Arres, das Solardach – ästhetisch, intelligent, schnell

Basierend auf mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Planung und Ausführung von Photovoltaikanlagen, hat die Solarmarkt GmbH ein neues dachintegriertes Montagesystem entwickelt, welches höchsten ästhetischen Ansprüchen genügt und die Montagezeit minimiert.

Swiss Engineering, Swiss Finish
Das Arres System wurde vom Solarmarkt in der Schweiz entwickelt. Weitere Optimierungen des Systems konnten aufgrund von erfahrenen Monteuren in die neueste Version einfliessen. Die Endfertigung des Arres Indach-Systems erfolgt in Aarau bei der Sozialwerkstadt Trinamo AG. Erwerbslosen oder psychisch beeinträchtigten Personen wird durch die Arbeit eine langfristige Integration oder Reintegration in den Arbeitsmarkt ermöglicht. Die Qualitätssicherung hat oberste Priorität bei den Arbeiten und wird durch die Solarmarkt GmbH auch regelmässig überwacht.

Dichtigkeit
Zusammen mit dem Prüf- und Forschungsinstitut Sursee, welches auf Tests von Dacheindeckungen spezialisiert ist, wurde ein Dichtigkeitstest in Anlehnung an die kommende europäische Norm entwickelt und durchgeführt.
Die Überlappung der Module und die eingelegte Gummilippe verhindern, dass Wasser oder Sprühnebel zwischen den Modulen eindringen kann.

Umfassendes Sortiment
Neben verschiedenen Modulen von top Herstellern – mit dem spitzen Wirkungsgrad von bis zu 21% -stehen Schweizer Qualitätsfenster in verschiedenen Grössen für den Einbau in Ihr Dach zur Verfügung. Mit Blindmodulen kann für jede Dachform eine vollflächige Lösung erzielt werden. Abschlussbleche und ein Schneefangsystem komplettieren das Sortiment, so dass wir bei jedem Dach eine Volldeckung erreichen können.
Vorteile auf einen Blick

  • Swiss Engineering, Swiss Finish
  • Module von Top 10 Herstellern
  • einfache, schnelle Montage
  • kleine Einbautiefe
  • erfolgreich absolvierter Dichtigkeitstest
  • Perfektes Design


Solarmarkt GmbH
Neumattstrasse 2
5090 Aarau
Tel 062 834 00 80
Fax 062 834 00 80
info@solarmarkt.ch
www.solarmarkt.ch

VARTA Link ermöglicht produktübergreifende Kaskade für gestiegene Anforderungen

Ob es der Wunsch nach noch mehr Unabhängigkeit vom Stromanbieter oder ein erhöhter Strombedarf ist – gerade Mehrfamilienhäuser, landwirtschaftliche Betriebe oder kleinere und mittlere Unternehmen sehen sich im Laufe der Zeit mit gestiegenen Anforderungen konfrontiert. Auch durch die Anschaffung eines E-Autos und dem damit verbundenen gestiegenen Strombedarf kann eine Erweiterung der PV-Anlage um einen Energiespeicher beziehungsweise die Erweiterung der Kapazität des Energiespeichers notwendig werden. Mit einem Energiespeicher von VARTA ist das kein Problem. Das AC-Komplettsystem ist mit allen Quellen grüner Energie kompatibel, ohne dass ein zusätzlicher PV-Wechselrichter erforderlich ist. So können auch bestehende PV-Anlagen nachgerüstet werden. Zudem kann mit dem VARTA pulse neo eine Kaskade mit insgesamt sechs VARTA-Energiespeichern gebildet werden, die die Bruttokapazität des Speicherverbunds deutlich steigert – und das ab sofort produktübergreifend! Um steigenden Anforderungen gerecht zu werden, bietet VARTA die Möglichkeit, bestehende Speicher mit dem VARTA pulse neo oder VARTA Link zeitlich unbegrenzt nachzurüsten. So wird eine Bruttokapazität von bis zu 71 kWh erreicht. Da nun auch produktübergreifende Kaskaden möglich sind, kann die Erweiterung flexibel entsprechend der eigenen Bedürfnisse erfolgen. Natürlich ist eine Kaskade auch schon bei der Erstinstallation möglich.


Solarmarkt GmbH
Neumattstrasse 2
5090 Aarau
Tel 062 834 00 80
Fax 062 834 00 80
info@solarmarkt.ch
www.solarmarkt.ch

Auch eine Chance für die Erneuerbaren

Erdgas ist und bleibt auch in absehbarer Zukunft ein nicht vernachlässigbarer Energieträger. Darüber hinaus bildet das Erdgastransportnetz der Schweiz eine ökonomisch und ökologisch einzigartige Chance auch für die Erneuerbaren Energien im Sinne der Energiestrategie 2050 des Bundes.

