Kakteen: Einige Tipps und Grundlagen

Die natürliche Verbreitung der Kaktusgewächse ist mit einer Ausnahme auf den amerikanischen Kontinent beschränkt. Dort erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet vom südlichen Kanada bis nach Patagonien. Die grösste Dichte an Kakteenvorkommen findet man in den Gebieten um das nördliche Mexiko sowie den südlichen Wendekreis. Bereits bei den Azteken findet man in bildlichen Darstellungen, Skulpturen und Bezeichnungen immer wieder Kakteen.

Daniele la RosaHeutzutage dienen Kakteen neben der Verwendung als Nahrungsmittel vor allem als Obst, Marmelade oder Gemüse, aber auch in der kosmetischen Industrie findet der Kaktus seine Verwendung, so unter anderem als roter Farbstoff für hochwertige Lippenstifte oder als Farbgeber des bekannten Campari. Kakteen erfreuen sich wachsender Beliebtheit; waren sie Anfang des 20. Jahrhunderts noch der Wissenschaft vorbehalten, so findet man sie heute in jedem Blumengeschäft oder Möbelhaus. Dies führte zu regelrechten Raubzügen zu den Kakteenstandorten und gipfelte in der Ausrottung mancher Sorten. Bis auf drei Gattungen stehen darum alle anderen unter Artenschutz.

Daniele la RosaPflege und Standort
Eigentlich ist der Kaktus sehr pflegeleicht, trotzdem kann bei der Pflege viel schiefgehen. Standort: Der Kaktus liebt im Allgemeinen einen hellen Standort, bei dem auch Sonnenschein auf ihn fällt. Giessen: Nicht zu viel Wasser geben! Kakteen lieben Trockenheit. Es reicht also, alle zwei Wochen zu giessen, ansonsten verfault der Kaktus von innen. Umtopfen: Wie alle Pflanzen sollte man auch Kakteen von Zeit zu Zeit umtopfen, wichtig dabei ist, immer Kakteenerde zu verwenden.

Daniele la RosaWinter/Sommer
Kakteen können ohne Probleme ab Ende Mai bis etwa Mitte September an einem sonnigen Platz im Garten oder auf dem Balkon platziert werden. In den Wintermonaten brauchen sie aber deutlich weniger Licht und Dünger. Jetzt ist die Temperatur das entscheidende Standortkriterium. Die dornigen Gewächse dürfen auf keinen Fall auf der Fensterbank über der Heizung stehen. Bei Fragen wenden Sie sich am besten an den nächsten Gärtner. Jedoch gehören Mitarbeiter von Möbelkonzernen weniger dazu, da sie schlicht keine Ahnung von der Materie haben. Aus diesem Grund sollten Kakteen auch nicht dort gekauft werden. Zum Anschauungsunterricht empfehle ich einen Botanischen Garten, Sie finden dort Hunderte verschiedener Sorten zum Teil in voller Blütenpracht.


Bericht: Daniele La Rosa
Journalist Gewerbeunion AG

Gebären in Sicherheit und Geborgenheit

Im Leben einer Frau gibt es vermutlich nichts Intensiveres als die Geburt des eigenen Kindes. Aber genauso wie für die Frau, wirkt sich die Geburt für das Kind selbst prägend auf sein zukünftiges Leben aus. Und wie man heute weiss, nehmen die Ungeborenen auch schon während der Schwangerschaft so viel wahr, sind empfänglich für vieles und sind auch in der Lage zu zeigen, wie sie sich fühlen, wenn wir bereit sind, diese Signale wahrzunehmen. So ist es für alle Beteiligten von zentraler Bedeutung, gut aufgehoben zu sein, vertrauen zu können und im Idealfall von einer persönlichen und ganzheitlichen Betreuung vor, während und nach der Geburt zu profitieren. Auch die werdenden Väter erhalten hier ihren Platz und werden ernst genommen. Das Geburtshaus TagMond in Pratteln deckt all das und noch viel mehr in einem harmonischen Ambiente mit toller Atmosphäre ab.

