Essbare Bepflanzung inmitten der Stadt

Salat, Kohlrabi und bunter Mangold mitten in der Fussgängerzone. Essbare und bienenfreundliche Bepflanzungen am Bahnhof, auf einem belebten Platz oder klassisch auf dem heimischen Balkon – Foodscaping geht überall.

Graue Flächen mit Foodscaping beleben
Brache und asphaltierte Flächen in einen essbaren und blühenden Garten verwandeln, ist das Spezialgebiet von VEG and the City. So bepflanzte und pflegte das Foodscaping-Team in der Europaallee Zürich 20 Tröge während den letzten Jahren. In dieser Zeit wurde das Quartier fertig gebaut und die Tröge regelmässig umplatziert. Die essbar bepflanzten Tröge brachten den Stadtbewohnern dank der beschrifteten Pflanzen den Gemüseanbau näher und boten zugleich Nektar für Bienen und Schmetterlinge. Strahlenden Gesichtern verliessen die Ernteevents mit selbstgepflücktem Salat, Beeren und Tomaten.

Ernten ist auch bald im Atrium des Schauspielhaus Zürich möglich. Oder Theater und Konzerte in lauschiger Gartenatmosphäre geniessen.

Bei VEG and the City dreht sich alles ums biologische Gärtnern in der Stadt
Bei VEG and the City findet man zum Lebensstil passenden Gemüsegarten und viel grünes Wissen dazu. Das Unternehmen will den Bezug zu Nahrungsmitteln stärken und das Wissen des Selbergärtnerns für die nächste Generation bewahren. Ob stylisches Pflanzgefäss, langlebiges Gartenzubehör, Zimmerpflanze, Blumenstrauss oder Bio-Setzling – bei VEG and the City erhältst du Alles fürs Urban Gardening. Neben dem Onlineshop betreiben sie drei VEG and the City Stores. Zwei in Zürich und einer Winterthur. Nach Ladenschluss verwandeln sich die Stores zu Kurslokalen.


VEG and the City changesolutions GmbH
Giessenstrasse 5b
8835 Feusisberg
Tel 044 508 54 92
kundenservice@vegandthecity.ch
www.vegandthecity.ch

Oeko Service GmbH – Wir stellen uns vor

Die Oeko Service GmbH ist ein soziales, ökologisches und nachhaltiges Unternehmen zu betreiben, in der Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung angeboten sowie Ausbildungen im Auftrag der Invalidenversicherung durchgeführt werden. Wir sind tätig in den Bereichen Reinigung, Hauswartung, Garten und weiteren ökologischen Wirtschaftszweigen. Die Gesellschaft wird als gemeinnütziges Unternehmen geführt.

Sonja Häseli, Leiterin Bereich Garten bei der Oeko Service GmbH, schätzt die Vielfalt bei ihrer Arbeit. Natur, Menschen und wirtschaftliche Ziele muss sie in Einklang bringen können. Besonders freut es sie, wenn es gelingt, dass ihre Lernenden eine Vision für das eigene Leben entwickeln. Doch der Weg dahin ist lang und es braucht Geduld. Ihr Geheimrezept, damit es gelingt: Gute Laune und Freude bei der Arbeit vermitteln.

Was gefällt Ihnen bei Ihrer Arbeit am besten?
Die Abwechslung finde ich persönlich am schönsten: Wir haben sowohl mit der Natur, mit Menschen als auch mit der Wirtschaft zu tun. Ganz besonders gefällt mir aber, dass wir jungen Menschen die Chance geben können, sich zu entfalten, eine Vision für ihr Leben zu entwickeln. Wir arbeiten mit ihnen zusammen daran, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen, damit sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen können. Wenn es uns schliesslich gelingt, bei den jungen Leuten die Freude an der Arbeit zu wecken, ihnen Erfolgserlebnisse zu vermitteln, dann finde ich das enorm schön.

Mit Pflanzen und Blumen zu arbeiten ist eine besondere Tätigkeit. Was bedeutet sie Ihnen?
Ich möchte gerne auch noch die Vögel, die Insekten und die ganze Tierwelt dazu nehmen. Die gehören zum Ökosystem Natur. Und ohne die Natur könnten wir gar nicht existieren. Das dürfen wir nicht vergessen und wir müssen der Natur unbedingt Sorge tragen. Ich bin in einer Bauernfamilie aufgewachsen. Die Arbeit in der Natur ist für mich deshalb nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung, eine Passion, schon seit meiner Kindheit. Ein Tag, an dem ich nicht draussen in der Natur sein kann, ist für mich ein verschwendeter Tag.