Das Erdgasverbundnetz der Schweiz steht, und funktioniert. Primär wird darin Erdgas transportiert, der umweltfreundlichste fossile Energieträger: Erdgas verbrennt ohne Russ und Staub, enthält kaum Schwefel und Ozon bildende Substanzen. Und das ohne energieaufwändigen Transport auf Strasse, Wasser oder Schiene. Das Erdgasverbundnetz der Schweiz kann weit mehr als Erdgas in Pipelines geräuschlos von A nach B bringen. Ins Netz eingespeist werden kann auch Biogas, synthetisches Erdgas und im Rahmen von „Power-to-Gas“ auch Wasserstoff. Zudem kann die Erdgasinfrastruktur in Zukunft auch als Speicher von überschüssigem Solar- und Windstrom dienen.

MittellandErdgas: ökologische Vorteile
Erdgas, ursprünglich aus Biomasse gebildet, besteht aus über 90 Prozent aus Methan, das von seiner Molekularstruktur her der einfachste Kohlenwasserstoff aller fossilen Energieträger ist. Es ist ein brennbares, geruch- und farbloses, natürliches Gas, das aus dem Innern der Erde mit einfachen technischen Mitteln in seinem handelsüblichen Zustand gewonnen wird (also ohne energieaufwändige Umwandlungsprozesse). Der Primärenergieträger Erdgas, als Prozessenergie, als Heizenergie und als Treibstoff genutzt, hat das Potenzial, den Ausstoss von Treibhausgasen sowie Schadstoffen massgeblich, schnell, effizient und kostengünstig zu senken. Erdgas verbrennt sauber und setzt weder Feinstaub noch Russ frei und im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern 25 Prozent weniger CO2. Bezüglich Stickoxiden, von denen bis heute kaum gesprochen wird, leistet Erdgas, ohne Biogas einzurechnen, eine Entlastung von über 70 Prozent im Verbrennungsprozess. Biogas ein ökologischer Mehrwert Biogas ist ein erneuerbarer, einheimischer und CO2-neutraler Energieträger, den immer mehr Verbraucher nachfragen und nutzen. Biogas entsteht durch Vergären biogener Abfälle und Reststoffe wie Gülle, Klärschlamm, Mist, Speiseresten oder Grünabfällen und weist in diesem Zustand einen Methangehalt zwischen 50 bis 70 Prozent aus. In der Schweiz werden keine nachwachsenden Rohstoffe für die Biogasproduktion verwendet. Bei der Aufbereitung auf Erdgasqualität wird primär das klimaneutrale CO2 ausgewaschen. Das gewonnene Methan kann dann ins Erdgasnetz jeder Druckstufe eingespeist werden. Der Schweizer Erdgas-Industrie steht im Bereich Biogasaufbereitung und Einspeisung ins Erdgas-Versorgungsnetz die Pionierrolle zu. Erdgas in Kombination mit Biogas oder Wasserstoff stellt mit einem Anteil von 13 am Energiekonsum der Schweiz eine bedeutende Stütze der Energieversorgung unseres Landes dar.

Power-to-Gas: H2 als Aufwertung
Das Wasserstoffgas (H2) kann als Treibstoff für Wasserstofffahrzeuge genutzt oder dem Erdgasnetz bis zu einem Anteil von 10 Prozent beigemischt werden. Dank seinem Energieinhalt wertet der Wasserstoff die Erdgas-Biogasqualität in ihrer Anwendung als Brennstoff wie als Treibstoff nochmals auf. Wasserstoff lässt sich auch direkt in Brennstoffzellen verwenden (Strom und Wärme) oder durch Reformerprozesse methanisieren. Dieser Strom in Methanform lässt sich dank der Erdgasinfrastruktur speichern und transportieren. Auf diese Art wird das Erdgasnetz zu einer Batterie für Strom. Und dieses Methan kann an den Verbrauchsorten mittels Wärme-Kraft-Kopplung wieder in Strom und Wärme umgewandelt werden.