Rund 50 bis 60 Geburten jährlich finden derzeit im Geburtshaus TagMond in Pratteln statt. Fünf Hebammen sind die Ansprechpartnerinnen vor Ort bei Fragen um das so zentrale Thema;
Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Eine Palette verschiedenster Kurse rund um die Geburt und «Familie werden» stehen zur Verfügung. Im Geburtshaus gibt es seit fünf Jahren zwei heimelige Wochenbettzimmer, in denen die Mütter mit Partner die ersten Tage und Nächte vollumfänglich betreut verbringen können. Das persönliche Wohlergehen der Familien ist ein Herzensanliegen des ganzen Teams. Die Berücksichtigung der individuellen Wünsche wird sogar auch im Kulinarischen umgesetzt. Eine Geburt im Geburtshaus TagMond wird vergütet wie eine Geburt im Spital. Das Geburtshaus ist seit 2012 auf der Spitalliste wie die meisten Geburtshäuser in der Deutschschweiz. Das heisst, sie werden als gleichwertige Anbieter wie die Geburtsabteilungen der Spitäler anerkannt. Geburten mit anschliessendem Wochenbett im Geburtshaus werden nach Fallpauschalen abgerechnet und durch Krankenkassen und Wohnkanton der Frau finanziert. Heute entscheiden sich immer mehr Paare für eine selbstbestimmte Geburt im Geburtshaus oder zu Hause. Der Wert davon, dass hier keine unnötigen Eingriffe wie Einleitungen oder das Vorwärtstreiben der Geburt mit Wehenmitteln praktiziert werden, die Geburten ihren natürlichen Verlauf nehmen dürfen mit Know-how und kraftvoller Unterstützung der Hebammen, wird nicht nur von den Frauen geschätzt, sondern hat auch bereits gesundheitspolitisch Anerkennung gefunden.

TagmondRundum-Begleitung
Die persönliche Beratung, Begleitung und Kontrolle stehen im Vordergrund. Sind Sie in Erwartung und suchen eine ganzheitliche und fachkompetente Beratung für diese an Veränderungen und Emotionen reiche Zeit? Im Geburtshaus TagMond ist die Begleitung familiär, individuell, sicher und professionell. Möglich sind auch Hausgeburten. Viele Babys kommen heute im Geburtshaus im Wasser zur Welt auch für zu Hause kann ein Geburtspool gemietet werden. Im Unterschied zu einer Spitalgeburt wird der Fokus im Geburtshaus viel mehr auf Kontinuität und die persönliche Begleitung ausgerichtet, z. B. gibt es während der Geburt keinen Schichtwechsel und für die Gebärende steht immer eine Hebamme voll und ganz zur Verfügung. Ausserdem pflegt das Geburtshaus eine gute Zusammenarbeit mit Spitälern und einem Kinderarzt ganz in der Nähe.

Blick in die Zukunft
Die Mund-zu-Mund-Propaganda läuft gut, die Nachfrage von Familien aus der Region, aus dem ganzen Baselbiet, aus Basel-Stadt, dem Fricktal, aber mangels solcher Angebote auch aus dem Elsass und dem süddeutschen Raum ist dementsprechend. Hinter den Kulissen laufen Vorbereitungen für ein neues, grösseres Haus. Die Visionen für ein grösseres Geburtshaus bieten auch die Möglichkeit für ein vielfältigeres Angebot.

Thema Kindsverlust
Der Tod ist immer noch Tabuthema in unserer Gesellschaft, umso einschneidender ist das Erlebnis für Betroffene, wenn Geburt und Tod zusammenfallen. Im zukünftigen «TagMond» soll es auch für solche Situationen Raum geben, wenn also ein Kind schon im Mutterleib stirbt. Für den Trauerprozess ist es wichtig, dass das Kind trotzdem normal zur Welt gebracht wird – ein Kaiserschnitt wird nur ganz selten durchgeführt, dies, wenn es aus medizinischen Gründen nicht anders geht. Das «TagMond» will den betroffenen Eltern emotional genügend Unterstützung geben und die Möglichkeit anbieten, z. B. mit einem Ritual Abschied zu nehmen. Es ist spürbar, dass die nötige Feinfühligkeit beim Hebammenteam auch bei diesem besonderen Thema absolut gewährleistet ist. Die Hebammen stehen in diesem Zusammenhang schon in Kontakt mit der Fachstelle für Kindsverlust in Bern (kindsverlust.ch). Nebst vielen nützlichen Adressen, Weiterbildungen und einem Riesenfundus an Erfahrungswissen bietet dieses Netzwerk auch die Möglichkeit für ganz unmittelbare Hilfestellungen für betroffene Familien und auch Fachleute.

