Landhaus Ettenbühl – das englische Gartenparadies im südlichen Schwarzwald

Wer die Region 20 km nördlich von Basel besucht, sollte unbedingt einen ausgiebigen Ausflug in diese Oase der Gartenkultur einplanen, die in diesem Jahr wieder mit vielen Angeboten lockt.

Neben einer hervorragend sortierten Gärtnerei mit über 1000 Rosensorten und vielen Begleitstauden erwartet den Besucher im Landhaus Ettenbühl eine sieben Hektar umfassende Garten- und Parklandschaft mit über 20 Themengärten: Teich- und Wassergärten, unterschiedliche Rosengärten, Hochzeitsgarten, Gemüse- und Kräutergärten, Präriegarten, Pfingstrosengarten, die Astern Avenue, der Bambusgarten, die Mammutbaum-Allee um nur einige zu nennen.

Ein Highlight nicht nur für passionierte Gartenliebhaber, sondern auch für jeden, der in diesem gepflegten und abwechslungsreichen Ambiente neue Eindrücke, Ideen und einfach Gartenlust pur in sich aufnehmen möchte.

Süddeutschlands grösstes Hainbuchen-Labyrinth ist frei zugänglich für die ganze Familie und sorgt für viel Spass und Unterhaltung beim gemeinsamen Suchen des richtigen Weges.

Im Restaurant und Teegarten wird man verwöhnt mit Jardiniers Frühstück und Gärtner-Brunch, Lunch, bis hin zur Classic English Teatime und Sommer-Picknicks direkt in den Gärten. Reservierungen sind nicht nur sehr empfohlen, sondern absolut notwendig!

Im Landhaus-Laden finden die Besucher ausgesuchte Gartenartikel, Accessoires rund um Garten und Haus, feines Porzellan und hochwertige Mitbringsel. Die Gärtnerei im Landhaus Ettenbühl umfasst über 1000 Rosensorten, viele Begleitpflanzen und lässt keine Wünsche offen.

Wer das Landhaus Ettenbühl ausgiebiger geniessen möchte, reserviert einfach im hauseigenen Bed & Breakfast, und schläft dort wie bei Rosamunde Pilcher im englischen Landhaus. Auch für einen längeren, komfortablen Aufenthalt empfehlenswert!

Parkplätze für Busse und Wohnmobilisten sind auf Anfrage ebenfalls vorhanden.

Viele Veranstaltungen ziehen sich durch das ganze Gartenjahr: Kurse mit dem renommierten Rosenzüchter John Scarman, Whisky Tastings, Shakespeare im Garten, Happy Garden Hour, Sommer Picknicks.

Auch private Anlässe sind möglich: Hochzeiten, Familien Feste, Team Meetings u.v.m.

Das Landhaus Ettenbühl ist von Februar bis Dezember ganzjährig 7 Tage / Woche geöffnet.

Für weitere Informationen besuchen Sie am besten die sehr informative Website www.landhaus-ettenbuehl.de oder bestellen Sie das Jahresprogramm per E-Mail unter info@landhaus-ettenbuehl.de


Landhaus Ettenbühl
Hof Ettenbühl
D-79415 Bad Bellingen-Hertingen
Tel +49 7635 82 79 70
info@landhaus-ettenbuehl.de
www.landhaus-ettenbuehl.de

Wir sprechen heute mit Gärtnermeister Andreas Schedler vom Gartencenter Hauenstein AG in Rafz

Die Hauenstein AG, seit wann gibt es die Firma in der jetzigen Form?
Gegründet wurde Sie 1890 durch Walter Hauenstein. Damals war es noch eine sehr kleine Baumschule. Sie starteten mit Obstbäumen und Rosen.

Herr Schedler, die Hauenstein AG bietet wirklich fast alles an um seinen Traumgarten zu verwirklichen. Gibt es irgendwas im Gartenbereich was Hauenstein AG NICHT anbietet oder besorgen kann?
Wir gestalten und bepflanzen keine Gärten. Das ist seit der Gründung so. Der Grund ist einfach. Rund 60 % des Umsatzes aus der Baumschule wird durch Gartenbauer getätigt. Würden wir auch noch Gärten gestalten, dann wären wir eine echte Konkurrenz und die Gartenbauer würden teilweise nicht mehr bei uns kaufen. Gewisse Artikel, welche wir nicht am Lager im Gartencenter haben, können wir bei den Lieferanten mittels Kundenbestellung ordern. Das kommt immer wieder vor, besonders in unseren kleineren Gartencentern.

