Boilerservice Forestier: Da weiss man, was man (mehr) hat

Zuverlässig, speditiv, gründlich und im Verhältnis günstig. So in etwas liessen sich die Adjektive zum Angebot von Boilerservice Forestier in Münchenstein auf den Punkt bringen. Ein Notfall-Service rund um die Uhr rundet ein Angebot ab, das sich sehen lassen kann.

Der 1987 gegründete Familienbetrieb Boilerservice Forestier ist spezialisiert auf Reparaturen und Installationen von Wasserwärmern, mechanischen und chemische Boilerentkalkungen sowie sanitäre Anlagen. Langjährige Geschäftsbeziehungen zu Kunden in der Nordwestschweiz bis ins Fricktal oder an den Jurasüdfuss bilden seit Jahren eine solide Basis.

Notfall-Service rund um die Uhr
Würde man langjährige Stammkunden befragen, würden diese ganz sicher die Flexibilität hervorheben, die ihnen der Boilerservice Forestier bietet. Wenn Not am Mann bzw. an der Anlage ist, so profitieren Kunden in der Regel von sehr kurzen Wartezeiten, bis ein kompetenter Techniker vor Ort erscheint. Die Notfall-Nummer 079 644 67 22 gewährleistet einen Service rund um die Uhr.

Kerngeschäft Entkalkungen
Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Seriosität sind weitere passende Stichworte. Tagtäglich stellt die Firma ihr Engagement unter Beweis. Das Kerngeschäft sind Boilerentkalkungen. Und da reden wir von kleinsten privaten Boilern mit vielleicht 50 Litern bis hin zu riesigen Industrieanlagen mit bis zu 2000 Litern. Viele grosse Chemiekonzerne zählen zu den Stammkunden des schlagkräftigen KMU. Nebst den Enklakungen sind selbstredend auch Wartungsaufträge oder Reparaturen sowie Installationen von Neuanlagen im Angebot.

Profis für den Sanitärbereich
Der Sanitärbereich in Bad oder Küche ist ebenfalls ein Schauplatz. Soforthilfe bei einem tropfendem Wasserhahn ist ebenso gewährleistet wie die komplette Neuinstallation von alten und maroden Anlagen. Boilerservice Forestier bietet also ganze Badrenovationen und Reparaturen an bei Anschlüssen und Armaturen.

Auf dem neuesten Stand der Technik
Wichtig für Firmeninhaberin Claudia Forestier ist in jedem Fall, dass man nebst dem Top-Kundenservice auch in technischer Hinsicht immer auf dem neusten Stand ist. Die letztjährige Revision des Energiegesetzes, welches vorsieht, dass 50% erneuerbare Energie eingesetzt wird, hat man deshalb auch schon verinnerlicht und kann neue bestehende Kunden optimal für die Zukunft beraten.

Eine Preisfrage?
Und weil es halt auch immer von Interesse ist, wie stark solche Dienstleistungen letzten Endes den Geldbeutel belasten, sei erwähnt, dass aufgrund der tiefen Kosten des Verwaltungsapparats ein verhältnismässig günstiger Preis zu Buche schlägt bei den Kunden. Darin liegt zusammen mit der langjährigen Erfahrung, der Beweglichkeit und Flexibilität sowie dem Notfall-Service oder Schlüssel zum Erfolg. Boilerservice? Forestier.


Boilerservice Forestier
Palmenstrasse 14
4142 Münchenstein
Tel +41 61 411 27 14
forestier@ebmnet.ch
www.boilerservice-forestier.ch

Damit Menschen mobil und selbstständig bleiben

Ein Unfall, eine Erkrankung oder angeborene körperliche Beeinträchtigungen: Immer wieder kommen Menschen in Situationen, in denen sie auf Hilfsmittel angewiesen sind.

Viele Menschen – ob jung oder alt – sind in ihrem Alltag auf Hilfsmittel angewiesen. Dank diesen bleiben sie selbstständig und mobil und können vielfach weiterhin im gewohnten Umfeld wohnen.

Aus dem Leben gegriffen
Remo (38) hat bei einem schweren Autounfall seinen rechten Unterschenkel verloren. Daher benötigt er einen Rollstuhl. Remo stellt einen Antrag auf Hilfsmittel zur Mobilität und hindernisfreiem Wohnen bei der Invalidenversicherung (IV). Diese erteilt der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft Hilfsmittelberatung für Behinderte und Betagte (SAHB) den Auftrag, eine fachtechnische Beurteilung vorzunehmen. Es ist Aufgabe der SAHB, die Abklärung im Sinne der IV durchzuführen. Das heisst, dass das Hilfsmittel oder die Lösung einfach, zweckmässig und wirtschaftlich sein soll.