TagmondVom Traum zur Wirklichkeit
Das Geburtshaus TagMond ist bei diesen Visionen auch auf Spenden bzw. Investoren angewiesen. Schon verschiedene Objekte und Grundstücke wurden besichtigt, aber der geeignete Platz, wo das Projekt räumlich und finanziell realisierbar ist, war noch nicht dabei. Gut Ding will Weile haben, und offenbar gehört die Geburt des neuen Projekts in diese Kategorie. So oder so wird werdenden Eltern ans Herz gelegt, sich rechtzeitig an eine Hebamme zu wenden, um bestens begleitet zu sein in dieser ereignisreichen Zeit rund ums Kinderkriegen. Auch bei einer geplanten Spitalgeburt kann eine Hebammenbetreuung schon während der Schwangerschaft wertvoll sein, viele Fragen und Ängste klären und so dabei helfen, die Zeit von Geburt und Wochenbett gestärkt und zuversichtlich zu erleben.


Geburtshaus TagMond
Hauptstrasse 26
4133 Pratteln
Tel 061 823 10 10
beratung@tagmond.ch
www.tagmond.ch

Ein eigener Teich im Garten

Koi-TeichcenterDer Gartenteich ist einer der wichtigsten Erholungsorte.
Damit Sie lange Freude am eigenen Teich haben, sind einige Dinge im Voraus zu berücksichtigen und zu klären.

  • Standort des Teichs, Tiefe und Grösse
  • Pflanzen und Lebewesen des Teichs
  • Pflege Aufwand und Technik

Wir verfügen über eine grosse Erfahrung im Teichbau und beim Umbau von bestehenden Teichanlagen.

Was Sie von uns erwarten können:
Koi-Teichcenter

  • Kostenlose Erstberatung
  • Erarbeitung eines Vorschlages wie der Teich aussehen könnte.
  • Wir unterbreiten Ihnen Vorschläge zur Teichkonstruktion und zur geeigneten Filteranlage entsprechend Ihren finanziellen Möglichkeiten.
  • Vom Vorfilter bis zur vollautomatischen Filteranlage.
  • Service und Unterhaltsarbeiten (UVC-Lampen ersetzen etc.)

Koiteich und Schwimmteiche:
Wir realisieren für Sie einen klassischen Koiteich oder Schwimmteich sowie aber Koi-Teiche, welche nach japanischem Vorbild gestaltet sind oder Ihren Bedürfnissen und Wünschen entsprechen. Wir stellen sicher, dass der Teich Ihnen lange Freude bereitet mit minimalem Reinigungsaufwand.

Alles aus einer Hand von Koi + Teichcenter:

  • Teichbau
  • Entsprechende Filtertechnik, auch eigene Entwicklungen die Sie nicht im Koihandel vorfinden.
  • Abdichtmaterialien in allen Ausführungen
  • Koi in verschiedenen Grössen und Preisklassen
  • Störe in allen Grössen
  • Einheimische Teichfische
  • Entsprechende Futtermittel und Pflegeartikel
  • Pflanzenberatung und ein Sortiment mit einheimischen Retentionspflanzen


Koi + Teichcenter GmbH
Weierwis 4
9213 Hauptwil
Tel 071 422 29 17
Fax 071 422 29 53
info@koi-teich.ch
www.koi-teich.ch

Ein eigener Teich in Ihrem Garten

Koi-TeichcenterDer Gartenteich ist einer der wichtigsten Erholungsorte. Damit Sie lange Freude am eigenen Teich haben, sind einige Dinge im Voraus zu berücksichtigen und zu klären.

  • Standort des Teichs, Tiefe und Grösse
  • Pflanzen und Lebewesen des Teichs
  • Pflege Aufwand und Technik

Wir verfügen über eine grosse Erfahrung im Teichbau und beim Umbau von bestehenden Teichanlagen.