Sie schreiben auf Ihrer Website, dass Ihre Kunden zu 80 % Wiederverkäufern bestehen, und die restlichen 20 % Privatkunden sind. Besteht eventuell die Absicht, noch mehr Hauenstein Filialen, zusätzlich zu den 4 in Rafz, Zürich, Baar und Winterthur zu eröffnen, um den Prozentuellen Anteil der Privatkunden zu erhöhen?
Ja, wir haben die Augen immer offen. Wir übernehmen jedoch keine Gartencenter, wenn die Region nicht stimmt, der Preis zu hoch ist oder anderweitige Gründe.

Besonders toll finde ich, die verschiedenen Kurse die von euch angeboten werden. Sind alle diese Kurse, vom Pflanzenschutzberatungstag bis zum Bio Beratungstag kostenlos? Warum?
Beratungstage sind immer kostenlos. Hingegen sind Kurse, z.B. Rosenschnittkurs, Obstschnittkurs usw. kostenpflichtig.

Wunderbar finde ich auch die Möglichkeit der Gartenreisen die Sie anbieten. Also ist Hauenstein auch ein Reisebüro?
Nein, wir sind kein Reisebüro. Wir arbeiten mit einem Reisebüro zusammen, welches sich auf Gartenreisen spezialisiert hat. Die Führung ist jeweils eine kompetente Person, welche im Bereich Pflanzen ein gutes Wissen hat.

Welche Termine für die Gartenreisen 2020 sind noch nicht ausgebucht. Das wäre wirklich mal interessant.
Leider sind alle bereits ausgebucht. Das hängt auch damit zusammen, dass diese Reisen betreffend den Personenzahl limitiert ist. So ist es leichter zu reisen und die TeilnehmerInnen bekommen von der Leitung viel mehr mit.

Wie hoch sind die Durchschnittskosten für diese Gartenreisen? Und wer bucht solche Reisen hauptsächlich?
Entscheidend ist die Destination. So kann der Preis von CHF 2000.– bis 2500.– variieren. Grundsätzlich sind es Garteninteressierte Personen, welche nicht alles selber organisieren möchten, sondern sich eine Gruppe anschliessen möchten.


Hauenstein AG
Baumschule • Gartencenter • Online-Shop
Rafz • Zürich • Baar • Winterthur
info@hauenstein-rafz.ch
www.hauenstein-rafz.ch

Die Rose – mehr als eine Gartenschönheit

In fast jedem Garten ist sie zu finden, die Rose. Ob prachtvoll gefüllt, in kräftigen Farben, ganz blass, mit winzigen Blüten oder grossen Kelchen – für jeden Geschmack findet sich das Passende. Eine Wissenschaft für sich ist die perfekte Pflege und jeder Rosenliebhaber hat seine eigenen Tricks und Kniffs. Nachdem wir in unserem Showgarten dieses Jahr mit einer so reichen zweiten Blüte verwöhnt wurden, haben wir uns entschlossen, den Mythos Rose einmal etwas genauer zu betrachten.

Ursprung
Schon vor über 1000 Jahren trat die Rose in China ihren Siegeszug über die Seidenstrasse von Ost nach West an und hat zuerst im Orient, danach bei den Römern und später auch in den Klöstern Einzug gehalten. Vor allem auch in er Heilkunde fand sie Anwendung, nebst ihrer Erscheinung in der Küche und natürlich in prachtvollen Gärten.

Heilpflanze
Schon die Römer brachten die wohlriechenden Schönheiten in unsere Breitengrade und schnell stand deren Zucht in den Küchen- und Apothekengärten der Klöster als Nutzpflanze hoch im Kurs. Der Leber, dem Darm, gegen Kopfschmerzen und bei Melancholie – überall soll Rosenöl und Rosenwasser geholfen haben. Immer mehr verschiendene Sorten wurden kultiviert. Noch heute findet man das Rosenöl als edlen und pflegenden Inhaltsstoff in Cremen, Seren und Parfums.

gewerbeunionKulinarisches
Leider sind viele Verwendungszwecke von Rosenöl und -wasser in Küche und Therapie über die Jahrhunderte verloren gegangen. Erst so nach und nach erlebt die Rose jenseits der Gärten eine Renaissance und findet zurück in das Bewusstsein und in unsere Küchen.