Hilfsmittel ebnen den Weg
In Remos Fall unterstützt ihn die SAHB beim Abklären seiner Wohn- und Arbeitssituation. Vor Ort prüfen Fachleute, ob die Wohnung – das heisst vom Zugang über die Küche bis zum Badezimmer – auf seine Bedürfnisse anpassbar ist. Der Zugang zum Haus führt über eine Stufe. Remo benötigt dafür eine einfache mobile Rampe. Die Küche ist sehr modern ausgestattet. Einzig die Oberschränke sind zu hoch. Zusammen mit einem Küchenbauer klären die Fachleute der SAHB die Möglichkeiten ab, um die Schränke zugänglich zu machen. Der Küchenfachmann baut beim Oberschrank eine Art Lift ein, so dass sich die Regale per Knopfdruck senken lassen. Im Badezimmer baut ein Sanitärfacharbeiter eine schwellenlose Dusche mit einem Duschsitz ein.

Da Remo mit der Prothese kurze Strecken gehen kann und hauptsächlich einer sitzenden Tätigkeit nachgeht, benötigt er am Arbeitsplatz keinen Rollstuhl. In Absprache mit dem Hauseigentümer darf ein Treppensitzlift eingebaut werden. Damit überwindet Remo die Treppe am Arbeitsplatz. Für seinen Arbeitsweg nutzt Remo den öffentlichen Verkehr. Den Rollstuhl hat er aus dem IV-Depot erhalten. Die SAHB bewirtschaftet die Depots im Auftrag der Invalidenversicherung.

Wer zahlt?
Remo steht mitten im Berufsleben. Somit werden in der Regel die notwendigen Kosten für Hilfsmittel, Wohnungsanpassungen oder Autoumbauten von der IV übernommen, sofern sie den gesetzlichen Grundlagen entsprechen. Anders sieht es aus, wenn eine betroffene Person bereits das ordentliche Rentenalter erreicht hat oder eine Rente vorbezieht. In diesem Fall sind die Leistungen durch die IV beziehungsweise AHV eingeschränkt.

Einzigartige Ausstellung
Mit der Exma VISION führt die SAHB in Oensingen eine umfassende Ausstellung. Auf einer Fläche von über 1000 Quadratmetern können Besucherinnen und Besucher mehr als 700 Produkte des Fachhandels besichtigen, ausprobieren und sich kompetent beraten lassen. Es gibt Hilfsmittel für die Mobilität, den Wohnbereich, Treppenlifte, hindernisfreie Badezimmer, Liegen und Transfer, Arbeitsplatz, Therapie und Freizeit sowie elektronische Hilfen.

Wer einen Umbau des Badezimmers plant, kann auf ein besonderes Erlebnis zählen. In der Exma VISION befindet sich ein verstellbares Badezimmer. Dort wird gezeigt, ob Wünsche auch realisierbar sind.

Fachstelle für Hilfsmittel
Die SAHB ist ein Kompetenzzentrum für Hilfsmittel und an acht Standorten in der Schweiz vertreten. Sie verhilft Menschen mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit zu optimaler Mobilität und berät sie kompetent in allen Fragen des hindernisfreien Wohnens und selbstständigen Lebens. Die SAHB erfüllt damit einen Leistungsauftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV). Die Stärke der SAHB liegt in der unabhängigen Beratung ohne Verkauf.

Die SAHB arbeitet im Auftrag der Kostenträger (Invaliden- und andere Versicherungen) und erstellt fachtechnische Beurteilungen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Grundlagen.

Öffnungszeiten Exma VISION:
Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr.
Bitte vereinbaren Sie für Ihren Besuch einen Termin.