Was Sie von uns erwarten können:
Koi-Teichcenter

  • Kostenlose Erstberatung
  • Erarbeitung eines Vorschlages wie der Teich aussehen könnte.
  • Wir unterbreiten Ihnen Vorschläge zur Teichkonstruktion und zur geeigneten Filteranlage entsprechend Ihren finanziellen Möglichkeiten.
  • Vom Vorfilter bis zur vollautomatischen Filteranlage.
  • Service und Unterhaltsarbeiten (UVC-Lampen ersetzen etc.)

Koiteich und Schwimmteiche:
Wir realisieren für Sie einen klassischen Koiteich oder Schwimmteich sowie aber Koi-Teiche, welche nach japanischem Vorbild gestaltet sind oder Ihren Bedürfnissen und Wünschen entsprechen. Wir stellen sicher, dass der Teich Ihnen lange Freude bereitet mit minimalem Reinigungsaufwand.

Alles aus einer Hand von Koi + Teichcenter:

  • Teichbau
  • Entsprechende Filtertechnik, auch eigene Entwicklungen die Sie nicht im Koihandel vorfinden.
  • Abdichtmaterialien in allen Ausführungen
  • Koi in verschiedenen Grössen und Preisklassen
  • Störe in allen Grössen
  • Einheimische Teichfische
  • Entsprechende Futtermittel und Pflegeartikel
  • Pflanzenberatung und ein Sortiment mit einheimischen Retentionspflanzen


Koi + Teichcenter GmbH
Weierwis 4
9213 Hauptwil
Tel 071 422 29 17
Fax 071 422 29 53
info@koi-teich.ch
www.koi-teich.ch

Prost – Hopfen «Golden Princess®»

Bei Hopfen denkt man zwangsläufig an Bier. Früher im Mittelalter war Bier neben Brot ein Grundnahrungsmittel.

Der Hopfen gewinnt als Gartenpflanze und in der Floristik immer mehr an Bedeutung. Die Sorte ‚Golden Princess®‘ kann als Revolution in der Hopfenzüchtung bezeichnet werden. So grossfrüchtig und attraktiv hat es den Hopfen noch nie gegeben!

HauensteinHopfen als Kultur- und Heilpflanze
Schon im frühen Mittelalter erkannte man, dass die Bitterstoffe des Hopfens dem Bier nicht nur eine gute Würze geben, sondern dieses auch haltbarer machen. Als Hausmittel hat sich der Hopfen bei Unruhezuständen, Appetitlosigkeit und gegen Schmerzen bewährt. Bewiesen ist die antibakterielle, beruhigende, harntreibende und appetitanregende Wirkung. So ist Hopfen in vielen Naturarzneien zu finden. Die heilenden Stoffe des Hopfens werden leider durch den Brauprozess zum Teil zerstört. So ist aus therapeutischer Sicht der Genuss eines Hopfentees dem des Bieres vorzuziehen – eigentlich schade!

Aussehen
Kaum eine andere Pflanze wächst in einer Wachstumsperiode so schnell wie der Hopfen. Bis zum Ende des Sommers kann ‚Golden Princess®‘ bis 6 m Höhe erreichen! Der Blütenbesatz beginnt weit unten. Die Blüten von ‚Golden Princess®‘ sind sehr gross, d.h. bis doppelt so gross wie herkömmliche Hopfensorten. Die Blütenfarbe wechselt von anfänglich grünlichgelb bis zu goldgelb. Die fünflappigen Blätter haben eine gelbgrüne Farbe.

Standort und Verwendung
Der Hopfen braucht einen tiefgründigen und humusreichen Boden. Der Standort sollte möglichst sonnig sein. Als schnellwüchsige Kletterpflanze ist sie bestens geeignet für das Begrünen von Zäunen, Pergolen, Telefonstangen und Bäumen. Sie wächst auch gut in grösseren Gefässen. Immer populärer werden die dekorativen Hopfenblüten in der Floristik.

Pflege
Hopfen kann man als regelrechten Vielfrass bezeichnen, Essen und Trinken sind sein Hobby. Dementsprechend ist die Zufuhr von Nährstoffen und Wasser die wichtigste Pflege. Krankheiten sind nicht bekannt. Spätestens im zeitigen Frühjahr wird alles bodeneben abgeschnitten.


Hauenstein AG
Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel 044 879 11 22
Fax 044 879 11 88
info@hauenstein-rafz.ch
www.hauenstein-rafz.ch