MittellandErdgas-Biogas: als Treibstoff im Trend
Der Druck, konkrete Lösungsbeiträge für den Klimaschutz zu finden, ist hoch. Gleichzeitig streben Regierungen, Politiker in Grossstädten und Interessensgruppen eine Luftverbesserung an und wollen Feinstaubbelastung sowie sommerliche Ozoneinträge gerade in den Städten massiv einschränken. Die Fahrzeughersteller stehen wegen strengerer und zeitlich gestaffelter Abgasvorschriften unter Druck. Die Busbetreiber zeigen ein verstärktes Interesse an alternativen Treibstoffarten wie Biogas, Erdgas und einem Erdgas-Biogas-Mix sowie an Hybrid- und vollelektrischen Bussen. Die Entwicklung von neuen Erdgasmotoren ist ein klares Zeichen dafür, dass die Herstellerfirmen das Marktpotenzial und -Volumen für Erdgasbusse mit komprimiertem und verflüssigtem Erdgas neu beurteilen und Erdgasantriebe als attraktiven Wachstumsmarkt einschätzen. Unternehmen, die auf Erdgas-Biogas als Treibstoff setzen, verbinden Klimaschutz mit Wirtschaftlichkeit. Erdgas-Biogas als Treibstoff ist eine bewährte verfügbare, umweltfreundliche Lösung im Zeitalter der Energiezukunft. In der Schweiz setzt sich Erdgas für den Strassenverkehr im Durchschnitt aus 20 % Biogas und 80 % Erdgas zusammen. Damit werden gleichzwei Vorteile miteinander kombiniert: Erstens gehört in der Schweiz aus biogenen Abfall- und Reststoffen hergestelltes Biogas zu den erneuerbaren Treibstoffen mit der besten Ökobilanz überhaupt, und zweitens ist Erdgas mit 25 % weniger CO2, der in der Verbrennung sauberste fossile Treibstoff. Die Transport- und Speicher-Infrastruktur kann in Zukunft zu den Problemlösern unseres Energiesystems gehören und dazu beitragen, die Stromnetze im Einklang mit dem angestrebten Ausbau der erneuerbaren Energien zu entlasten. Mit der Umsetzung der Energiestrategie 2050 werden Photovoltaikanlagen und Windkraftwerke einen immer grösser werdenden Stellenwert einnehmen. Sie produzieren Strom, der nicht immer regelmässig anfällt. Je nach Wetter entsteht damit eine Überproduktion, die im Verlauf von anderen Wetterlagen wieder zur Verfügung stehen soll. Dies sollen Power 2 Gas- Anlagen ermöglichen, die bereits heute überschüssigen Strom aus erneuerbarer Energieproduktion durch Methanisierung in synthetisches Gas umwandeln können. In der Schweiz hat beispielsweise die Solothurner Hybridwerk Aarmatt nach zweijährigen Laborstatus den Betrieb aufgenommen. Dieses Gas kann zusammen mit Gas aus unterschiedlichsten Quellen im Erdgasnetz den Verbrauchern zugeführt oder wieder zu Strom für den Last-Ausgleich benutzt werden. Das Netz bietet damit einen Beitrag zu einer gesamtwirtschaftlichen Optimierung des Energiesystems und hilft, die CO2-Ziele zu erreichen.


Gasverbund Mittelland AG
Untertalweg 32
4144 Arlesheim
Tel 061 706 33 33
info@gvm-ag.ch
www.gvm-ag.ch

Die Lösung für Solarstrom

Gute Nachricht für Bauherren: Dank der Vorfinanzierung durch Solarmarkt profitieren Sie bei der Realisierung einer Photovoltaikanlage sofort von der attraktiven Einmalvergütung des Bundes – und nicht erst nach einer Wartezeit von derzeit rund drei Jahren.

Keine Wartezeit mehr auf die Einmalvergütung Wer gegenwärtig umweltbewusst und klimaschonend bauen will, beweist ein gutes Timing. Photovoltaikanlagen sind so günstig wie noch nie und können wirtschaftlich betrieben werden. Zudem unterstützt der Bund die Investition in die saubere Form der Stromerzeugung mit bemerkenswerten Förderbeiträgen. Seit dem1. Januar 2018 können Besitzer von Photovoltaikanlagen mit bis zu 100 kWp, die bis zu 25 Familien versorgen können, von der KLEIV, der kleinen Einmalvergütung, profitieren. Bis zu 30 Prozent der Baukosten werden dabei zurückerstattet. Das klingt zu Recht überaus attraktiv, ist jedoch mit zwei Einschränkungen verbunden. In Anspruch nehmen kann das Geld nur, wer schon gebaut hat. Und da die Förderung des Bundes auf sehr grossen Anklang stösst, ist die Wartezeit bis zur Auszahlung des Geldes äusserst lang – im Moment beträgt sie bis zu drei Jahre.

Solarmarkt Goldige Aussichten für Bauherren: Die Vorfinanzierung der Einmalvergütung durch Solarmarkt www.solarmarkt.ch macht dem Warten auf Fördermittel ein Ende – und Photovoltaikanlagen noch attraktiver.