Ernte
Grundsätzlich sollten Sie möglichst naturbelassene Rosenstöcke abernten, da Sie ja die Rosenblätter entweder verspeisen oder deren Inhaltsstoffe auf der Haut tragen. Am besten ernten Sie am Morgen früh, wenn es warm und sonnig ist. Schneiden Sie immer die hellen Blätteransätze heraus, da diese bitter schmecken. Grundsätzlich eignen sich fast alle duftenden Exemplare, vor allem aber alte Sorten mit dunklen Blättern, da sie am besten Farbe und Duft konservieren.

Rezepte
Wir haben Ihnen unsere beiden Lieblingsrezepte mit Rosenblüten abgedruckt, diese sind mit getrockneten Rosenblättern einfach und schnell nachzumachen. Wenn sie keine getrockneten Rosenblätter mehr haben von Ihrer diesjährigen Ernte, können Sie im Reformhaus oder in Ihrer Apotheke finden und dort auch sicher sein, dass es sich um ungespritzte Blüten handelt. In diesem Sinne: viel Spass beim Werkeln.

Rezept Rosenzucker:
10 g getrocknete dunkle Rosenblätter
40 g weisser Zucker
Die getrockneten Rosenblätter zwischen den Fingern fein zermahlen und anschliessend mit dem Zucker vermengen. Bewahren Sie den Rosenzucker danach luftdichtverschlossen an einem dunklen Ort auf, so verlieren die Rosenblüten nicht ihre Färbung.

gewerbeunionRosengewürz
60 g Koriander
40 g Kreuzkümmelsamen
20 g Anissamen
20 g Kardamonsamen
10 g Gewürznelken
20 g Minzeblättchen
40 g Duftrosenblätter
6 Safranfäden
Sämtliche Zutaten auf einem Backblech im Ofen bei 180 Grad rösten – Vorsicht: nicht anbrennen lassen. Sobald der Duft stärker wird, hinausnehmen und gut abkühlen lassen. Gewürze im Anschluss fein mahlen und danach in ein luftdichtes Gefäss abfüllen. Diese Mischung eignet sich für indisches Curry, Suppen, Salate und Fladenbrote.
Text von Nadja Leemann


Text von Nadja Leemann
Journalistin Gewerbeunion AG

Gartentipps von Maryna

Sie haben wahrscheinlich von Konfitüren und Gelées aus rosaroten Blütenblättern gehört oder diese sogar schon probiert. Rosen sind warhrhaftig ein Nährstofflager. Schon in alten Zeiten verwendeten Heiler Extrakte und Essenzen aus rosaroten Blütenblättern zur Behandlung von Nervenkrankheiten, Zahnfleischbluten, Verdauungsstörungen, Magengeschwüren, HNO-Erkrankungen, um die Immunität zu verbessern. Doch nicht nur die heilenden Eigenschaften der Rose sind uns bekannt. Leidenschaft und romantische Gefühle kann sie ebenfalls entfachen, denn eine Rose – eine einzigartige Blume, die sich unter anderem durch ihren wahrhaft königlichen Glanz auszeichnet, galt schon immer als Symbol der Liebe. Deshalb wird der erste Gang mit Blütenblättern der Rose bestreut, so wie das Bett der Liebenden, schmücken ihre Flitterwochen und Wohnungen. Im Anschluss finden Sie mein Lieblingsrezept mit Rosen.

GewerbeunionGeniessen Sie ein köstliches Rosengeléerezept:

Zutaten:
100 g Rosenblätter
1 kg Zucker
1 Schluck Wasser
2 EL Zitronensaft

Zubereitung:
Vorbereitete und gewaschene Blütenblätter einer Tee-Rose, getrocknet auf einem Tuch. Fügen Sie Zucker zum Wasser hinzu, lassen Sie das Gemisch kochen und geben dann die Rosenblätter in den Zuckersirup. Den Sirup wieder zum Kochen bringen und 12 Stunden ziehen lassen. Wenn diese Zeit um ist, bringen Sie den Sirup mit den Rosenblättern wieder zum Kochen. Entfernen Sie den Schaum und kochen den Sirup für 25 Minuten unter gelegentlichem Rühren ein weiteres Mal auf. Danach lassen Sie den Sirup eindicken. Damit der Sirup eine hellere Farbe erhält, fügen Sie den Zitronensaft hinzu. Kochen Sie ihn für weitere 3 Minuten und giessen ihn dann in die fürs Gelée vorbereiteten, sterilisierten Gläser und stellen sie zum Abkühlen auf den Kopf.


Text von Maryna Novoselytska,
Journalistin Gewerbeunion