Ausstellung Exma VISION
Dünnernstrasse 32
4702 Oensingen
Tel +41 62 388 20 20
exma@sahb.ch
www.exma.ch

Interview mit Herrn Bruno Kiser von der Firma Meyer AG

Sie bieten eine grosse Auswahl an ausgefeilten Lösungen für Badumbauten und Küchen sowie Tische und Säulensysteme an, wer gehört zu Ihren Hauptkunden?
Als reiner Zulieferbetrieb bedienen wir das holzverarbeitende Gewerbe, also Schreinereien, Küchenfirmen und Zimmereien, sowie Sanitärinstallateure in der gesamten Deutschschweiz mit unseren Halb- und Fertigfabrikaten. Als Privatkunde können Sie bei uns also nichts kaufen. Gerne beraten wir aber zu unseren Produkten und können bei Bedarf in jeder Region entsprechende Schreiner- oder Sanitärpartner empfehlen.

Für Ihr Verfahren zur Herstellung von Massivtischplatten haben Sie sogar einen Award erhalten, können Sie uns kurz in ein paar Worten erzählen, um was es sich dabei handelt?
Mit dem massiflex-Verfahren werden Tischplatten nicht mehr wie bisher aus parallel geschnittenen Streifen verleimt. Jedes einzelne rohe Brett wird mit einer Digitalkamera erfasst. Diese Fotoaufnahmen werden am Computer zu einer ganzen Tischplatte «zusammenkomponiert». Dabei versuchen wir, die Leimfugen möglichst entlang der natürlich gewachsenen Stammform zu legen. Der Vorteil ist dabei, dass so viel weniger Verschnittresten anfallen. Zudem können auch – oder bewusst – krumme oder s-förmige Stämme trotzdem zu schönen Platten verarbeitet werden, statt wie vorher als Brennholz im Hacker zu landen.

Im Bereich Küchenschubladen können Sie mit einem weiteren ausgeklügelten Produkt auffahren, der Brotschublade. Worin besteht hier der Vorteil im Gegensatz zu anderen Lösungen?
Da möchte ich zuerst sagen, was die Brotschublade nicht kann: Das Brot länger frischhalten. Die Schublade dient dazu, dass das Brot seinen festen Aufbewahrungsplatz hat und nicht irgendwo auf der knappen Arbeitsfläche herumliegt. Zudem sind das Brotschneidebrett und das Messer so ebenfalls immer griffbereit. Man kann auch direkt auf der Schublade das Brot schneiden. Brotkrümel, die in die Schublade fallen sollten, können mit dem ausziehbaren Boden einfach wieder entnommen werden. In der Schublade hat es zudem noch genügen Platz z. B. für Müesli, Honig- oder Konfitürengläser.

Fertigen Sie auch Zulieferteile auf Mass an? Wenn ja, in welchen Bereichen?
Neben Standardgrössen sind praktisch alle Produkte auch auf Mass erhältlich. Runde und gebogene Möbelteile, Duschtassen, Badmöbel und Waschtische werden praktisch immer nach Mass gefertigt. Auch Garderobensysteme und Tischplatten und -gestelle werden nach Kundenwunsch hergestellt.

Sie haben einen grossen Erfahrungsschatz in der Herstellung von runden Möbelteilen, und sind sowohl stark in Einzelstücken wie auch in grösseren Serien? Können Sie uns ein oder zwei spannende Projekte nennen?
Das mit den grösseren Serien muss ich relativieren. Wir haben auch schon Aufträge mit Serien von mehreren Hundert Stück gefertigt. Mit unserer Betriebsgrösse stossen wir da bei allzu kurzen Lieferfristen aber an Kapazitätsgrenzen. Unsere Stärke sind ganz klar Einzelanfertigungen und Kleinserien von, sagen wir mal, bis zu 50 Stück. In der Vergangenheit haben wir schon viele grossartige Objekte für namhafte Schweizer Firmen realisiert. Darunter sind auch Arbeiten von nationaler Bekanntheit. Erst kürzlich zum Beispiel war im Schweizer Fernsehen ein von uns hergestellter Innenausbau Schauplatz eines Krimis. Als Zulieferer halten wir uns aber stets diskret im Hintergrund. Der Schreiner, der bei uns bestellt hat und «nur» noch montiert, erntet am Ende die Lorbeeren. Es kann auch schon mal vorkommen, dass wir eine Lieferung 300 Meter vor der Baustelle von unserem Fahrzeug auf den Lieferwagen des Schreiner-Kunden umladen müssen, damit niemand bemerkt, dass der Schreiner gar nicht selbst gefertigt hat. So sind wir es gewohnt, dass wir Bilder des fertig montierten Auftrages zwar unseren Mitarbeitern zeigen dürfen, sonst aber niemandem davon erzählen können. Das ärgert uns zwar manchmal schon, aber der Erfolg unseres Zulieferkonzeptes gibt uns recht.