Sofort profitieren
Hier springt nun die Solarmarkt GmbH in die Bresche und schliesst die Lücke – mit der Vorfinanzierung der Einmalvergütung zu einem attraktiven Zins von 2,8%. Die Vorfinanzierung der Einmalvergütung macht dem Warten auf Fördermittel ein Ende – und Photovoltaikanlagen noch attraktiver. Bauherren, die ihre Photovoltaikprodukte bei Solarmarkt kaufen, müssen sich somit nicht mehr jahrelang gedulden, sondern können sofort profitieren und ihre Photovoltaikanlagen mit deutlich weniger eigenen Mitteln realisieren. Von der Vorfinanzierung profitieren nicht nur Bauherren, sondern auch Installateure, die das benötigte Material für den Bau der Anlage bei der Solarmarkt GmbH beziehen. Sie können ihren Kunden schon in der Offertphase die Vorfinanzierung der Einmalvergütung anbieten, was gegenüber Mitbewerbern ein deutlicher Vorteil ist.

Nachhaltige Energieversorgung
Als grösster Händler für Photovoltaikprodukte in der Schweiz ist Solarmarkt ein starker Partner in der Realisation von Photovoltaikanlagen. Mit der Vorfinanzierung der Einmalvergütung lanciert das Unternehmen ein Angebot, das die Attraktivität von Solarstromanlagen weiter steigert – und somit massgeblich zur nachhaltigen Energieversorgung für die Zukunft beiträgt.

Solarmarkt
Vorfinanzierung durch Solarmarkt:
Solarmarkt GmbH
Die Solarmarkt GmbH mit Sitz in Aarau ist der führende Schweizer Grosshändler für Photovoltaikkomponenten und unterstützt Planer und Installateure bei der Auswahl und Auslegung von optimal aufeinander abgestimmten PV-Systemen. Das Leistungsspektrum beinhaltet darüber hinaus die technische Beratung sowie regelmässige Schulungen für Installateure.


Solarmarkt GmbH
Neumattstrasse 2
5090 Aarau
Tel 062 834 00 80
Fax 062 834 00 80
info@solarmarkt.ch
www.solarmarkt.ch

Natürlich eco-zertifiziert

Im Hüsler Nest liegen Mann und Frau nicht nur orthopädisch richtig – umgeben von natürlichen und naturbelassenen Materialien – sondern die Materialien sind auch streng geprüft. Seit Entstehung des Unternehmens lautete die Philosophie, beim Einkauf der Rohstoffe auf Umwelt und Nachhaltigkeit zu achten. Nicht nur aus diesem Grund gilt Hüsler Nest als Pionier des Naturbettes.

Die verschiedenen Teile des gesamten Hüsler-Bettsystems, von der Wolle über das verwendete Holz bis hin zum Leim, werden regelmässig getestet und vom eco-Institut in Köln geprüft. Das eco-Institut GmbH in Köln ist ein unabhängiges, privatrechtliches Unternehmen. Neben chemisch-analytischen und physikalischen Laboruntersuchungen nach nationalen und internationalen Normen und Standards gehören auch die Überprüfung und Entwicklung von Qualitätsanforderungen zu den Dienstleistungen des Labors. Besonders schadstoff- und emissionsarme Produkte werden mit dem eco-INSTITUT Label ausgezeichnet. Dazu werden Emissionen in 70 Prüfkammern nach ISO 16000 gemessen. Mit der eco-Zertifizierung unterstreicht die Hüsler Nest AG ihr Engagement für Nachhaltigkeit und Umweltbelange und die hohe Qualität von Materialien und Fertigung.

Konsequent natürlich
Hüsler NestFür Balthasar Hüsler und seinen Sohn Adrian, der das Unternehmen seit dem Jahr 2000 in zweiter Generation weiterführt, spielen die Materialien der einzelnen Komponenten eine wichtige Rolle: naturbelassene Schurwolle bei der Auflage, Naturlatex, welches die Matratze nicht nur punktelastisch hält, sondern auch wärme- und feuchtigkeitsregulierend sowie antiseptisch ist, und metallfreie Einlegerahmen aus Massivholz. Und auch der Gedanke von Nachhaltigkeit und sozialem Engagement prägen die Philosophie des Unternehmens von Anfang an. Vor fast 20 Jahren wurde die Endmontage der Federelemente an eine Werkstätte für Menschen mit Beeinträchtigungen übergeben, seit 2012 wird die komplette Produktionsstätte mit Sonnenenergie aus hauseigenen Photovoltaikanlagen versorgt. Das schöne Sprichwort vom gesunden Körper, in dem ein gesunder Geist wohnt, hat der schweizerische Bettenbauer konsequent auf seine Produkte übertragen und schenkt uns seit 35 Jahren einen ruhigen Schlaf. In unseren Hüsler Nest Center an 6 Standorten in der Schweiz finden Sie die ganze Palette des natürlichen und gesunden Schlafes. Unsere geschulten Mitarbeiter beraten Sie gerne und stellen Ihnen ihr individuelles Hüsler Nest Schlafsystem zusammen.


Hüsler Nest Center GmbH
Kramgasse 7
3011 Bern
Tel 078 748 85 67
info@huesler-nest.ch
www.huesler-nest-center.ch