Wollten Sie diese Vorliebe schon immer zu Ihrem Beruf machen?
Zuerst wollte ich Schreinerin werden. Doch zu meiner Zeit war das als Frau sehr schwierig. Nach verschiedenen anderen Stationen fand ich in den 80er Jahren über die Baumpflege den Einstieg in naturnahe Berufe. Unter anderem arbeitete ich auch bei der Stadt Zürich. Hier baute ich eine Gärtnerei für den ergänzenden Arbeitsmarkt (EAM) auf. Die Arbeit mit Menschen liegt mir besonders. Ich absolvierte zusätzliche Ausbildungen zur Arbeitsagogin und zur Erwachsenenbildnerin und schliesslich wurde ich von der Oeko Service GmbH angefragt, ob ich bei ihnen den Bereich Garten übernehmen wolle.

Welche speziellen Herausforderungen gibt es bei einer Integrationsfirma zu bewältigen?
Wir müssen die Erwartungen der Kundschaft erfüllen, die wirtschaftlichen Ziele erreichen und gleichzeitig unserem sozialen Auftrag nachkommen. Das ist ein Spagat, oder anders gesagt, ein etwas komplizierter, aber interessanter Tanz.

Welches Können benötigt eine Teamleiterin?
Sie muss ehrlich sein und mit dem Herzen dabei, flexibel und optimistisch. Und vor allem darf sie nicht wegschauen, wenn irgendwo etwas nicht stimmt. Dann muss das auf den Tisch, wir müssen darüber reden. Und natürlich braucht es auch Lachen und gute Laune. Die Arbeit muss Freude machen, mir und dem ganzen Team.

Wie erholen Sie sich von Ihrer Arbeit?
Bei der Arbeit in meinem eigenen Garten und im Haus (lacht). Ausserdem gehe ich einmal pro Woche zum Yoga, alle zwei Wochen gönne ich mir eine Massage und ich meditiere. Ich bewege mich auch gerne, gehe wandern oder biken.

Haben Sie Visionen, Ideen und Pläne, die Sie in Zukunft gerne umsetzen möchten?
Ich würde unsere Tätigkeit gerne auf andere Gebiete ausdehnen, die mit Natur in Verbindung stehen. Dies könnte eine Schmetterlings- oder Wildstaudenzucht sein. Schön wäre es, dafür weitere Partner im Bereich Naturschutz und -förderung zu finden. Das steht aber alles noch in den Sternen.

Was Sie noch unbedingt sagen wollten…
Ein grosses Dankeschön an mein Team. Denn ohne Mitarbeitende und Lernende, erreiche ich gar nichts.


Oeko Service GmbH
Albisriederstrasse 232
8047 Zürich
Tel 043 931 72 17
info@oekoservice.ch
www.oekoservice.ch

Interview mit Josef Hager von der Firma LUCE Elektro AG

Licht ist heutzutage ein wichtiges Gestaltungselement in Gärten, seit wann gestalten Sie Beleuchtungssysteme und was scheint Ihnen persönlich ein wichtiger Punkt bei deren Umsetzung?
Ich befasse mich seit bald 20 Jahren mit Licht/Beleuchtung. Hauptsächlich im Aussenbereich für Gärten und Parks. Wichtig ist u. a., dass die Beleuchtung nicht blendet und die Leuchten in der Helligkeit und Lichtfarbe auf das jeweilige Projekt abgestimmt sind. Grundsätzlich sollte man die einzelne Leuchte nicht sehen oder wahrnehmen, sondern nur das beleuchtete Objekt (Baum, Busch, Mauer, Kunst usw.). Beim Projekt und anschliessend auch bei der Probebeleuchtung sensibilisieren wir die Kunden auch bezüglich der Lichtemission, welche eine Beleuchtung der Pflanzen von unten verursacht. Gemäss Sia 491 soll eine nach oben gerichtete Beleuchtung von 22.00 bis 06.00 Uhr ausgeschalten werden.

Wie kann durch die richtige Beleuchtung ein Garten grosszügiger erscheinen?
Durch Beleuchten von Bäumen und/oder Hecken kann man den Wohnraum (sofern die beleuchteten Objekte durch ein Fenster sichtbar sind) optisch erweitern und erreicht eine Tiefenwirkung. Dabei ist zu beachten, dass sich Leuchten und helle Wände im Innenbereich nicht in der Scheibe spiegeln.

Welche Dienstleistungen bieten Sie im Einzelnen an?
Hauptsächlich Planung und Installation von Gartenbeleuchtungen. Als Elektrofachgeschäft dürfen wir die Elektroinstallationen auch selber ausführen. Dazu Service und Unterhalt der Anlagen.