Sie bieten neben Zulieferprodukten aus Holz auch Metallsäulensysteme an. Wo können diese eingesetzt werden?
Unter Säulensystemen verstehen wir alles, was aus Rund- und Vierkantrohren sowie Flachprofilen hergestellt werden kann. Das sind zum Beispiel Tisch- und Möbelfüsse, Barstützen und Abhänge-Systeme für Tablare. In letzter Zeit hat auch die Nachfrage nach massgefertigten Tisch- und Bankgestellen und Garderobenanlagen stark zugenommen. Dank eigener Schweissabteilung können wir kürzeste Lieferfristen und gleichbleibend hohe Qualität garantieren. Mit dem Mineralwerkstoff-Produkt «Varicor» sind Sie ein perfekter Partner, wenn es um Bad- und Küchenumbauten geht.

Worin bestehen die Vorteile gegenüber anderen Wettbewerbsprodukten?
Generell kann ich sagen, dass sich «Varicor» von den bekannten Konkurrenzprodukten (z. B. Corian) weder bei den Anwendungsbereichen noch den technischen Eigenschaften grossartig unterscheidet. Einen Unterschied gibt es in der Zusammensetzung. «Varicor» ist mit Polyesterharz gebunden, die Mitbewerberprodukte praktisch alle mit Acryl. Das bringt uns Vorteile in der Chemikalienresistenz. So ist «Varicor» hervorragend geeignet für den Einsatz im Klinik- und Laborbereich, da die gebräuchlichen Desinfektions- und Lösungsmittel dem Material nichts anhaben können. Unsere Stärke ist vor allem der durchgängige Service. Wir sind Materialimporteur, Vertriebspartner und Verarbeiter in einem. So können wir dem Kunden bereits ab der Planungsphase bestmögliche Beratung und Service bieten. Während die Marktbegleiter das Material aus Asien oder den USA heranschaffen müssen, wird «Varicor» im grenznahen, deutschsprachigen Elsass hergestellt. Das sind wichtige, ökologische Pluspunkte.

Müssen bei den «Varicor»-Produkten spezielle Pflegeanweisungen befolgt werden?
Wie alle Mineralwerkstoffe oder Solid-Surface- Materialien ist Varicor absolut porenlos und durchgängig von gleicher, homogener Struktur. Es kann also keine Feuchtigkeit oder Schmutz ins Material eindringen. Für die Reinigung sind keine speziellen Pflegemittel nötig, ein feuchter Lappen und etwas Seife reichen völlig aus. Hartnäckige, eingetrocknete Tee- oder Kaffeeflecken können mit einem gebräuchlichen, grünen Haushaltschwamm leicht entfernt werden.

Welche neuen Produkte haben Sie für die nähere Zukunft geplant?
Wir haben uns in der Vergangenheit in der Branche den Namen als «Problemlöser» geschaffen. So entstehen neue Produkte vielfach durch Kundenanfragen. Wenn innerhalb weniger Wochen mehrmals das gleiche «Problem» gelöst werden soll, läuten die «Alarmglocken ». Dann prüfen wir, ob dafür allenfalls generelle Marktnachfrage besteht. Neben der stetigen Weiterentwicklung bestehender Produkte tüfteln wir auch an Neuheiten. Dabei schafft es natürlich längst nicht jede Idee zur Produktreife. Welche Pfeile wir aktuell noch im Köcher haben, werde ich hier sicher nicht verraten.

Bild: Bruno Kiser

Wir danken Ihnen für das Interview Herr Kiser.
Nadja Leemann

Gegründet wurde die Meyer AG 1950.
Anzahl Mitarbeiter: 20
Spezieller Firmenslogan: Vom Schreiner für Schreiner – wir füllen Marktlücken


Interview mit der Firma Truffer AG

Steinbruch Truffer AG

Titelbild: Steinbruch Truffer AG

Der bekannte Valser Quarzit kommt von der Firma Truffer AG. Erzählen sie von der Truffer AG.

