstrasse in Appenzell

Die Firma Schenk hat eine 30 Meter lange Leitung unter der Bahntrasse und der Riedstrasse verlegt.

Schen AGDie Mazenauer Bau AG leitete die Baustelle im Auftrag der Energie und Wasserversorgung Appenzell. Für die 30 Meter lange Bohrung unter der Bahnlinie hindurch wurde das sogenannte Spülbohrverfahren angewendet. Die Ortung des Bohrkopfes erfolgte mittels Walk-Over Messsystem. Für die neue Trinkwasserleitung wurde der vorhin gebohrte Bohrkanal auf einen Enddurchmesser von 250 mm aufgeweitet. Um in wechselnder Bodenbeschaffenheit gut voranzukommen, setzten wir verschiedene Bohrköpfe ein. Durch Felsen und diverse Findlinge im Erdreich verlangsamte sich das Ganze, was aber nicht weiter schlimm war, da wir die Arbeiten zur vollsten Zufriedenheit bewerkstelligen konnten. Zur Sicherheit der Gleise wurde eine aushärtende Spülung verwendet.

Schen AGWir danken allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.


Schenk AG
Neubuch 5
9216 Heldswil
Tel 071 642 37 42
Fax 071 642 37 85
info@schenkag.com
www.schenkag.com