Wie läuft eine Beratung oder eine Erstellung eines Beleuchtungskonzepts ab?
Auf Vorlage von Plänen oder Fotos wird eine Richtofferte oder Kostenschätzung erstellt. Anschliessend fertigen wir ein Vorprojekt an. Bei einem bestehenden Garten erfolgt dann die Probebeleuchtung an einem Abend. Bei einem neuen Garten erarbeiten wir einen Leitungsplan, damit der Gärtner die Rohre und Schächte einbauen kann. Die Probebeleuchtung erfolgt anschliessend, wenn der Gärtner die Pflanzen gesetzt hat.

Sie bieten auch Probebeleuchtungen an, ab wann macht dies Sinn?
Eine Probebeleuchtung empfehlen wir für alle Effektbeleuchtungen (Bäume, Hecken, Mauern), vor allem aber, wenn es Bäume zu beleuchten gibt. Jeder Baum ist unterschiedlich und muss einzeln beurteilt werden.

Kann die Installation auch in einem bereits fertig gestellten Garten stattfinden?
Für die Gartenbeleuchtung müssen Rohre, Schlaufschächte und Leuchten eingegraben werden. Das ist in einem bestehenden Garten je nach Oberfläche (z. B. Rasen oder Steinbelag) mehr oder weniger gut möglich. Aber grundsätzlich kann eine Beleuchtung auch nachträglich gemacht werden.

Übernehmen Sie auch die technischen Wartungen?
Ja, wir unterhalten auch bestehende Anlagen und ersetzen defekte Leuchtmittel und Komponenten. Für die meisten bestehenden Leuchten gibt es bereits LED-Retrofit- Leuchtmittel auf dem Markt.

Welche Bereiche eines Garten können beleuchtet werden? Bieten Sie auch Unterwasserbeleuchtung an?
Grundsätzlich kann jeder Garten beleuchtet werden. Da wir mit der Beleuchtung immer Objekte (Pflanzen, Mauern) beleuchten, muss dieser Garten auch ein Objekt haben zum Beleuchten. Wir bieten auch Unterwasserleuchten an.

Gibt es für Kunden die Möglichkeit eines Besuches in einem Showgarten oder Ähnlichem?
Da wir jeden Garten in der Nacht ausleuchten und wir die Leuchten und die Lichtwirkung vor Ort zeigen, erübrigt sich ein Showroom oder Showgarten.

Wir danken Ihnen für das Interview.
Nadja Leemann

Luce Elektro AG
Steineggstrasse 14
8852 Altendorf
Tel 055 462 11 33
info@luce-elektro.ch
www.luce-elektro.ch

Interview zumThema «Schwimm- und Koiteich» mit Herrn Ruedi Weber

Guten Tag Herr Weber, Sie bauen bekanntlich Schwimm- und Koiteiche. Wie sind Sie zu dieser Leidenschaft gekommen?
Mein Vater hatte eine Gartenbaufirma, mit der er auch Teiche baute. Daher hatte ich schon früh Kontakt mit dem Teichbau. Da kam die Faszination für Fische, Wasser und die Gestaltung mit den verschiedenen Materialien. Also begann ich schon früh selber diverse Teiche und Wasserspiele im eigenen Garten zu bauen, immer mit dem Gedanken, eine verträumte Landschaft zu gestalten, welche aber auch Lebensraum für die Fische sein sollte. Die Lehre als Steinmetz eröffnete mir später noch mehr Möglichkeiten, mich im Bereich der Gestaltung mit Natursteinen weiter zu entfalten.

Was gilt es zu beachten bei einem Bau eines Schwimmteiches?
Im Zentrum steht immer der Wunsch des Kunden. Ein Schwimmteich muss nicht immer eine viereckige Form haben. Der Anspruch der Kundschaft ist sehr individuell. Obwohl ich immer sehr auf die Ästhetik achte, ist die Technik ein wichtiger Bestandteil eines Schwimmteichs.

Was sind die Hauptunterschiede zwischen einem Schwimmteich und einem Pool?
Die Filterung, die Umwälzung und natürlich auch, dass in einem Schwimmteich kein Chlor verwendet wird. Obwohl der Schwimmteich auch viel Technik besitzt, achten wir darauf, mit der Natur zu arbeiten. Dies ist nicht immer ganz einfach. Technik und Natur stehen manchmal so im Gegensatz wie Mann und Frau. *lacht*

Wie wichtig ist die Bepflanzung bei einem Schwimmteich?
Die Pflanzen sind grundsätzlich wichtig, da diese die Nährstoffe aus dem Wasser ziehen, welche das Algenwachstum fördern würden. Aber mit der heutigen Filtertechnik (physikalisch und biologisch) ist dies heute nicht mehr zwingend notwendig.

Ruediweber

Muss ein Schwimmteich speziell gefiltert werden oder geschieht die Filterung autark?
Dies hängt vor allem auch mit den Ansprüchen des Kunden zusammen. Die einen mögen es natürlicher, die anderen schätzen das klare Wasser ohne Chlor.