Waschtisch aus Valser Stein

Waschtisch aus Valser Stein

Die Truffer AG ist ein Familienunternehmen, baut in Vals im Bündnerland den Valser Quarzit ab und verarbeitet diesen ausschliesslich im eigenen Steinwerk. Unser Steinwerk ist mit den neusten Maschinen der Steinbearbeitung ausgestattet. Es zählt zu den führenden Werken der Schweiz. Von unserem Steinwerk aus liefern wir die fertigen Produkte zu unseren Kunden auf der ganzen Welt. Die Truffer AG ist in der gesamten Wertschöpfungskette tätig – von der Rohstoffgewinnung bis hin zum Endprodukt. Alle anfallenden Arbeitsschritte werden im eigenen Werk ausgeführt. Die Truffer AG beschäftigt zurzeit 60 Mitarbeiter.

Wie Sie sagen, haben Sie Kunden auf der ganzen Welt. In wie viele Länder haben Sie bis jetzt den Valser Quarzit liefern dürfen? Wie hoch ist der Exportanteil?

Der Valser Quarzit ist in der internationalen Natursteinbranche wie auch in der Architekturszene als hochwertiges Baumaterial sehr bekannt. Wir stehen meist mit der Bauherrschaft, den Architekten und den Planern direkt in Kontakt. Die internationale und wie auch die nationale Kundschaft weist ein sehr breites Spektrum auf und setzt sich aus Privaten, wie auch aus Gremien der öffentlichen Planungsstellen zusammen.

Rund 55 % der gesamten Produktion exportieren wir. So wurden in den letzten Jahren über 45 Länder beliefert. Hauptmärkte sind nebst der Schweiz Länder wie England, Deutschland Frankreich, die Beneluxstaaten, Skandinavien und die USA. Auch in asiatischen Ländern wie Japan, Korea und China findet unser Valser Quarzit Anklang.

Was macht den Valser Quarzit so besonders? Was ist der Unterschied zu anderen Natursteinen z. B. aus Italien oder dem Tessin?

Es gibt viele wunderschöne Steine auf der ganzen Welt. Der Valser Quarzit zeichnet sich durch seine vielfältigen, interessanten Strukturen aus, die zusammen mit dem Schimmern des Glimmers dem Gestein ein unverwechselbares Gepräge geben. Der Valser Quarzit ist kein Massenprodukt, vor Millionen von Jahren in einer einzigartigen Geologie im Valsertal entstanden, fordert er heute einen sorgfältigen Abbau und eine professionelle Bearbeitung, um ihn für jedes Projekt entsprechend in Szene setzen zu können.

Der Valser Quarzit hat sehr gute petrograische Eigenschaften wie hohe Biege-, Zug- und Druckfestigkeit sowie eine sehr hohe Frostbeständigkeit, was ihn natürlich für jegliche Anwendungsbereiche im Innenund auch im Aussenbereich attraktiv macht.

Küche aus Valser Quarzit

Küche aus Valser Quarzit

Also für mich persönlich, ein Traum für Küche und Badezimmer. Aber wo wird der Valser Stein hauptsächlich verarbeitet?

Unsere Hauptprodukte sind Bodenplatten für den Innen- und Aussenbereich, sowie unser gesägtes oder gebrochenes Schichtmauerwerk. Unsere Produktion ist so aufgestellt, dass wir eine sehr breite Palette von Natursteinprodukten herstellen können – von der handgespaltenen Bodenplatte bis hin zur hochwertigen Küchenabdeckung.

Wenn ich Ihre Referenzen anschaue, springen mir Projekte wie der Bundesplatz in Bern, der Sechseläutenplatz in Zürich, das RocksResort in Laax und natürlich die berühmte Therme Vals ins Auge. Beliefern Sie hauptsächlich Grossprojekte?

Grossprojekte sind sehr aufwendige, zeitintensive Aufträge. Es sind Projekte, die über Jahre hinaus beraten und immer wieder neu bemustert werden. Nur von solchen Grossprojekten wären unsere Produktionslinien nie ständig ausgelastet. Deswegen sind wir auf alle Projekte, ob gross oder klein, angewiesen. Nur so haben wir eine voll ausgelastete Produktion und können die Mitarbeiter in der Produktion über das ganze Jahr beschäftigen.


Truffer AG
Liemschboda 168B
CH-7132 Vals
Tel +41 81 935 16 42
quarry@truffer.ch
www.truffer.ch

Smart Living – Intelligentes Wohnkonzept der Zukunft

Die bonainvest Holding gilt mit ihrem Tochterunternehmen bonacasa AG als Pionierin für Smart Living. Das zukunftsorientierte Wohnkonzept erfüllt die sich ändernden Ansprüche und Wohnbedürfnisse der Gesellschaft und ermöglicht einen Komfort- und Sicherheitsgewinn für alle Generationen.

Zukunftsgerichtete Lösungen für das Zuhause
Mit Smart Living ist eine neue Wohnkultur für Jung und Alt entstanden. Sie bietet mehr Lebensqualität und Sicherheit für zuhause und unterwegs. Alternative Wohnmodelle gekoppelt mit modernen Kommunikationsmitteln sind gefragter denn je. Besonders im Alter gewinnen ein zentraler Standort, ein optimaler Wohnungsgrundriss, eine schwellenfreie Bauweise und ein hohes Mass an verfügbarer Sicherheit an Bedeutung. Die bonainvest Holding erkannte diese Entwicklung bereits vor 10 Jahren und schuf mit ihrem Tochterunternehmen bonacasa ein führendes Angebot für vernetztes Wohnen und Smart Living, welches heute in über 1000 Wohnungen von bonainvest und in über 7000 Wohnungen von externen Geschäftskunden erfolgreich umgesetzt wird.

Ivo Bracher, CEO und Verwaltungsratspräsident der bonainvest führt zum Konzept aus:

«Für uns bedeutet Smart Living die Kombination von nachhaltiger Architektur, cleverer Ausstattung der Wohnungen und Gebäude sowie die digitale und soziale Vernetzung der Bewohnerinnen und Bewohner. Und mit bonacasa stellen wir zusätzlich auf Wunsch individuelle Dienstleistungen rund um das Wohnen bereit.»

Prompt, persönlich und flexibel
Neben dem verlässlichen 24 / 7-Notrufservice, der gründlichen Wohnungsreinigung sowie dem zuverlässigen Wäsche- und Ferienservice, sorgen clever vernetzte Haustechnologie von innovativen Partnern wie ABB, Glutz und Stebler für noch mehr Komfort und Sicherheit. bonacasa richtet sich nicht nur an Kundinnen und Kunden im hohen Alter oder mit Handicap, sondern auch an Menschen im Familien- oder Berufsleben, welche dank der vielfältigen Supportleistungen ihre freie Zeit optimal nutzen wollen.

Erprobte Lösungen für B2B-Kunden
Anstatt selbst Kompetenz, Infrastruktur und Ressourcen für ein Smart Living Konzept aufzubauen, können Geschäftskunden auf erprobte, modulare und kostengünstige Lösungen von bonacasa zurückgreifen. Der Geschäftskunde kann sich aus einem Baukasten bedienen und die für sein Neubauprojekt oder seinen Immobilienbestand passenden Module bei bonacasa beziehen. Das Angebot ist optimal aufeinander abgestimmt und wird von bonacasa auf Wunsch auch als White-Label-Lösung des Geschäftskunden realisiert.

bonacasa begleitet ihre Geschäftskunden von der Planung bis zur Realisierung mit ihrer Expertise für smartes Bauen. Nach der Planungs- und Realisierungsphase übernimmt bonacasa den operativen Betrieb des Service-Wohnens.

Vernetztes Wohnen erleben
Mit dem Smart Living Loft hat bonacasa die führende Plattform der Schweiz für die neue Wohnkultur geschaffen. In Zusammenarbeit mit aktuell 19 Partnern aus Architektur, Bauwirtschaft, Haustechnologie, Digitalisierung und Wissenschaft wird auf 180 m2 sichtbar, wie vernetztes Wohnen den Alltag bereichert, erleichtert und sicherer macht. Schwellenfreie Badezimmer, Duschen mit Energierückgewinnung, smarte Beleuchtung, 24 / 7-Notruf, intelligente Paketannahmeanlagen, funktionale Küchen, kurz, die ganze Welt von Smart Living lässt sich an einem Ort entdecken, anfassen und erleben. Im Eröffnungsjahr wurden hier über 250 Meetings, 20 Kochevents und 15 Workshops mit namhaften Entscheidungsträgern aus der Schweizer Immobilienbranche durchgeführt.

bonainvest und das Tochterunternehmen bonacasa bieten allen Interessierten nach Voranmeldung einen Rundgang an.

Kontakt für Besichtigung
info@smartlivingloft.ch
Weitere Informationen unter:
www.smartlivingloft.ch


bonainvest Holding AG
Weissensteinstrasse 15
4503 Solothurn
Tel +41 (0)32 625 95 95
info@bonainvest.ch
www.bonainvest.ch