Muss ein Schwimmteich speziell gereinigt werden?
Dies ist auch vom Anspruch des Kunden abhängig. Zwingend notwendig ist das nicht. Aber für die Reinigung gibt es natürlich verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel mit einem Teichsauger oder einem Laubkäscher.

Besteht die Gefahr von übermässigem Algenwuchs im Pool (Schwimmteich)?
Diese Gefahr besteht natürlich immer, wenn das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot gerät. Faktoren wie übermässige Hitze wie diesen Sommer oder organischer Eintrag wie z. B. Laub oder Urin beim Baden begünstigen dies.

Kann ein Schwimmteich auch als Koiteich genutzt werden?
Kommt auf den Bau des Schwimmteiches an. Hier ist die Filterung und Umwälzung des Wassers entscheidend. Wird ein Schwimmteich mit Fischen gehalten, sollte unnötiges Ins-Wasser-Springen vermieden werden. Die Druckwelle kann beim Fisch zu Problemen führen.

Wie sieht es mit gesundheitlichen Risiken aus bei einem Schwimmteich, da ja hier keine Chemie zugeführt wird?
In einem Schwimmteich zu baden birgt nicht grössere Risiken als in einem See zu baden. Das Hantieren mit Chlor, welches bei einem gewöhnlichen Swimmingpool gebraucht wird, ist bei falscher Anwendung vermutlich mit einem grösseren Risiko verbunden.

Was geschieht mit einem Schwimmteich
im Winter?

Wichtig ist die Vorbereitung: Schneiden der Pflanzen, den Teich wenn möglich reinigen um Faulgase zu vermeiden und den Filter einwintern. Das Einwintern ist je nach Filteranlage und wie dieser verbaut wurde unterschiedlich. Wichtig ist einfach, dass das Wasser im Filter nicht gefriert.

Sie bauen auch Koiteiche: was gilt es beim Koiteichbau zu beachten?
Der Teich sollte so gebaut sein, dass eine gute Wasserumwälzung und Reinigung gewährleistet ist. Dann gibt es noch verschiedene Dinge zu beachten, z. B., dass sich der Fisch nicht verletzen kann und im Fall der Fälle der Fisch auch gut gefangen werden kann, um unnötigen Stress zu vermeiden.

Wir bedanken uns für das Interview.
Daniel Frei


Gegründet wurde die Ruedi Weber AG 2016
Anzahl Mitarbeiter: 6
Fahrzeugflotte: 3 Servicebusse / 2 Chrampfer (Pick-ups)
Maschinen: 1 Bagger / 2 Motorkarretten und viele kleine Helfer
Spezieller Firmenslogan: «Teich und Stein, so soll es sein!»

Ruedi Weber AG
Kirchenackerstrasse 1
5525 Fischbach-Goslikon
Tel 079 874 11 69
ruedi@ruedi-weber.ch
www.ruedi-weber.ch

Wildbienen-Patenschaft: Sinnvoll und nachhaltig

Stellen Sie sich vor, Ihr Zmittagsteller ist zu einem Drittel leer.

Diese Annahme ist nicht so abwegig: 30 Prozent unserer Nahrung kann nur gedeihen, wenn die Pflanzen bestäubt werden – namentlich von Bienen. Mit einer Wildbienen-Patenschaft von Wildbiene + Partner können Interessierte sich aktiv an der Vermehrung der Wildbienen beteiligen und für eine sichere und nachhaltige Bestäubung in der Schweiz sorgen. Ein Wildbienen-Häuschen aus sozialer Produktion, hergestellt in der Schweiz, gibt es bereits ab 120 Franken und beinhaltet eine Startpopulation von 25 Mauerbienenkokons. Das BeeHome kann im Garten oder auf dem Stadtbalkon platziert werden, denn die emsigen Mauerbienen sind harmlos, stechen nicht und interessieren sich nicht für Essen und Süssgetränke. So ist es Gross und Klein möglich aus nächster Nähe Einblicke in das Leben dieser nützlichen Tiere zu erhalten. Die Wildbienen schlüpfen im Frühling, bestäuben die Pflanzen in der Umgebung und vermehren sich. Die vermehrten Kokons werden im Herbst an Wildbienen + Partner retourniert, von Parasiten befreit, fachgerecht überwintert und im nächsten Frühling von Schweizer Bauern zur Bestäubung ihrer Obstanlagen eingesetzt. Mehr Informationen: www.wildbieneundpartner.ch


Wildbiene + Partner AG
Heinrichstrasse 267a
8005 Zürich
Tel +41 44 533 59 26
info@wildbieneundpartner.ch
www.wildbieneundpartner.ch